Café

Olpe: Konditormeister Peter Zeppenfeld hat Zukunftspläne

Als Kollegen hilft man sich“: Peter Zeppenfeld und Petra Breuch, Inhaberin der Bäckerei Hesse, arbeiten auf Zeit zusammen. Ziel ist, das Tortensortiment der Bäckerei Hesse auszubauen und Ziel ist, das Bootshaus weiterhin nach gewohnter Zeppenfeld-Art zu beliefern.

Als Kollegen hilft man sich“: Peter Zeppenfeld und Petra Breuch, Inhaberin der Bäckerei Hesse, arbeiten auf Zeit zusammen. Ziel ist, das Tortensortiment der Bäckerei Hesse auszubauen und Ziel ist, das Bootshaus weiterhin nach gewohnter Zeppenfeld-Art zu beliefern.

Foto: Birgit Engel / WP

Olpe.  Nachdem er sich aus der Caféteria des Olper Krankenhauses zurückgezogen hat, spricht Konditormeister Peter Zeppenfeld nun über Zukunftspläne.

Eine Art „freundschaftliche Kooperation“ betreiben zurzeit die Saßmicker Bäckerei Hesse, Inhaberin Petra Breuch, und Konditormeister Peter Zeppenfeld, bekanntlich bis Ende des vergangenen Jahres Inhaber der Caféteria im Krankenhaus Olpe. „Unter Kollegen hilft man sich. Und in gewisser Weise arbeiten wir ja schon länger zusammen“, sagt Petra Breuch. Zum einen habe Peter Zeppenfeld in Zeiten von Personalengpässen immer mit Konditorwaren ausgeholfen. Zum anderen sei da das Bootshaus, das man selbst mit Brot und Brötchen beliefere und das von Peter Zeppenfeld seit rund zehn Jahren mit Torten versorgt worden sei. „Ziel der Zusammenarbeit ist, unseren eigenen Konditorenbereich auszubauen und dem Bootshaus weiterhin wie gewohnt Torten zu liefern.“

Zur Erinnerung: Der Konditormeister hatte nach zehn Jahren das Café Zeppenfeld im Olper St. Martinus-Hospital aufgegeben. Zum Ende des vergangenen Jahres hatte er den Vertrag mit der Katholischen Hospitalgesellschaft Südwestfalen gGmbH gekündigt. Als Begründung gab er an, dass die Rahmenbedingungen seit der vorherigen Schließung der Großküche nicht mehr passten.

Liefergeschäft erweitert

Die Bäckerstube hat eine lange Tradition: 1955 gründeten der Bäckermeister Paul Hesse und seine Ehefrau Elsbeth das Unternehmen in Saßmicke. Die ersten Brote wurden, wie es damals üblich war, direkt aus der Backstube in Saßmicke sowie vom Lieferwagen aus an die Kunden verkauft. 1989 übernahm dann der Neffe von Paul Hesse, Bäckermeister Paul Breuch, den Backbetrieb Hesse. Die Backstube wurde ausgebaut, das Liefergeschäft erweitert und Filialen in Olpe, Hünsborn und Hillmicke eröffnet.

Heute gehören rund 30 Mitarbeiter zu dem Unternehmen, darunter auch Sohn Maximilian Breuch, der im elterlichen Betrieb inzwischen im dritten Jahr zum Bäcker ausgebildet wird. Kürzlich hat er an einem Lehrlingsaustausch mit Frankreich teilgenommen. Seitdem gibt es in der Bäckerei Hesse original französisches Baguette, das berühmte Paysanne.

Jede Menge Gerüchte

Dazu setzt man nun auch auf eine Intensivierung in Sachen Torten. „25 verschiedene Torten braucht man natürlich nicht. Der Fokus liegt auf denen, die am besten gehen“, sagt Peter Zeppenfeld und spricht von Leckereien wie Käse, Apfel, Joghurt-Sahne und Pfirsich-Schmand. „In der Woche bieten wir drei bis vier Torten an, am Wochenende dann mehr“, fügt Petra Breuch hinzu. Torten können im Übrigen auch bestellt werden. „Nicht nur als Ganzes, wir liefern auch halbe Torten.“

Bleibt die Frage, was Konditormeister Peter Zeppenfeld in weiterer Zukunft vorhat. „Es kursieren ja eine Menge Gerüchte“, sagt er im Gespräch mit unserer Zeitung. „Sicher ist, dass ich nicht selbstständig sein werde. Es ist zwar noch nicht spruchreif, aber ab 1. März 2020 werde ich in ein Angestelltenverhältnis gehen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben