Polizei

Olpe: Rollerfahrer rutscht auf Flucht gegen Streifenwagen

Ein Rollerfahrer in Olpe wollte vor der Polizei fliehen. Er kollidierte mit einem Streifenwagen und verletzte sich.

Ein Rollerfahrer in Olpe wollte vor der Polizei fliehen. Er kollidierte mit einem Streifenwagen und verletzte sich.

Foto: Thomas Nitsche / FUNKE Foto Services

Olpe.  Die Flucht vor der Polizei in Olpe endete für einen Rollerfahrer am Sonntag schmerzhaft: Er prallte mit seinem Zweirad gegen einen Streifenwagen.

Bei einem Zusammenstoß mit einem Streifenwagen ist ein 15 Jahre alter Rollerfahrer in Olpe am Sonntag leicht verletzt worden. Eigentlich wollte der Jugendliche vor der Polizei fliehen, weil er keinen gültigen Führerschein für den Roller hatte, berichtete die Kreispolizeibehörde am Montag.

Der 15-Jährige war einer Streifenbesatzung auf dem Rad- und Gehweg an der Straße Lindenhardt in Richtung Lütringhauser Weg aufgefallen, weil an seinem Roller kein Kennzeichen angebracht war. Die Polizisten wollten ihn daraufhin anhalten und kontrollieren.

Roller gerät durch hektisches Lenken ins Rutschen

Als der Rollerfahrer den Streifenwagen sah, versuchte er zu flüchten. Die Polizei verfolgte ihn und versuchte, den 15-Jährigen unter Einsatz eines weiteren Wagens zu stoppen. Das zweite Polizeiauto kam dem Roller entgegen, woraufhin der Jugendliche zunächst versuchte, rechts an ihm vorbeizufahren, sich dann aber noch umentschied. Durch die rasanten Lenkbewegungen geriet der Roller ins Rutschen und stieß mit dem Streifenwagen zusammen.

Mit leichten Verletzungen kam einer der 15-Jährigen ins Krankenhaus. Nach Polizeiangaben waren beide Fahrzeuge langsam unterwegs, so dass nur geringer Sachschaden entstand.

Der Fahrer des Zweirads besitzt nur eine Mofa-Prüfbescheinigung, der Roller konnte aber schneller als die erlaubten 25 Kilometer pro Stunde fahren. Zu einer genaueren technischen Überprüfung stellten sie das Kleinkraftrad sicher.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben