Verabschiedung

Olpe: Landrat Frank Beckehoff vom Kreistag verabschiedet

Frank Beckehoff mit seiner Frau Karin auf der Bühne der Olper Stadthalle: Sie freuen sich über das Geschenk der Kreistagsfraktionen, eine BVB-Feuertonne mit dem dazugehörigen Brennholz.

Frank Beckehoff mit seiner Frau Karin auf der Bühne der Olper Stadthalle: Sie freuen sich über das Geschenk der Kreistagsfraktionen, eine BVB-Feuertonne mit dem dazugehörigen Brennholz.

Foto: Britta Prasse / WP

Kreis Olpe.  Für Frank Beckehoff waren die 21 Jahre als Landrat die schönste Zeit in seinem Leben. Warum der BVB dabei auch immer eine Rolle spielte.

Eine Last sei es für ihn nie gewesen. Auch dann nicht, wenn es schwierig wurde. Vielmehr hat Frank Beckehoff sein Amt als Landrat als ein Geschenk wahrgenommen. Eine Zeit, in der er einen Beitrag leisten konnte zu einem wirtschaftlich starken, sozial gerechten und umweltbewussten Kreis Olpe. „Es war die schönste und erfüllendste Zeit meines Lebens“, resümierte Beckehoff, der am Montagabend im Rahmen einer außerordentlichen Kreistagssitzung in der Olper Stadthalle verabschiedet wurde.

Dietmar Meeser, erster stellvertretender Landrat, lobte die durchweg von Vertrauen geprägte Zusammenarbeit. „Du hast die Bodenhaftung nie verloren und warst immer ein kommunikativer und durchsetzungsfähiger Ansprechpartner“, so Meeser, der die gesamte Amtszeit hindurch an Beckehoffs Seite war. Durch ihn sei der Kreis ein Stück lebens- und liebenswerter geworden.

Verknüpfte Erfolgsgeschichten

„Eine Ära geht zu Ende“, betonte auch Kreisdirektor Theo Melcher, der ab dem 1. November das Amt den Landrates übernehmen wird. Mit seiner These „Du hast mehr erreicht als der BVB, spieltest du doch Kreis-, Bezirks-, Landes-, Regional- und Bundesliga“ erntete er Schmunzeln, aber auch zustimmenden Applaus. Könne es doch kein Zufall sein, dass die Erfolgsgeschichte des BVB auffallend eng mit der seines leidenschaftlichen Fans – Frank Beckehoff – verknüpft sei. So wurde Beckehoff 1995 zum Oberkreisdirektor ernannt und Borussia Dortmund Deutscher Meister. Ein Mal Oberkreisdirektor und vier Mal Landrat stehen fünf Meistertiteln des BVB in dieser Zeit gegenüber. Eine bemerkenswerte Kohärenz. Genauso wie die schnelle Einigkeit der Fraktionsvorsitzenden, was das Abschiedsgeschenk für Beckehoff betraf: eine BVB-Feuertonne mit ausreichend Brennholz aus dem heimischen Wald.

Dass sich Beckehoff in seinen 21 Jahren als Landrat jedoch nicht nur leidenschaftlich für das Thema Fußball, sondern vor allem auch für die Menschen vor Ort einsetzte, machte unter anderem Stefan Hundt, noch amtierender Bürgermeister der Stadt Lennestadt, deutlich. „Wir haben mit dir gewaltige Schritte nach vorn gemacht. Zum Beispiel beim Thema Breitbandausbau – das haben wir gut hingekriegt.“ Beckehoff sei stets „wortgewaltig gewesen – ob mit oder ohne Mikrofon, mit oder ohne Maske. Er ist ein Auf-den-Punkt-Bringer, verlässlich und scharfsinnig“, fand auch Dr. Martin Klein, Hauptgeschäftsführer des Landkreistages NRW, nur lobende Worte. Beckehoff bedankte sich für die Wertschätzung, den Zuspruch und die Zusammenarbeit und wünschte seinem Nachfolger Theo Melcher alles Gute.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben