Neuer Verein

Neuauflage des „Balls der Oel(er)-Barone“ in Gerlingen

Freuen sich auf den "Ball der Oel(er)-Barone" am 8. September: Lukas Wegner, Steven Ridder, Stefan Voss, Volker von Jagow, Thomas Hillebrecht und Bernd Avenarius (von links).

Foto: Roland Vossel

Freuen sich auf den "Ball der Oel(er)-Barone" am 8. September: Lukas Wegner, Steven Ridder, Stefan Voss, Volker von Jagow, Thomas Hillebrecht und Bernd Avenarius (von links).

Gerlingen.   Der neue Verein für Dorfgemeinschaftsaufgaben Gerlingen hat viel vor. Als erstes reaktiviert er den „Ball der Oel(er)-Barone“ am 8. September.

Das Quintett sprüht vor Tatkraft. Thomas Hillebrecht (1. Vorsitzender), Steven Ridder (2. Vorsitzender), Volker von Jagow (Schriftführer), Mark Heuel (Kassierer) und Lukas Wegner (Beisitzer) haben das Wohl ihres Heimatortes fest im Blick. Die fünf jungen Männer bilden den Vorstand des neuen Vereins für Dorfgemeinschaftsaufgaben Gerlingen. Dieser hat kurz nach der Gründung 36 Mitglieder. Dabei stehen die Zeichen auf Wachstum. „Ich habe noch viele Zusagen. Ich denke, die Betreffenden treten auch ein“, sagte Thomas Hillebrecht im Gespräch mit unserer Zeitung. Der Vorstand sei schnell gefunden worden: „Die Älteren unterstützen uns. Das hat Vorbildcharakter.“

Ein ungewöhnlicher Schritt

Keine Frage: Die Neugründung eines Vereins ist in diesen Zeiten, wo sich immer mehr Menschen ins Private zurückziehen, ungewöhnlich. „Hauptgrund war der geplante Rundkurs mit Pumptrack für Kinder und Jugendliche in Gerlingen. Das wollen wir als Allererstes in Angriff nehmen und unterstützen. Wenn der Pumptrack fertig ist, kümmern wir uns weiter darum und halten dort alles in Ordnung“, so Vorsitzender Hillebrecht. „Wir wollen als Verein für Gerlingen aktiv sein“, betonte der 2. Vorsitzende, Steven Ridder. Auch bei Aufräumaktionen im Ort und der Pflege der Plätze will der Vorstand dem Gerlinger Ortsvorsteher künftig unter die Arme greifen.

Neuauflage nach 20 Jahren

Jetzt gilt aber zunächst der Fokus dem Pumptrack. Hierfür sollen mit der Wiederbelebung des legendären „Balls der Oel(er)-Barone“ Spenden gesammelt werden. Der Verein ist am Samstag, 8. September, um 19 Uhr Veranstalter im Industriegebiet „Auf der Mark“. Die Neuauflage findet statt auf dem Areal der Firmen Elektro Sondermann und Alfes Werkzeugbau an der Straße Zum Eichstruck 13.

„Wir versuchen, den Ball zu reaktivieren. Durch die Gründung des Vereins sind wir gemeinnützig. Wichtig ist auch die Vereinshaftpflicht, falls mal etwas passiert“, betonte Bernd Avenarius vom Orga-Team. Neunmal hat der „Ball der Oel(er)-Barone“ bislang stattgefunden, das letzte Mal vor 20 Jahren. Der Erlös war immer für karitative Zwecke bestimmt. Zur Erklärung: Der Ball ist entstanden in Anlehnung an die US-Kultserie mit den Familien Ewing und Barnes in den 80er Jahren. Dort trafen sich einmal im Jahr die Ölproduzenten, um für einen guten Zweck eine Gala zu veranstalten. Und in Gerlingen wurde aus dem Ball der Ölbarone der „Ball der Oel(er)-Barone“. „Beim ersten Mal gab es noch Flaschenbier“, erinnert sich Schriftführer Volker von Jagow. Diese Zeiten sind vorbei. Jetzt gibt es Pils vom Fass an zwei Bierrondels, eine Frittenschmiede und „kernigen Rock“, so Avenarius. Der Eintritt am 8. September ist frei. Das Gelände wird dem Verein kostenlos zur Verfügung gestellt.

Hoffen auf positive Resonanz

Zu den Glanzzeiten sei es richtig voll gewesen beim „Ball der Oel(er)-Barone“, unterstrich Volker von Jagow. Die Neuauflage soll keine Eintagsfliege sein. „Wir schauen, wie die Resonanz ist. Wenn es gut läuft. machen wir das jedes Jahr“, so Hillebrecht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik