Freiwillige Feuerwehr

Olper Musikzug lockt den Nachwuchs zum Schützenplatz an

Auf dem Olper Schützenplatz präsentiert der Spielmannszug unter Leitung von Rüdiger Wurm sein Repertoire. Den Besuchern gefällt es.

Auf dem Olper Schützenplatz präsentiert der Spielmannszug unter Leitung von Rüdiger Wurm sein Repertoire. Den Besuchern gefällt es.

Foto: Nicole Voss

Olpe.   1000 Besucher verfolgen die muskalischen Darbietungen der Freiwilligen Feuerwehr. Veranstalter sorgt mit Zelten gegen das regnerische Wetter vor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Es ist wirklich ein schöner Familientag, bei dem die Väter genauso auf ihre Kosten kommen wie die Kinder und die Mamas“, strahlte Sebastian Römer, Vorsitzender des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Olpe, am Fronleichnamstag mit Blick auf den gut besuchten Ümmerich.

Und tatsächlich: Die Olper und ihre zahlreichen Gäste feierten mal wieder nicht das Wetter, sondern verbrachten einfach einen gut organisierten Tag mit viel Musik, Informationen und einem bunten Angebot für die Kinder. Natürlich hatten die Verantwortlichen für den Fall der Fälle Vorsorge getroffen und ein Zelt für die Musiker aufgestellt.

1000 Besucher

Die Besucher, die über den ganzen Tag verteilt auf etwa 1000 beziffert wurden, hatten die Gelegenheit, sich im schwarzen Zelt vor den Regengüssen zu schützen. Grundgedanke des gelungenen Events war die Erkenntnis „Ümmerich und Blasmusik funktioniert immer“, die Peter Kliche, Oberleutnant des St. Sebastianus-Schützenvereins Olpe, bereits bei der Pressekonferenz zum Besten gab. Er und alle Mitstreiter des Spielmannszuges und des Musikzuges sollten Recht behalten: Die Besucher hatten sichtlich Freude daran, alte Bekannte zu treffen, bei kühlen Getränken und den schmackhaften Waffeln des Vereins für Menschen mit Behinderungen zu verweilen und sich schon auf das Schützenfest am dritten Juliwochenende einzustimmen.

Nachwuchsmusiker überzeugen

Die Musik machte auf jeden Fall Lust darauf. Los ging es mit den Nachwuchsorchesters des Feuerwehrmusikzuges, den „Juniorstars“, unter Leitung von Hanna Stahl und der „Jungen Harmonie“, unter Leitung von Emmi Bosch. Der Spielmannszug unter Leitung von Rüdiger Wurm, der sich in den Nachmittagsstunden mit dem Olper Feuerwehrmusikzug unter Leitung von Alexander Reuber abwechselte, präsentierte sich nicht nur von seiner besten, sondern auch musikalisch von einer eher ungewöhnlichen Seite.

Das Orchester servierte einen Querschnitt durch die spielbare Musik und garnierte das Ganze gekonnt mit Gesangseinlagen und Saxophontönen. Flotte Märsche und gewohnt klangvolle Töne des Musikzuges luden zum Verweilen ein.

Die Feuerwehr war mit Kistenklettern und einer kleinen Löschübung, speziell für die jüngeren Gäste, vertreten und beim Spielmobil wurde das Inventar eifrig genutzt. Am Ende des Tages gab es noch etwas besonderes: Der Feuerwehrmusikzug und der Spielmannszug servierten den Besuchern gemeinsam eine Serenade.

Die Bilanz des Tages von Sebastian Römer: „Wir wollten unsere Nachwuchsarbeit bekannt machen und fördern. Für uns alle war der Tag ein großer Gewinn.“ Dem konnten Markus Stachelscheid, Vorsitzender des Spielmannszuges, und Peter Liese, Major des St. Sebastianus-Schützenvereins, nur noch beipflichten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik