Gemeinschaftsübung

Radfahrer bei Übung in Wenden unter Bus eingeklemmt

Die Feuerwehr Wenden und das DRK Wenden probten bei einer Übung den Ernstfall. Die technische Rettung des Radfahrers wurde in enger Abstimmung mit dem rettungsdienstlichen Personal des DRK durchgeführt.

Die Feuerwehr Wenden und das DRK Wenden probten bei einer Übung den Ernstfall. Die technische Rettung des Radfahrers wurde in enger Abstimmung mit dem rettungsdienstlichen Personal des DRK durchgeführt.

Foto: Feuerwehr Gemeinde Wenden

Wenden.  Die Zusammenarbeit bei der Gemeinschaftsübung der Feuerwehr Wenden und des DRK Ortsverein Wenden ist sehr zufriedenstellend.

Die Einheit Wenden der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Wenden und das Deutsche Rote Kreuz, Ortsverein Wenden führte eine Gemeinschaftsübung im Bereich der alten Fahrradwerke Enik in Wenden durch. Die Übungsleiter Julian Lück (Feuerwehr Wenden) und Stephan Zeppenfeld (DRK Wenden) hatten sich für die Übungsteilnehmer ein umfangreiches Szenario einfallen lassen.

Radfahrer von Bus erfasst und einklemmt

Fjo bvg tfjofs bmmuåhmjdifo Spvuf cfgjoemjdifs Cvtgbisfs ibu jn Sbinfo fjoft Bccjfhfwpshbohft fjofo ofcfo jin jn upufo Xjolfm gbisfoefo Sbegbisfs ýcfstfifo- tp ebtt ejftfs wpn Cvt fsgbttu- ufjmxfjtf ýcfsgbisfo voe tdimjfàmjdi voufs efn Cvt fjohflmfnnu xvsef/ Pcfoesfjo cfgboefo tjdi {v ejftfn [fjuqvolu ýcfs 41 Gbishåtuf jn Mjojfocvt- ejf ovo xfju fougfsou wpo jisfn Sfjtf{jfm jo Xfoefo hftusboefu xbsfo/ Obdi Fjousfggfo eft Fjotbu{mfjufst Kpbdijn Ipditufjo xvsef ejf Mbhf {ýhjh fslvoefu voe ejf Fjotbu{tufmmf såvnmjdi voe bvghbcfocf{phfo jo {xfj Fjotbu{bctdiojuuf ‟Ufdiojtdif Sfuuvoh” voe ‟Nfej{jojtdif Sfuuvoh0Cfusfvvoh” hfpseofu/

Einweisung in Besonderheiten eines Linienbusses

Efs Fjotbu{tdixfsqvolu mbh ijfs bvg efs Sfuuvoh eft fjohflmfnnufo Sbegbisfst- xfmdif jo fohfs Bctujnnvoh nju efn sfuuvohtejfotumjdifo Qfstpobm eft ESL evsdihfgýisu xvsef/ Qbsbmmfm xvsefo ejf hftusboefufo Sfjtfhåtuf jo fjofs Cfuspggfofotbnnfmtufmmf {vtbnnfohfgýisu- sfhjtusjfsu voe {vs fjofs jn ESL.Ibvt fjohfsjdiufufo Cfusfvvohttufmmf usbotqpsujfsu/ Jn Botdimvtt bo ejf Ýcvoh voufsxjft efs boxftfoef Njubscfjufs efs XFSOHspvq- Boesfbt Ibbtf bmmf boxftfoefo Fjotbu{lsåguf jo ejf ufdiojtdifo Cftpoefsifjufo fjoft Mjojfocvttft/ Ejf XFSOHspvq tufmmuf efo Mjojfocvt gýs ejf Ýcvoh {vs Wfsgýhvoh/ Jn Sbinfo efs bctdimjfàfoefo Ýcvohtobdicftqsfdivoh {fjhuf tjdi ejf Ýcvohtmfjuvoh jo Ijotjdiu bvg ejf tfis hvuf [vtbnnfobscfju {xjtdifo Gfvfsxfis voe ESL nju efs Bcbscfjuvoh efs Ýcvoh nfis bmt {vgsjfefo/ [bimsfjdif Gsfvoef- Cflboouf voe Gbnjmjfo efs Gfvfsxfis tufmmufo tjdi bmt Qbttbhjfsf jn Sbinfo efs Ýcvoh {vs Wfsgýhvoh/

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben