Blaulicht

Kreis Olpe: Vorsicht - Trickbetrüger sind am Telefon aktiv

Eine ältere Frau telefoniert mit einem schnurlosen Festnetztelefon (Symbolbild).

Eine ältere Frau telefoniert mit einem schnurlosen Festnetztelefon (Symbolbild).

Foto: Karl-Josef Hildenbrand / dpa

Kreis Olpe.  Ein angeblicher Polizeibeamter rief bei einem Ehepaar (83 und 84 Jahre) an. Er brachte sie dazu, ihm Geld und Sparbücher zu übergeben.

Einen Anruf erhielt ein Ehepaar (83 und 84 Jahre) aus dem Kreis Olpe am Montag (27. Juni) gegen 19 Uhr. Der Unbekannte gab sich als Polizeibeamter aus. Er erzählte, dass während Ermittlungsarbeiten Geld und weitere Vermögensgegenstände in ihren Bankschließfächern ausgetauscht worden seien. Um den Tausch rückgängig zu machen, sollte das Paar, den angeblichen Beamten zuerst Bargeld, dann Sparbücher und weiteres Vermögen übergeben. Dieser Aufforderungen kamen die Senioren nach.

Insgesamt erbeuteten die Unbekannten einen sehr hohen Geldbetrag.Ein weiterer Telefonbetrug ereignete sich über den Messenger-Dienst WhatsApp. Hier erhielt ein 65-jähriger Mann eine Kurznachricht, welche angeblich von seiner Tochter stammt. Die angebliche Tochter gab an, eine neue Handynummer zu haben und bat den Mann um einen vierstelligen Eurobetrag. Der 65-Jährige kam der Bitte nach.

Polizei verlangt nie Auskünfte über Geld

Im Anschluss stellte sich in beiden Fällen heraus, dass die Personen Opfer von Trickbetrügern geworden sind. Sie erstatteten Anzeigen. Die Polizei in Olpe weist ausdrücklich darauf hin, dass die Polizei nie bei Bürgerinnen und Bürgern anruft und Auskünfte über Geld oder Wertgegenstände verlangt.

Daneben sollten bitte folgende Verhaltenshinweise beachtet werden:

  • Hinterfragen Sie die Identität des Anrufers. Legen Sie ggfs. auf und rufen die Nummer die Telefonnummer erneut an, um sicherzustellen, dass es sich wirklich um die Person handelt.
  • Gehen Sie auf keinen Fall auf Geldzahlungsforderungen odertätigen Überweisungen.
  • Seien Sie vorsichtig und übergeben auch keine Daten oder Ähnliches.
  • Sollten Sie Opfer geworden sein, kontaktieren Sie umgehend die Polizei und Ihr Geldinstitut.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kreis Olpe

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben