Rettung

Kurioser Rettungseinsatz: Erfindergeist verursacht Ohnmacht

Symbolbild.

Symbolbild.

Foto: Thomas Nitsche / Funke Foto Services

Olpe.   Für einen Ausflug nach Lennestadt hatte ein älterer Herr sein Elektrofahrzeug "getuned" - und musste anschließend mit Sauerstoff versorgt werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Beinahe wäre der Ausflug eines älteren Herrn aus Ennepetal so richtig schief gegangen - zum Glück aber endete die Geschichte dank des Einsatzes eines Rettungsdienstes einigermaßen glimpflich. Der Mann hatte das schöne Wetter für einen Ausflug nach Lennestadt genutzt . Mit seinem kleinen Elektrofahrzeug war er am Donnerstag zuhause gestartet und hatte mit der Akkuladung sein Ziel erreicht, wo er übernachtete und die Batterie seines Fahrzeuges wieder auflud. So weit, so gut.

Am Freitag jedoch wurde er bei der Weiterreise im Bereich Rhode ohnmächtig. Denn er hatte - um die Reichweite seines Elektro-Fahrzeugs zu erhöhen - zusätzlich zur Batterie ein Dieselaggregat in dem Vehikel montiert, dessen Abgase aber nicht nach außen geleitet. Trotz geöffnetem Fenster verlor der Mann deswegen das Bewusstsein. Der von Passanten verständigte Rettungsdienst traf nach wenigen Minuten ein und behandelte den Mann mit Sauerstoff. Schnell kam er wieder zu Bewusstsein und wurde sicherheitshalber mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus Olpe gebracht. Von dort konnte er nach kurzer Behandlung wieder entlassen werden. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben