Unfall

Mecklinghausen: Rückefahrzeug wird mit zwei Kränen geborgen

Nach dem Unfall eines Rückefahrzeugs bei Mecklinghausen läuft am Freitagnachmittag die aufwändige Bergung mit Hilfe zweier Krans. Zunächst muss jedoch ein Harvester die Baumstämme entfernen.

Nach dem Unfall eines Rückefahrzeugs bei Mecklinghausen läuft am Freitagnachmittag die aufwändige Bergung mit Hilfe zweier Krans. Zunächst muss jedoch ein Harvester die Baumstämme entfernen.

Foto: Flemming Krause

Mecklinghausen.  Die Landstraße zwischen Oberveischede und Mecklinghausen ist seit Donnerstagabend gesperrt. Grund ist eine aufwändige Fahrzeug-Bergung.

Zwischen Oberveischede und Mecklinghausen ruht auf der L 880 seit Donnerstagabend der Verkehr. Die Landstraße ist nach dem Unfall eines mit Baumstämmen beladenen Rückefahrzeugs (wir berichteten) komplett gesperrt. Der Harvester war am Donnerstagabend auf einem kleinen Forstweg in Hanglage oberhalb der Landstraße ins Rutschen geraten und auf die Seite gekippt. Der Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt und erlitt „nur“ einen Schock. Warum das schon ohne Ladung 19 Tonnen schwere Fahrzeug umkippte, ist laut Angaben der Polizei noch unklar. Möglicherweise hängt der Unfall jedoch mit den starken Regenfällen und dem komplett verschlammten Waldweg zusammen. Die Baumstämme sollten übrigens nach China verschifft werden.

Unterdessen lief am Freitag die aufwändige Bergung an. Ein Unterfangen, das mehrere Stunden in Anspruch nahm und am frühen Abend immer noch nicht abgeschlossen war. Denn bevor das Fahrzeug mit gleich zwei Kränen von der Landstraße aus geboren werden konnte, musste ein Harvester zunächst die restlichen Holzbaumstämme zur Seite schieben, die teils noch auf dem umgekippten Fahrzeug lagen. Ein paar Stämme waren auch den steilen Hang hinunter auf die Straße gerutscht und noch am Donnerstagabend von der Feuerwehr beseitigt worden.

Spezialfirmen übernehmen Bergung

„Man kann von Glück sagen, dass zu diesem Zeitpunkt kein Auto an der Unfallstelle vorbeigefahren ist und von einem Baumstamm getroffen wurde“, erklärte ein Mitarbeiter des Landesbetriebs Straßen.NRW, der den gesamten Tag über an der Unfallstelle blieb. Die Feuerwehr hat schlicht nicht die Ausrüstung für eine eigene Bergung. „Dafür braucht man wirklich großes Gerät“, erklärte Christian Schnatz, Pressesprecher der Feuerwehr Attendorn.

Erst nachdem der Harvester seine Arbeit verrichtet hatte, begann die Bergung. Dazu waren zwei Kran-Spezialfirmen – Dornseiff aus Olpe und Dunkel aus Herscheid – angerückt, um mit zwei Kränen das tonnenschwere Gerät aus dem Hang zu hieven. Am frühen Abend, so die Information der Feuerwehr, war das verunglückte Rückefahrzeug zumindest schon mal geborgen, allerdings dauert die Sperrung noch bis in den späten Abend an, um das Fahrzeug auch von der Straße zu entfernen.

Bei einigen Autofahrern sorgte die Sperrung der L 880 indes für Verzweiflung. Denn wer beispielsweise von der Autobahn 45 in Olpe abfährt und nach Lennestadt möchte, der kam am Freitag weder durch das Veischedetal, weil dort zwischen Bilstein und Bonzelerhammer auf der B55 wegen einer Baustelle gesperrt ist, noch durch das Repetal, weil eben ab Oberveischede kein Durchkommen mehr ist.

LKW-Unfall am Jäckelchen

Einige Auto- und LKW-Fahrer nutzten sodann den Verbindungsweg über das Jäckelchen. Und auch hier kam es am Freitagmorgen zu einem Unfall. Ein 37-jähriger Lkw-Fahrer war in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen. Auf der unbefestigten Bankette rutschte der Sattelzug nach rechts ab. Nur ein Baum hielt ihn auf. Die Räder auf der Fahrerseite hingen in der Luft. Mit einem Autokran wurde der Lastwagen wieder auf die Straße gehoben. Der Fahrer wurde bei dem Unfall nicht verletzt. Die Feuerwehr war hier bis kurz nach 15 Uhr im Einsatz.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben