Blaulicht

Pferd von Lkw auf der L 564 erfasst

Polizei und Feuerwehr waren bei dem tragischen Unfall im Einsatz.

Foto: Roland Vossel

Polizei und Feuerwehr waren bei dem tragischen Unfall im Einsatz.

Hünsborn.   Ein Lkw-Fahrer konnte einem ausgebüchsten Pferd nicht mehr ausweichen. Das Tier wurde so schwer verletzt, dass es erschossen werden musste.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bei einem Unfall auf der L 564 bei Hünsborn in Höhe des ­Industriegebietes Ost hat in der Nacht zu Donnerstag ein Lkw ein Pferd erfasst. „Es war ein tragischer Unfall“, sagte Christopher Quast, Pressesprecher der Feuerwehr der Gemeinde Wenden, auf Anfrage unserer Zeitung.

Gegen 2.10 Uhr war ein Lkw-Fahrer Richtung Siegen unterwegs gewesen. Aus bisher noch ungeklärter Ursache waren zwei Pferde von einer Weide ausgebüchst und auf die Fahrbahn gelaufen, so Quast. Einem Pferd habe der Lkw nicht mehr ausweichen können: „Er hat es voll erwischt. Er selber hatte Glück im Unglück und kam mit dem Schrecken davon.“

Noch vor Ort musste das schwerst verletzte Pferd erschossen werden. „Es konnte nicht mehr aufstehen und lag am Boden. Die Verletzungen waren so stark, dass keine Lebenschancen mehr bestanden“, sagte Quast. Deshalb riefen die Einsatzkräfte einen Jäger aus Hünsborn, der das Tier von seinem Leiden erlöste. Das zweite Pferd war weggelaufen.

Die Feuerwehren aus Hünsborn und Wenden waren mit 20 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen vor Ort. Die Landstraße wurde für eine halbe Stunde gesperrt. Zudem musste die Feuerwehr die Unfallstelle reinigen. rovo

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik