Blaulicht

Kreis Olpe: Mehrere Anzeigen gegen Fakeshops

Foto: Michael Kleinrensing / WP

Kreis Olpe.  Bezahlt, aber Ware nie erhalten. Gleich mehrere Geschädigte erstatten Anzeige nach Einkauf in Fakeshops. Die Polizei rät zur Vorsicht.

In der vergangenen Woche haben mehrere Geschädigte Anzeige erstattet, nachdem sie online in sogenannten „Fake-Shops“ eingekauft hatten. Dabei bestellten sie Ware, überwiesen den geforderten Geldbetrag, erhielten aber keines der bestellten Produkte. In einem Fall bestellte ein Geschädigter einen Fahrradanhänger im Wert von rund 1300 Euro. Er überwies den Betrag am Montag und stellte am Dienstag eine Anfrage über den Bestellstatus. Am Mittwoch (9. Juni) stellte er dann fest, dass die Webseite nicht mehr aufrufbar war. Er geht davon aus, dass es sich bei der Verkaufsseite um einen Fake-Shop handelt und erstattete Anzeige.

Der beschriebene Sachverhalt steht stellvertretend für zahlreiche Beispiele von „Fake-Shops“ im Internet. Daher weist die Polizei erneut daraufhin, bei Online-Einkäufen vorsichtig zu sein: „Fake-Shops“ sind teilweise schwer zu erkennen, da sie häufig Kopien real existierender Online-Shops sind. Sie sehen seriösen Webseiten sehr ähnlich und locken mit günstigen Preisen. Bei Kaufabschluss ist jedoch häufig nur die Zahlungsart „Vorkasse“ zu wählen, sodass der Käufer vor Erhalt der Ware zahlt. Nach Kaufabschluss kann es dann sein, dass entweder minderwertige Ware geliefert wird oder das Produkt beim Käufer nicht ankommt.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kreis Olpe

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben