Musik

Wie die „Stones“: „Firebirds“ seit 60 Jahren auf der Bühne

| Lesedauer: 5 Minuten
Peter Allebrodt (links) und Dieter Rauchheld (rechts) mit Firebirds-Gründer Georg Bicher vor den Plakaten von den vergangenen Konzerten in Bilstein.

Peter Allebrodt (links) und Dieter Rauchheld (rechts) mit Firebirds-Gründer Georg Bicher vor den Plakaten von den vergangenen Konzerten in Bilstein.

Foto: Volker Eberts

Bilstein/Lennestadt.  Oldieband aus Lennestadt feiert 2023 ihr 60-jähriges Bühnenjubiläum in Bilstein. Wie es zu dem ungewöhnlichen Comeback kommt.

Was haben die „Rolling Stones“ und die „Firebirds“ aus Lennestadt gemeinsam? Beide Bands wurden Anfang der 60er Jahre gegründet und können es bis heute nicht lassen. Ein Jahr nach den „Stones“ feiern im kommenden Jahr nun auch die „The Firebirds“ ihr 60-jähriges Bühnenjubiläum.

Und zwar dort, wo die Band, die ihre Wurzeln im Raum Meggen/Grevenbrück hat, ihre großen Erfolge feierte – in Bilstein. Am Samstag, 3. Juni 2023, werden die guten, alten Zeiten in Brills Garten in der Ortsmitte bei einem Open-Air noch einmal musikalisch aufleben.

+++ Lesen Sie auch: Schon wieder Münzautomat an der Sauerlandhalle aufgebrochen +++

Von der ersten Formation, die in den golden Sixties den Rock’n Roll, den Beat und die Songs von Stones, Beatles etc. mit ihren Röhrenverstärkern live auf die Sauerländer Bühnen brachte, ist heute nur noch Gründer Georg Bicher (Gitarre, Gesang) dabei; die anderen, Karl Heinz-Kock (Gitarre, Gesang), Gerd Daum (drums), Hans-Jürgen Figaszewski (Bass, Gesang), Norbert Schmelz (Gitarre) und später Gerad Heuel, sind bereits im Musikantenhimmel oder haben altersbedingt ihr Hobby aufgegeben.

Schnell erspielten sich die „Firebirds“ damals einen legendären Ruf. Ende der 60er endete der Rock’n Roll-Hype und es wurde ruhiger, bzw. Tanzmusik war angesagt. Bis 1987 der Grevenbrücker Georg Bicher die alte Truppe wieder in den „zweiten Frühling“ zurückholte. Die Fans von damals dankten es ihnen mit vollen Sälen und Schützenhallen, Oldies waren plötzlich wieder „in“. Beim Oldie-Festival von Radio Luxemburg 1995/96 auf der Freilichtbühne Elspe spielten die „Firebirds“ vor 4.000 Fans mit Stars wie Shocking Blue, Boney M., Tremolos, The Lords oder Sailor.

Gute Beziehungen rissen nie ab

Nach einem Unplugged-Gig in der Meggener Kultkneipe „Point“ verpflichtete 1993 der Bilsteiner Schützenverein die „Firebirds“ für seine erste Bilsteiner Oldie-Night, bei dem die Band offiziell ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum feierte. Dazu hatte Organisator Peter Allebrodt noch andere lokale Oldie-Bands wie Red Devils (Elspe), The Rebbels (Meggen), Block Rubins (Attendorn), Traveling Lights (Elspe), The Changing Times (Albaum,) The Outlaws (Gerlingen) und Bettmen (Finnentrop) zusammengetrommelt. Die Party wurde eine Riesenerfolg. Die guten Beziehungen mit Bilstein rissen in den all den Jahren nicht ab, auch das 40. und 50. Bühnenjubiläum feierten die Firebirds in der Freiheit-Bilstein-Halle.

+++ Auch interessant: Impfzentrum Attendorn: Was wird jetzt aus der Halle? +++

Mit neuen Bandmitglieder, die aus dem Bonner Raum und dem Münsterland stammen, veränderten sich dann auch die Auftrittsorte. In den letzten zehn Jahren feierte die Band Erfolge zum Beispiel im Kulturzentrum „Bonner Harmonie“ und im Münsterland, bis die Corona-Pandemie auch die „Firebirds“ zwang, die Gitarren nur noch zuhause und privat aus dem Koffer zu holen. Die damalige Formation löste sich auf. Andere hätten spätestens jetzt gesagt: Okay, das war’s, es reicht! Nicht so Georg Bicher (77), der heute in Lüdinghausen im südlichen Münsterland wohnt und sagt: „Musik machen hält mich jung.“

Zusammen mit den „Firegirls“, den Sängerinnen Nicole und Nanne, ging das Firebirds-Urgestein in seinem Umfeld auf die Suche nach neuen Musikern, die ebenso viel Spaß an den Hits aus den 60er, 70er und – das ist neu – den 80er Jahren haben. Nach den ersten Gigs mit guter Resonanz war klar: „Wir starten noch mal durch.“

„Wir verstehen uns als Hobby-Band und covern hauptsächlich bekannte Songs aus den 60er, 70er, 80er Jahren, mit Einfluss eigener Interpretationen. Wir überzeugen nicht mit ohrenbetäubenden Lautstärken, sondern mit abwechselnden Gesangsstimmen und unterschiedlichen Sounds. Neu hinzugekommen sind Keyboard, Saxofon, Querflöte, Ukulele und Mundharmonika. Mit dieser Klangfülle wollen wir den Funken zum Publikum überspringen lassen. Man muss uns einfach erlebt haben!“, schreiben die „neuen“ Firebirds selbstbewusst auf ihrer Homepage.

Dafür kommt das 60-jährige Bandjubiläum gerade recht – und zwar da, wo die Wurzeln der Ur-Band liegen. Ein paar Anrufe mit den guten Freunden in Bilstein, ein kurzer Ortsbesuch von Georg Bicher in der alten „Heimat“ Lennestadt und das Jubiläums-Konzert am 3. Juni 2023 in Brills Garten war perfekt. „Wir würden uns riesig freuen, wenn viele Firebirds-Fans aus all den Jahren kommen würden“, sagt Bicher. „Wir wollen es noch mal richtig krachen lassen.“

Und auf 60 Jahre „Firebirds“ zurückblicken. Nicht nur mit der Musik, sondern auch mit vielen Bildern, die auf einer Leinwand gezeigt werden. Karten im Vorverkauf für das Jubiläums-Open-Air in Bilstein wird es ab Frühjahr geben.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kreis Olpe

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER