Ende einer Ära

MK-Schulleiter sagen nach 21 Jahren „Tschüss“

Die ehemaligen und neuen Schulleiter gemeinsam mit Lennestadts Bürgermeister Stefan Hundt. Von links: Berthold Schleime, Stefan Hundt, Christoph Tebrügge, der neue Schulleiter Jan Fabian Borys und Jürgen Lambrecht

Foto: Emilia Knebel

Die ehemaligen und neuen Schulleiter gemeinsam mit Lennestadts Bürgermeister Stefan Hundt. Von links: Berthold Schleime, Stefan Hundt, Christoph Tebrügge, der neue Schulleiter Jan Fabian Borys und Jürgen Lambrecht

Altenhundem.  Das Gymnasium Maria Königin bereitete Berthold Schleime und Jürgen Lambrecht einen herzlichen Abschied.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am Gymnasium Maria Königin geht eine Ära zu Ende: Nach 21 Jahren als Schulleiter wurden Berthold Schleime und sein Stellvertreter Jürgen Lambrecht am Mittwoch, 12. September, von der Schulgemeinde verabschiedet und gleichzeitig der neue Schulleiter Jan Fabian Borys und sein Stellvertreter Christoph Tebrügge ins Amt eingeführt. Im Rahmen eines Festaktes, der vom Schulorchester musikalisch begleitet wurde, dankten Vertreter aus Politik, Gesellschaft, Kirche und Schule den scheidenden Schulleitern und hießen deren Nachfolger willkommen.

„Es gibt Tage, die das Leben einer Schule nachhaltig prägen und bereichern. Heute ist einer dieser Tage.“ Mit diesen Worten eröffnete Andreas Bölker, Vorsitzender des Trägervereins Gymnasium Maria Königin, den Festakt in der Sporthalle, dem bereits ein Gottesdienst in der Klosterkirche Maria Königin vorangegangen war. „Wir verabschieden heute zwei wunderbare Menschen und eine große Institution dieser Schule“, fuhr Bölker fort und bedankte sich bei allen Gästen, unter denen unter anderem Vertreter aller Schulformen aus dem ganzen Kreis, Patres, Pfarrer, Jahrgangsstufensprecher, Lehrer, Vertreter der Schulgremien und der Kommunalpolitik waren, für ihr zahlreiches Erscheinen.

Auf die Begrüßung durch Bölker folgten weitere Grußworte durch Eva Jansen für das Erzbistum Paderborn, Stefan Werth für die Bezirksregierung Arnsberg und Bürgermeister Stefan Hundt für die Kommunen. Auch sie dankten für die „konstruktive Zusammenarbeit und beispielhafte Professionalität.“ „Für Sie war die Schulleitung kein Beruf, sondern eine Berufung“, so Jansen.

Mit der Arbeit unter Tage verglich Werth die Arbeit von Schleime und Lambrecht, da „viel geleistet wird, was man an der Oberfläche nicht sieht“. Nun stehe jedoch nach einer gelungenen Zeit die „letzte Ausfahrt aus dem Bergwerk“ bevor und „durch die ungewöhnliche Situation eines Wechsels der Schulleitung auch eine Herausforderung und Chance zugleich“, so Werth. Und auch Bürgermeister Hundt zeigte sich beeindruckt von dem, was Lambrecht und Schleime in den vergangenen Jahren für die Schule geleistet haben: „Es ist einiges passiert in letzter Zeit, doch dank Ihnen kann man sagen: MK steht auf soliden Füßen, die Schule ist gut in Schuss. Sie haben sich immer für die Schule eingesetzt und sich kooperativ in Lennestadt miteingebracht“.

Stellvertretend für die gesamte Schülerschaft wandten sich auch die Schülersprecherinnen Julia Nies und Jule Steffen an die beliebten Schulleiter. „Dank Ihnen haben wir gemerkt, dass Unterstützung an unserer Schule groß geschrieben wird“, so die beiden Schülerinnen. Doch nicht nur durch das Grußwort bedankten sich die Schüler bei Schleime und Lambrecht: Jede Klasse hatte außerdem ein Video zur Verabschiedung gedreht, die den Schulleitern auf einer DVD überreicht wurden.

Seine Freude und Begeisterung darüber brachte Schleime daraufhin auf den Punkt: „Die Schule ist wichtig, die Schüler sind noch wichtiger“.

Große Fußstapfen

„Sie treten da in ganz schön große Fußstapfen“. Dieser Satz fiel während des Festakts oft gegenüber den neuen Schulleitern Jan Fabian Borys und Christoph Tebrügge. So auch in den Grußworten von Jens Eberts, Vorsitzender der Schulpflegschaft, Sandra Clemens, Miriam Wirtz und Dr. Frederik Linn für den Lehrerrat und das Kollegium, sowie Martin Dornseifer, Vorsitzender des Ehemaligenvereins.

In einem Zwiegespräch bedankten sich Schleime und Lambrecht bei allen, die „geholfen haben, die Jahre durchzustehen“, unter anderem ihren Kollegen, den Patres, den Hausmeistern, den Sekretärinnen, den Schülern, den Eltern und den Vereinen.

„Am meisten berührt hat mich der Dank der Schüler“, so Schleime und fügt hinzu: „Dies ist zwar eine Zeit der Umbrüche, aber keine Zeit der Brüche. Unter diesem Motto soll der heutige Tag stehen.“

Zu guter Letzt folgte die Ansprache des neuen Schulleiters Jan Fabian Borys, der sich ebenfalls bei seinen Vorgängern bedankte und als Ziel formulierte, „die Schule erfolgreich in die Zukunft zu leiten“. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und darauf an diesem wunderbaren und außergewöhnlichen Ort zu leben, zu lernen, zu glauben und zu helfen“, so der 43-Jährige.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik