Kulturprogramm

Mit Open-Air-Konzert startet die Finnentroper Kultursaison

Der Vorstand der Kulturgemeinde Finnentrop um Tanja Nennstiel, Josef Wurm und der designierten Geschäftsführerin Elke Drepper-Cramer (von links) präsentierten im Rathaus das 53. Programm.

Der Vorstand der Kulturgemeinde Finnentrop um Tanja Nennstiel, Josef Wurm und der designierten Geschäftsführerin Elke Drepper-Cramer (von links) präsentierten im Rathaus das 53. Programm.

Foto: martin droste

Finnentrop.  Kulturgemeinde Finnentrop stellt ihr Programm für die nächsten Monate vor. Zu den Höhepunkten zählt der Auftritt des Kreisjugend-Blasorchesters.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit einem Open-Air-Konzert im Schlosspark Bamenohl eröffnet die Kulturgemeinde Finnentrop am Samstag, 18. August, ihre mittlerweile 53. (!) Kultursaison. Das malerische Ambiente vor dem Schloss wird zur großen Bühne der U2-Tributeband „Achtung Baby“, benannt nach dem siebten Studioalbum der irischen Kultmusiker. Einlass ist ab 19 Uhr.

Die Verantwortlichen der Kulturgemeinde hoffen bei gutem Wetter auf eine ähnlich tolle Resonanz wie im letzten Jahr bei „Feel Collins“ vor 900 Zuhörern. Wer für den Auftritt von „Achtung Baby“ zehn Eintrittskarten und mehr ordert, erhält ein Freiticket. „Entstanden ist das Open-Air-Konzert aus dem früheren Jazz-Frühschoppen“, sagte der 2. Vorsitzende Josef Wurm am Mittwoch im Rathaus bei der Vorstellung des wie immer facettenreichen Programms der Kulturgemeinde, zu dem 16 Veranstaltungen gehören – davon sechs im Abonnement.

Für jeden Geschmack müsste eigentlich etwas dabei sein. Die Mitgliedschaft in der Kulturgemeinde Finnentrop kostet jährlich 15 Euro und lohnt sich wegen einer Reihe von Vergünstigungen. Neben einem massentauglichen Kracher wie dem Open-Air-Highlight am 18. August bietet die 53. Kultursaison in Finnentrop aber auch leise Töne und nachdenkliche Momente. Dazu gehört das Soloprogramm „Genial Verrückt! – Nichts reimt sich auf Mensch“ von Comedian Dave Davis am 13. September wohl nicht. Für die Mitglieder gibt es einen Rabatt von immerhin neun Euro.

Junge und hochbegabte Musiker

Mit zwei klassischen Terminen ist die Konzertreihe „Best of NRW 1“ in Finnentrop vertreten. Am 20. September dieses Jahres und am 14. Februar 2019 sind mit dem Glinka-Trio sowie Manuel & Rafael Lipstein wieder junge, hochbegabte Musiker in der Lenne-Kommune zu Gast. Möglich macht das die Eibach-Stiftung, ein starker Partner und Förderer der Kulturgemeinde. „Ohne die Eibach-Stiftung wäre ein Kulturprogramm in diesem Rahmen so nicht möglich“, betonte der 2. Vorsitzende Josef Wurm. „Ohne diese Unterstützung wären auch unsere Preise nicht denkbar“, bedankte sich Vorsitzende Tanja Nennstiel bei den Sponsoren, zu denen auch die Sparkasse und die Volksbank gehören.

Korrespondent liest aus Roman

Bunt und schillernd wird es beim Musical „Footloose“ am 25. September in der Festhalle. „Woanders würden die Karten wohl nicht unter 70 Euro angeboten“, ist Nennstiel auch bei diesem Programmpunkt stolz auf die moderaten Preise. In Finnentrop kostet das Live-Erlebnis nur 20 bzw. 22 Euro. In diesem Zusammenhang wies die Vorsitzende auf den kostenlosen Bus-Service zu den sechs Abo-Veranstaltungen hin. „Das wird gut angenommen“, freute sich Tanja Nennstiel. Ein Höhepunkt aus heimischer Sicht im 53. Kulturprogramm ist der Auftritt des Kreisjugend-Blasorchesters Olpe am 21. Oktober in der Mensa im Schulzentrum. Zwei Wochen zuvor ist der „19. Sauerland-Herbst“ mit dem Münchener Quintett „Harmonie Brass“ ebenfalls in der Mensa zu Gast. Diese Sonderveranstaltung wird in Zusammenarbeit mit dem Hochsauerlandkreis angeboten.

Der langjährige Frankreich-Korrespondent Alexander Oetker liest am 10. Oktober aus seinem Kriminalroman „Chateau Mort“. Theaterfreunde kommen am 30. Oktober mit der nachdenklichen Flüchtlingskomödie „Willkommen bei den Hartmanns“ von Simon Verhoeven auf ihre Kosten. Das gilt auch für den in Echtzeit spielenden Thriller „Heilig Abend“ am 22. Januar 2019, in dem ein von Wanja Mues gespielter Verhörspezialist 90 Minuten Zeit hat, einen vermeintlichen Terroranschlag zu verhindern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben