Schulweg in Gefahr

Lennebrücke wird bis Ferienende vielleicht nicht fertig

Die Fasanenbrücke in Saalhausen wird derzeit saniert. Momentan werden die Schalungen für die neuen Brückenkappen erstellt. Ob die Brücke bis zum Schulbeginn wieder am 28. August nutzbar ist, ist noch unklar. 

Die Fasanenbrücke in Saalhausen wird derzeit saniert. Momentan werden die Schalungen für die neuen Brückenkappen erstellt. Ob die Brücke bis zum Schulbeginn wieder am 28. August nutzbar ist, ist noch unklar. 

Foto: Volker Eberts / WP

Saalhausen.  Wird die Fasanenbrücke in Saalhausen bis zum Ferienende nicht fertig, ist der Schulweg der Grundschule blockiert.

Von Volker Eberts


Bauherren kennen das. Bei der Sanierung von älteren Bauwerken kann es zu unliebsamen Überraschungen kommen. Diese Erfahrung macht derzeit die Stadt Lennestadt bei der Sanierung der Fasanenbrücke über die Lenne in Saalhausen. Mit Folgen: Die Brücke wird möglicherweise später als geplant fertig. Davon wäre in erster Linie die Mariengrundschule betroffen, die Schülerinnen und Schüler müssten in der ersten Woche nach Schulbeginn, am 28. August, einen längeren Schulumweg in Kauf nehmen.

Schlechter Beton

Aber soweit ist es noch nicht. „Wir sind guter Dinge, dass wir den Zeitverzug in den nächsten zwei Wochen noch aufholen können“, sagt Stadtwerke-Chef Peter Quinke. Das Problem war vor Beginn der Bauarbeiten nicht sichtbar. Erst nach Abnehmen des Fahrbahnbelags und dem Abbruch der Brückenkappen stellte sich das Dilemma dar. „Nach dem Abbruch haben wir gesehen, dass der Beton nicht mehr gut war“, so Rainer Scheibler, Polier des auf Brückenbau und Bauwerkserhaltung spezialisierten Unternehmens STH Hüttental GmbH. Deshalb musste zunächst eine zehn Zentimeter dicke neue Betonschicht (Qualitätsstandard C 30/37) eingebaut werden. Bis auf dem frischen Beton planmäßig weitergearbeitet werden konnte, kostete vor allem Zeit. Derzeit liege man, so Peter Quinke, gut eine Woche hinter dem Zeitplan.

Spezialfirma

Die Spezialisten aus dem Siegerland tun ihr Möglichstes, um die verlorenen Stunden und Tage wieder aufzuholen. Derzeit sind die Brückenbauer dabei, die neuen Brückenkappen, die später die erhöhten Gehwege für die Fußgänger sind, einzuschalen. Die Kappen werden mit rund 1,20 Meter auf jeder Seite breiter und damit auch sicherer als vor dem Umbau der Brücke. Zusätzlich werden die Kappen mit Baustahl und zusätzlichen Tellerankern von oben verstärkt.

15 Zentimeter höher

Dann werden die Kappen, die rund 15 Zentimeter höher als die Fahrbahn werden, mit Beton gegossen. Schließlich werden die Geländer montiert und der neue Fahrbahnbelag aufgetragen. Wegen der zusätzlichen Betonschicht müssen an den Auffahrten Rampen erstellt werden, um die Höhen wieder auszugleichen.

Dann ist die „neue“ Fasanenbrücke fertig und kann wieder befahren und begangen werden. Wann das sein wird, vor oder nach Schulbeginn, ist noch unklar.

Provisorische Bushaltestelle

Sollte es bis zum Schulbeginn nicht klappen, wird die Stadt für die Grundschule eine provisorische Bushaltestelle einrichten und den Schulweg über die Straße „Metten Hof“ mit Schullotsen absichern. Die Besucher des Naturerlebnisbades, des Sportplatzes und der Tourist-Info im Kur- und Bürgerhaus, die ebenfalls von der Brückensperrung „abgeschnitten“ sind, müssen ebenfalls wie in den letzten Wochen einen längeren Zuweg in Kauf nehmen. Für behinderte bzw. gehandicapte Besucher werde es Sondergenehmigungen für eine Zufahrt per Auto geben.

Die nächste Großveranstaltung in Saalhausen am Kur und Bürgerhaus ist das 25. Truck & Countryfest vom 5. bis 7. September.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben