Schulpolitik

Olper Grundschulen: Wie die Eltern abgestimmt haben

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Franz-Hitze-Schule Rhode (Bild) wie auch die Düringerschule bleiben katholische Bekenntnisgrundschulen.

Die Franz-Hitze-Schule Rhode (Bild) wie auch die Düringerschule bleiben katholische Bekenntnisgrundschulen.

Foto: Verena Hallermann

Olpe/Rhode.  Im einen Fall ist die Mehrheit zwar für eine Umwandlung, erreicht aber das nötige Quorum nicht.

Das Abstimmungsverfahren an den beiden Grundschulen Düringerschule und Franz-Hitze-Schule in Olpe und Rhode ist abgeschlossen. Die Eltern haben entschieden: Beide städtischen Einrichtungen behalten den Status von katholischen Bekenntnisgrundschulen. Zwar sind beide rein städtische Schulen, die katholische Kirche ist weder Trägerin noch in irgendeiner Weise in die Organisation der Schule involviert, doch sorgt der Status einer Bekenntnisgrundschule dafür, dass bei der Anmeldung eines Kindes dessen Mitgliedschaft in der jeweiligen Kirche einen Vorrang einräumt. Außedem muss die jeweilige Schulleitung Mitglied der entsprechenden Religionsgemeinschaft sein.

Nach Elternprotesten hinsichtlich der Aufnahmekriterien war an beiden Standorten von der Stadt über die Möglichkeit einer Änderung der Schulart informiert worden. Eine entsprechende Online-Petition mit dem Namen „Nein zu religiöser Ausgrenzung bei Schulanfängern in Olpe“, die aber nicht bindend ist, hatte fast 900 Unterschriften erhalten. Ausgelöst worden war dies durch die Tatsache, dass die Rhoder Grundschule zweimal hintereinander so stark bei Neuanmeldungen nachgefragt war, dass erstmals in der Geschichte der Stadt Schülerinnen und Schüler abgelehnt werden mussten. Und dabei war eben die Religion eine der Kriterien.

Zweigstandort hat anderen Status

Nach den Informationsveranstaltungen hatten an beiden Standorten Eltern die nötigen Anträge gestellt, so dass die Stadt das vorgeschriebene Abstimmungsverfahren zur Änderung in eine Gemeinschaftsgrundschule einleitete. Im Fall der Düringerschule ging es nur um den Hauptstandort an der Rüblinghauser Straße in Olpe; der Zweigstandort in Dahl hat ohnehin den Status einer Gemeinschaftsgrundschule.

+++Lesen Sie auch: Das schnelle Internet wächst im Kreis Olpe+++

Das Schulgesetz sieht vor, dass eine solche Änderung vorzunehmen ist, wenn mehr als 50 Prozent der Eltern der Schülerinnen und Schüler für die Umwandlung entscheiden. Die als Briefwahl durchgeführte Abstimmung ergab: Von 195 abstimmungsberechtigten Eltern der Düringerschule wurden nur 85 gültige Stimmen abgegeben. Zwar ist hier eine überwältigende Mehrheit von 70 Prozent für eine Umwandlung der Schulart, 26 Stimmen wurden gegen die Umwandlung der Schulart abgegeben, doch da das nötige Quorum nicht erreicht wurde, bleibt der Antrag abgelehnt. An der Rhoder Grundschule haben von von 199 abstimmungsberechtigten Eltern 111 gültige Stimmen abgegeben. Hier sprach sich eine Mehrheit von 69 gegen 42 Stimmen gegen die Umwandlung der Schulart aus. Bürgermeister Peter Weber wird in einer Pressemitteilung der Stadt zitiert: „Die Elternschaft hat sich gegen eine Umwandlung ausgesprochen, so dass die Düringerschule in Rüblinghausen und die Franz-Hitze-Schule in Rhode weiterhin Bekenntnisgrundschulen bleiben. Entsprechend wird das Anmeldeverfahren auch zukünftig gemäß der bisher angewandten Kriterien durchgeführt.“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kreis Olpe

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben