Bildung

Schulen im Kreis Olpe: Diese Schüler haben ihren Abschluss

| Lesedauer: 53 Minuten
Im feierlichen Rahmen nahmen dort kürzlich 92 junge Frauen und Männer stolz und dankbar ihr Reifezeugnis aus den Händen von Schulleiter Markus Ratajski entgegen.

Im feierlichen Rahmen nahmen dort kürzlich 92 junge Frauen und Männer stolz und dankbar ihr Reifezeugnis aus den Händen von Schulleiter Markus Ratajski entgegen.

Foto: Privat

Olpe.  Schüler im Kreis Olpe haben ihren Abschluss in der Tasche und ihre Zeugnisse bekommen. Hier finden Sie einen Überblick.

Es ist wieder soweit. Die nächsten Schüler verlassen die Schule mit ihren Zeugnissen. Wer hat wo seinen Abschluss gemacht? Wie viele haben die Traumnote 1,0 erhalten? Einen Überblick (wir ergänzen regelmäßig) finden Sie hier.

  • Der Kreis Olpe hat eine vielfältige Schullandschaft. In den sieben Städten und Gemeinden gibt es sechs Gymnasien, drei Sekundarschulen, drei Realschulen und zwei Gesamtschulen. Und neben den städtischen Schulen gibt es in Olpe, Attendorn und Lennestadt auch Bildungseinrichtungen in kirchlicher Trägerschaft.
  • Folgende weiterführende Schulen gibt es: Die Bigge-Lenne Gesamtschule der Gemeinde Finnentrop, die Sekundarschule der Kreisstadt Olpe (Standorte in Olpe und Drolshagen), die Lessing Realschule Grevenbrück, das Gymnasium der Stadt Lennestadt, die St.-Franziskus Schule Olpe: Gymnasium und Realschule, die Sekundarschule Hundem-Lenne, die St.-Ursula Realschule Attendorn, das Rivius Gymnasium der Hansestadt Attendorn, das Städtische Gymnasium Olpe und die Hanseschule Attendorn (Sekundarschule).
  • Darüber hinaus gibt es noch das Berufskolleg des Kreises Olpe.

+++ Lesen Sie hier: Schützenfeste im Kreis Olpe - Alle Majestäten im Überblick +++

St.-Ursula-Realschule in Attendorn

97 Schülerinnen und Schüler, davon 70 mit Qualifikationsvermerk, haben in diesem Jahr ihre Realschulzeit an der St.-Ursula-Realschule in Attendorn erfolgreich abgeschlossen. Wie im vergangenen Jahr fanden die Verabschiedungen klassenweise statt.

Bei jedem der drei Festakte folgten auf einen ökumenischen Gottesdienst und die Ansprache der Schulleiterin Frau Eickhoff Videogratulationen des Paderborner Dompropstes, des Attendorner Bürgermeisters, der Schulpflegschaftsvorsitzenden und des gesamten Lehrerkollegiums.

Neben diesen gemeinsamen Elementen war jede Entlassfeier sehr individuell auf die jeweilige Klasse abgestimmt. Die kurzweiligen Ansprachen der Klassenleitungs- und Klassensprecherteams ließen die vergangenen sechs Realschuljahre Revue passieren. Natürlich wurde dabei u.a. an Unterricht in Pandemiezeiten erinnert. Auch das Motto der Veranstaltungen „Ihr seid mit Abstand die Besten“ griff dies wieder auf.

Im Vordergrund standen aber die noch frischen Erlebnisse der wenige Wochen zurückliegenden Abschlussfahrten.

In der festlich geschmückten Aula der St.-Ursula-Schulen fand jede Entlassschülerin und jeder Entlassschüler am Sitzplatz einen Tisch mit verschiedenen Präsenten vor: u.a. einen Zollstock mit dem Motto der Veranstaltung und als Erinnerung an die Realschulzeit vom „Verein der Freunde und Förderer der St.-Ursula-Schulen“ einen Schlüsselanhänger in Form des Ursulaschiffes.

Zudem wurden die jeweiligen Klassenbesten mit einem Präsent besonders geehrt.

Groß war die Freude bei Florentine Arens, die für sie völlig überraschend den diesjährigen „Schülerpreis der Sparkasse“, ein Tablet und eine Urkunde, erhielt.

Ebenso groß war die Freude aller Beteiligten, dass in diesem Jahr wieder ein Abschlussball in der Schützenhalle Dünschede stattfinden konnte.

St.-Ursula-Gymnasium Attendorn

Die Verabschiedung der Abiturientia des St.-Ursula-Gymnasiums fand erstmals wegen Renovierungsarbeiten nicht im Forum der Schule, sondern in Attendorns „guter Stube“, der Stadthalle, statt. Im feierlichen Rahmen nahmen dort kürzlich 92 junge Frauen und Männer stolz und dankbar ihr Reifezeugnis aus den Händen von Schulleiter Markus Ratajski entgegen. Lea Wiethoff und Marc Zajonz dürfen sich über die Traumnote 1,0 freuen. Die Feierlichkeiten begannen mit einem Gottesdienst unter dem Thema „Türen“ in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist, der von den Schulseelsorgern Frater Sebastian Springob und Wolfgang Dröpper zelebriert wurde.

Die musikalische Gestaltung übernahm Christoph Schulte gemeinsam mit Sängerinnen und Sängern aus der Abiturientia. Nach zwei von der Corona-Pandemie geprägten Jahren konnte der anschließende Festakt, abgesehen von dem außergewöhnlich Veranstaltungsort, endlich wieder wie bewährt gestaltet werden. Für ihr Abiturmotto hatte sich die Abiturientia in diesem Jahr Inspirationen aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm geholt. „Der Wolf und 97 Geißlein verlassen das Revier .. nur die Sarah bleibt hier“ hieß es, bezugnehmend auf die Stufengröße und die zeitgleiche Pensionierung von Wolfgang Dröpper, der gemeinsam mit Sarah Menzebach die Schülerinnen und Schüler in den vergangenen drei Jahren als Stufenleiter begleitet hatte.

In seiner Begrüßung überbrachte Markus Ratajski die herzlichen Glückwünsche des Schulträgers, des Erzbistums Paderborn, sowie der Schwestern des Ursulinenkonvents. Anlässlich des 800-jährigen Jubiläums der Stadt Attendorn und ihrer engen Verbindung zum St.-Ursula-Gymnasium ging er anschließend auf den Slogan „Dreimalig. Einmalig.“ ein, der sich auf die stadtprägenden Elemente Natur, Wirtschaft und Brauchtum bezieht. Diese, so Ratajski, stellten für die Abiturienten Herausforderungen dar. Es sei an ihnen, zukünftig Verantwortung für den Schutz der Natur, eine prosperiende Wirtschaft und ein gelebtes Brauchtum zu übernehmen wie es ihre Vorgänger in 800 Jahren getan hätten.

Die Stufenleiter Wolfgang Dröpper und Sarah Menzebach blickten, sprachlich immer im Bild des Ursulaschiffes, auf die Oberstufenzeit zurück, in der sie als Kapitän und erster Offizier die ihnen anvertrauten Crew auf die abschließende Prüfung als Vollmatrosen vorbereitet haben. Auch die Stufensprecher Hendrik Beul, Lena Cramer, Helena Dommes, Erik Frey und Lea Wiethoff ließen ihre Zeit am St.-Ursula-Gymnasium mit vielen schönen und lustigen Erinnerungen Revue passieren. Zu den Gratulanten gehörten der erste stellvertretende Bürgermeister Horst-Peter Jagusch und Monika Büdenbender als Vorsitzende des Ehemaligenvereins der Schule. Für ein festliches Rahmenprogramm sorgte das Vokalpraktikum der Jgst. Q1 unter Leitung von Katharina Ruhrmann mit instrumentaler Unterstützung von Ennio Rösemann an der Cajon und Katrin Hargarten an der Klarinette. Der rauschende Abiturball wurde in der Schützenhalle in Helden gefeiert.

Die Abiturienten

  • Attendorn: Emma Arens, Hannah Beckermann, Maximilian Benner, Hendrik Beul, Marie Bilsing, Celina-Marie Bondi, Joel Buschmann, Laura Cela Romero, Denis Cevik, Lena Cramer, Marlene Cramer, Paula Dornseiffer, Justus Engelbertz, Sebastian Falk, Alexander Fiebig, Julius Florath, Till Franke, Jan Luca Freing, Erik Frey, Hannah Geuecke, Bonibel Hauner, Paulina Heipel, Leo Maria Hesse, Justus Benedict Hilleke, Lukas Hoberg, Justin-Lee Hoppe, Erik Hütte, Leona Innerhofer, Natalie Klein, Fabian König, Selina Kormann, Kilian Matzek, Paula Müller, Jolina Pandev, Antonius Pels, Till Pompe, Leon Pospischil, Ivon Ivona Primorac, Martina Primorac, Stefan Pulte, Roman Rudi, Phil Schnepper, Jakob Springob, Sabrina Stahl, Florian Struck, Milena Stuff, Timon Stuff, Lilly Stutz, Lilly Van Durme, Lisa-Jasmin Venus, Lena Warias, Lea Wiethoff, Luca Wlochowicz, Marc Zajonz
  • Barmstedt: Benedikt Georg Christoph
  • Finnentrop: Lynn Marie Adler, Rosanna Blume, Joshua Böcker, Mara Breß, Elias Valentin Butzkamm, Helena Dommes, Karl Eckert, Tim Erwes, Louis Funke, Kristin Hanses, Romy Hanses, Jolina Henke, Alexander Junge, Paula Kirchhoff, Lisa Komorek, Luna Lechner, Eric Meyer, Nele Sophie Niklas, Linus Ostermann, Louisa Pape, Carla Rinscheid, Maite Rüßmann, Nicolas Sasse, Yvonne Schneider, Jona Schulte, Nils-Lorenz Stockmanns, Nele Tenhaken
  • Meinerzhagen: Felix Berger, Sina Kähne, Melina Schürholz
  • Paderborn: Christian Frölich
  • Plettenberg: Kevin Birkenhoff, Maximilian Marl, Emilia Motyka, Lisa Teichmann, Giuseppe Trichiolo

Rivius-Gymnasium Attendorn

Die Verabschiedung der 57 Abiturientinnen und Abiturienten des Rivius Gymnasiums begann am Samstag, den 18. Juni, mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist, bei dem Vikar Sascha Heinrich die Abiturientinnen und Abiturienten auf das Verlassen der „Arche Rivius“ und den damit verbundenen Neuanfang einstimmte.

Am Nachmittag folgte die Abschlussfeier, die erstmals wieder in der Stadthalle stattfinden konnte, wobei Abiturient Marcel Tintrup gekonnt durch das vielfältige Programm führte und die Gratulationsreden ankündigte.

Die selbsternannten „Abinauten“ wählten das Motto „keine Überflieger, aber trotzdem abgehoben“ und feierten das Verlassen der Raumstation.

Den offiziellen Teil der Veranstaltung eröffnete Bürgermeister Christian Pospischil mit seiner Rede, in der er anlässlich des Ereignisses auch besondere Eckdaten der Geschichte Attendorns einbezog. Den Abiturientinnen und Abiturienten zeigte er Attendorn als einen Standort auf, der nicht nur ihr Zuhause sei, sondern ihnen auch eine Zukunft biete.

Mit einer Diashow blickte die Stufenleitung auf die vergangenen Jahre der Stufe zurück und Schulleiterin Daniela Greitemann lobte den wertschätzenden und sozialen Umgang der Schülerinnen und Schüler untereinander. Sie verlieh die Rivius Medaille an Vivien Jung, die nach ihrer Gesamtpunktzahl beste Schülerin des Abiturjahrgangs 2022 der Schule.

Darüber hinaus wurden die Jahrgangsbesten von der VEGA (Vereinigung der Ehemaligen Gymnasiasten Attendorns) mit Büchergutscheinen für herausragende Leistungen ausgezeichnet, wobei Vivien Jung und Moritz Klock als die Jahrgangsbesten mit der Traumnote 1,0 sowie der beste Seiteneinsteiger Berat Budancamanak geehrt wurden.

Die Auszeichnung der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) für besondere Leistungen im Fach Chemie in Form einer Urkunde und einer kostenlosen Mitgliedschaft ging an Theresa Eßlinger.Von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft DPG für besondere Leistungen im Fach Physik wurden Vivien Jung und Iman Kooki mit einer Urkunde und einer kostenlosen Mitgliedschaft belohnt, Moritz Klock wurde darüber hinaus mit einem Buchpreis ausgezeichnet.

Für den von der Sparkasse ausgeschriebenen Preis hielten die Schülersprecherinnen Marlene Raab und Teresa Hössl die Laudatio auf Viven Jung, die für ihr politisches und gesellschaftliches Engagement prämiert wurde.

Anschließend hieß Ulrich Bilsing die Abiturientinnen und Abiturienten bei der VEGA willkommen. Vivien Jung und Noah Block überreichten im Rahmen ihrer Danksagung im Namen der Jahrgangsstufe Präsente, bevor der Sportkurs gemeinsam mit seinem Lehrer Jan Müller die Aftershowparty mit schwungvollem Disco Fox eröffnete. Die Abinauten bewiesen dabei, dass sie in der Schule nicht nur viel gelernt haben, sondern auch gemeinsam feiern können. Diese Abiturientinnen und Abiturienten haben die Mission Rivius erfolgreich abgeschlossen:

  • Attendorn: Lukas Belke, Johanna Beul, Max Ulrich Bilsing, Rümeysa Azra Bingöl, Noah Block, Berat Budancamanak, Emine Cetinkaya, Theresa Eßlinger, Pia Elisabeth Fecker, Tim Fischer, Imra Gül Gülay, Diana Haas, Julius Höffer, Fabio Hufnagel, Ali Karakas, Stefan Kazimirovic, Johannes Konstantin Kepp, Moritz Klock, Iman Kooki, Phil Langer, Ilka Maiworm, Yunus Emre Nalci, Tom Nawroth, Franka Neumann, Noah Nicodemus, Spyridoula Notidou, Leon Pursian, Helena Bernadette Rath, Deniz Yan Sagemüller, Francesco Salvaggio, Kristina Savchenko, Marcel Tintrup, Cem Yildizli, Linus Zeppenfeldt.
  • Finnentrop: Atilla Akgün, Zeynep Akkus, Erik Blöink, Jule Clara Duschek, Madita Marie Gerhard, Chiara Johanna Jung, Vivien Maria Jung, Julia Kilic, Jana Sandkamp.
  • Meinerzhagen: Sang Ngoc Ackerschott, Alina Baldauf, Nele Kellermeyer, Malte Christian Nicklaus, Niklas Schäfer.
  • Plettenberg: Lilian Eyleen Denker, Larissa Kristin Fleckner, Lilli Grote, Chantal Marie Kaminski, Jan Lukas Schmidt, Benedikt Schöttler, Anatoli Zipidis.

Lessing-Realschule Lennestadt

63 erfolgreiche Schülerinnen und Schüler der Lessing-Realschule Lennestadt konnten in diesem Jahr ihre Abschlusszeugnisse entgegennehmen, davon 40 den Mittleren Schulabschluss mit Qualifikationsvermerk. Neben stimmungsvoller musikalischer Einlagen sorgte die Zeugnisausgabe selbst für viele lustige Momente, da die Anwesenden die entsprechenden „Kandidaten“ auf eingeblendeten Kinderfotos erkennen sollten. Robert Zeier wurde von Bernd Schablowski der Preis für soziales Engagement überreicht, den die Sparkasse unter dem Titel „Gut. Engagiert. Helden der Schule“ ausgelobt hatte. Die Lessing Schule dankt dem Personal der Sekundarschule Hundem-Lenne herzlich für die Unterstützung bei der Durchführung der Veranstaltung im PZ Meggen.

  • Lennestadt: Adem Bajraktarevic, Luke Bicher, Peter Bischopink, Alessandro Di Nuzzo, Laura Dünnebacke, Marie Dünnebacke, Silas Duwe, Lukas Erhart, Julia Funke, Jana Janzen, Leonie Klotz, Hannah Krämer-Alfes, Nils Lehwald, Cosima Marino, Tjorben Meiworm, Linus Mester, Jolina Meyer, Luca Michael Meyer, Toni Aleksander Milisavljevic, Sara Michelle Nawrath, Jasmin Nelde, Fabio Prutti, Melina Rondinelli, Maurice Sapp, Maya Schulte, Johannes Steinhoff, Tim Hendrik Wagener, Diana Weit, Colin Zorn, Nico Daniele Dicke, Ahmad Fakih, Jannik Erike Führt, Furkan Genc, Yannis Heinrich, Jasper Hesse, Jonas Hork, Ermelinda Hoti, Gina Husman, Ben Hubertus Kebben, Amelie Kolbe, Cedric Peters, Nina Rademacher, Elisa Rugovac, Mathis Schnütgen, Benjamin Spiekermann, Nils Tüttinghoff.
  • Finnentrop: Sebastian Bröhl, Furkan Korkmaz, Arda Arik, Dascha Gisik, Saban Iseinoski, Beyzanur Karatas, Luke Niklas Nennstiel, Jana Marie Rommel, Patrycja Szupien, Robert Zeier.
  • Attendorn: Janeen Barbuto, Tassia Eichler, Leonie Förster, Mwada Zaid.
  • Kirchhundem: Noah Marcel Kahlert, Ida Sonntag, Liv Sonntag.

Fachoberschule des Berufskollegs des Kreises Olpe

Anstrengende Prüfungswochen lagen hinter den Schüler*innen der Fachoberschule des Berufskollegs des Kreises Olpe. Doch am Mittwoch, 15. Juni 2022, waren alle Strapazen vergessen. Im Rahmen einer Feier mit Eltern, Freunden und Angehörigen im Forum des Weiterbildungszentrums überreichte Schulleiter Bernard Schmidt den erfolgreichen Absolvent*innen ihre Zeugnisse.

Insgesamt 52 Absolvent*innen erreichten die Fachhochschulreife in den Bereichen Sozial- und Gesundheitswesen, Wirtschaft und Verwaltung und Metalltechnik. Bildungsgangleiterin Sybille Vlam – vertreten durch Doktor Dominik Burghard - gratulierte herzlich und wünschte den Anwesenden sich immer treu zu bleiben und an sich zu glauben. Das Zeugnis sei nun ein Türöffner, den es zu nutzen gelte. Schulleiter Bernard Schmidt verwies auf die Wichtigkeit der Arbeitskräfte für die wirtschaftsstarke Region Südwestfalen: wegzugehen um Erfahrungen zu sammeln sei wichtig, aber ebenso die Rückkehr in unsere Region.

Den feierlichen Rahmen gestaltete die Lehrerbild, die die erbrachten Leistungen ebenso würdigte. Die folgenden Jahrgangsbesten erhielten verdient einen Buchgutschein des Fördervereins sowie eine Belobigung des Schulleiters: Jan Benkendorf, Jaqueline Daria, Raphael Hoffmann und Lukas Rockstroh.

Sankt-Franziskus-Gymnasium Olpe

90 Schülerinnen und Schüler des St.-Franziskus-Gymnasiums Abschied von der Schule. Mit einem Gottesdienst in der St. Martinus-Kirche hatte die Entlassfeier des Abiturjahrgangs 2022 begonnen, bevor es anschließend mit dem festlichen Programm in der Stadthalle Olpe weiterging.

Schulleiter Manuel Cordes begrüßte alle Anwesenden und griff in seiner Ansprache das Motto der Abiturientia, Abi Vegas - um jeden Punkt gepokert, auf: „Wir freuen uns mit euch, liebe Schülerinnen und Schüler, dass das Spiel zu Ende ist und ihr euren Gewinn erhaltet: das Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife“. Er bedankte sich bei den Eltern der Jahrgangsstufe, die sich in den letzten Jahren durch ihr außergewöhnliches Mitwirken im Förderverein für die Schulgemeinde eingesetzt hätten und richtete seine Wünsche schließlich an die Absolventinnen und Absolventen: „Ich wünsche euch, dass ihr die Wunder in eurem Leben sucht und erkennt, euch von ihnen faszinieren lasst und dankbar für sie seid. Sie machen das Leben reich.“

Jahrgangsstufenbegleiter Philipp Krause hob vor dem Hintergrund politischer und weltlicher Geschehnisse in seiner Rede die Bedeutsamkeit des Hier und Jetzt hervor: „Der Wert des Augenblicks, der Moment des Glücks und der Freude wird und ist kostbarer, wenn ich weiß, dass er nicht selbstverständlich ist. Wir alle dürfen und sollten heute glücklich sein.“ In seinem Rückblick betonte er mit Stolz auf seine Stufe, dass man gemeinsam geduldig und beharrlich gelernt habe, wie Unterricht auf Distanz funktionieren könne und er richtete Worte des Dankes an die GFO, die in ihrer Rolle als Träger der Schule, gemeinsam mit engagierten Kolleginnen und Kollegen für den frühzeitigen flächendeckenden Ausbau der digitalen Ausstattung gesorgt hätte. Schließlich appellierte er, auch im Namen seiner Kollegin Manuela Mengel-Münker, an seine Schützlinge, immer mal wieder aus dem Hamsterrad der heutigen Zeit zu steigen, der medialen Omnipräsenz zu entfliehen und das reale Leben zu genießen.

In ihrer Ansprache im Namen der Eltern griffen auch Sabine Kalisch und Karin Müller das Motto der Stufe auf und gingen dabei auf den Wechsel in der Schulleitung der St.-Franziskus-Schule ein: „An dieser Stelle ein großer Dank an Frau Dr. Görg und Herrn Cordes. So manch einer von euch hätte hier seinen Einsatz sicher verloren, hätten beide nicht ein waches Auge auf den Spielbetrieb gehabt.“ Ein unvergessliches Highlight sei in den letzten Wochen auch die Motto-Woche für ihre Kinder gewesen: „Das Casino wurde kurzerhand Startrampe für Zeitreisen in die Vergangenheit. Emotionale, berührende und lustige Momente der letzten Stunden in eurer bisherigen Spielstätte wurden erlebt.“ Am Ende ihres Beitrages stellten sie heraus, dass jeder der Absolventinnen und Absolventen ein Gewinner sei und wünschten dem Abschlussjahrgang alles Glück der Welt für die Zukunft.

Die Stufensprecher Theresa Deimel und Colin Lois Posekardt rundeten die Reden ab und knüpften an das Symbol des Heißluftballons aus dem Einschulungsgottesdienst in Klasse fünf an: „Nach diesem Tag wird nun jeder von uns mit seinem eigenen Ballon weiterreisen. Wir können nun allein fliegen, unser Ziel frei wählen und uns weiterentwickeln“. Sie bedankten sich bei ihren Beratungslehrern Philipp Krause und Manuela Mengel-Münker, die immer ein offenes Ohr gehabt hätten: „Wir haben Sie schnell in unser Herz geschlossen. Dankeschön für die tolle Zeit“.

Im Anschluss an die Reden wurden die Abiturzeugnisse durch die Schulleitung und die Stufenleitung übergeben. In der Geschichte der St.-Franziskus-Schule war die Zeugnisverleihung in diesem Jahr ein bedeutungsvoller Meilenstein, da einige Schülerinnen und Schüler des einst neuen Realschulzweiges der Schule ihr Abitur bekamen: „Der Weg hat sich gelohnt und ist für die Schule – und Olpe – eine Erfolgsgeschichte“, so Lehrer Philipp Krause.

Die besten zehn Schülerinnen und Schüler wurden noch einmal besonders gewürdigt: Lara Altgeld, Bernhard Arns, Natalie Gierse, Niclas Heuel, Sebastian Menne (alle 1,0) sowie Emelie Arns (1,1), Hannah Czipura (1,2), Joshua Müller (1,3), Marlene Mohaupt und Sarah Püttmann (beide 1,4). Aber nicht nur Bestleistungen wurden gewürdigt. Schulleiter Manuel Cordes übergab neben Preisen für Leistungen in einzelnen Fächern auch Anerkennungen für besonderes Engagement in der Schule. So erhielten für ihr Engagement bei „Wir sind’s – die Franziskusschüler“ Fabienne Backwinkel, Pauline Busse, Nina Maria Ewald, Natalie Gierse, Josefine Häner, Deborah Hömmen und Angelika Rudenko ein Geschenk. Sie hatten sich über mehrere Jahre in sozialen Einrichtungen wie Seniorenheimen und Kindergärten engagiert. Für die Begleitung der 5er als Tutoren dankte die Schulleitung Maja Sophie Bösing, Theresa Deimel, Josefine Häner, Romy Antonia Jung, Tom Kieserling, Sophia Carina Leber, Nele Arwen Löwenberger, Sebastian Menne, Emilia Müller, Angelika Rudenko, Hannah Sophie Schneider, Felicia Schulte und Maximilian Stahl. Für ihr Engagement als Schülersprecher erhielten Konstantin Kretschmer und Maximilian Stahl ein besonderes Dankeschön und Susanne Nies wurde für ihr jahrelanges Engagement als Schulpflegschaftsvorsitzende gedankt.

Den musikalisch festlichen Rahmen gestaltete das 45 Mann und Frau starke Schulorchester. Unter der Gesamtleitung von Lehrerin Anne Dettmer bescherte vor allem der Soloauftritt von David Kreutz mit seiner Interpretation des Welthits „You raise me up“ einen unvergesslichen berührenden Moment, der mit tosendem Applaus gewürdigt wurde.

Nach der Zeugnisübergabe ließen die Absolventinnen und Absolventen an dem sonnigen Morgen bunte Luftballons auf dem Vorplatz der Olper Stadthalle in den blauen Himmel steigen und blickten mit Vorfreude auf den am Abend stattfinden Abiball.

Die Liste der Abiturientinnen und Abiturienten des St.-Franziskus-Gymnasiums im Jahr 2022:

•Attendorn: Ben Hütte

•Bergneustadt: Nick Hooge

•Drolshagen: Beyonce Elisabeth Bese, Anna Bock, Theresa Deimel, Amelie Gärtner, Julie Kalisch, Leon Krämer, Franka Krapiau, Tim Kunst, Sebastian Menne, Marlene Mohaupt, Joshua Müller, Marie Neuhaus, Julian Schoppe, Maria Stamm,

•Freudenberg: Erik Mankel, Philipp Schönecker

•Olpe: Fabienne Backwinkel, Jana Behme, Dominik Berg, Tim Berge, Maja Sophie Bösing, Pauline Busse, Hannah Czipura, Natalie Gierse, Lennart Hachenberg, Laura Häner, Josefine Häner, Avdi Haxha, Emilie Heide, Carla Hesse, Frederick Heuel, Niclas Heuel, Joshua Holterhoff, Deborah Hömmen, Sophie Hütte, Tom Kieserling, Marie Christin Koch, Konstantin Kretschmer, Johannes Latzel, Sophia Carina Leber, Nele Arwen Löwenberger, Victoria Lütticke, Emilia Müller, Maren Müller, Elsje Nies, Sarah Püttmann, Angelika Rudenko, Wilhelm Alexander Sallen, Laura-Sophie Schardt, Anna Schlimm, Franz Schlimm, Justus Schlüter, Helen Therese Schmidt, Hannah Sophie Schneider, Iven Jakob Schomaker, Felicia Schulte, Maleen Schweinsberg, Daniela Senger, Katarina Sorajic, Lena Stamm

•Wenden: Lara Altgeld, Pia Arens, Helena Arens, Bernhard Arns, Emelie Arns, Thea Maria Arns, Melvin Clemens, Lucas Dach, Dennis Eichert, Nina Maria Ewald, Merlin Gröger, Jana Herzel, Leonard Heuel, Ellen Hüpper, Romy Antonia Jung, Simon Junge, Kim-Maurice Kreiser, Denis Popp, Colin Lois Posekardt, Maja Nele Prüfert, Lynn Greta Schmidt, Emely Schneider, Linda Marie Schröder, Lukas Solbach, Robin Stahl, Lena Stahl, Maximilian Stahl, Ronja Olympia Wurm

Sekundarschule Olpe-Drolshagen

Nach zwei Jahren coronabedingt eingeschränkten Entlassfeiern konnte die Sekundarschule Olpe-Drolshagen endlich wieder in der Stadthalle Olpe mit 157 Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern feiern. Den 600 Gästen wurde ein abwechslungsreiches und lustiges Programm geboten – z.B. eine Märchen-Persiflage, das Männerballett oder ein Kahoot zum Mitraten mit den Kinderfotos einiger Lehrerinnen und Lehrer.

Die Vertreter der Städte Olpe und Drolshagen, die Schulleitung, die Schülerverteter und auch die Pflegschaftsvorsitzende hielten mutmachende Reden mit guten Ratschlägen für die Zukunft und die Jugendlichen hatten bis spät am Abend reichlich Gelegenheit zu tanzen und sich gebührend voneinander und den Lehrerinnen und Lehrern zu verabschieden.

Wir gratulieren den Absolvent:innen herzlich und wünschen ihnen alles Gute für ihre Berufsausbildung bzw. den Besuch weiterführender Schulen.

Olpe:

10a: Carina Albers, Erlinda Bajgora, Melissa Berg, Noah Besting, Marc Brüggemann, Lara Czipura, Leo Di Natale, Annika Eggemann, Kevin Jung, Natan Kaczmarzyk, Anna Kleine, Lea Kloss, Hannah Koch, Jonas Kontaxakis, Carina Köster, Vivien Krenzler, Laura Kühr, Sarah Kûsché, Sarra Laalaoui, Jason Nikolla, Lena Phetkhajee, Alexander Reiter, Marina Serkelidis, Dennis Stellenberger, Kai Uhlmann, Khadija Zinou / Klassenlehrerin: Britta Säckler

10b: Bilal Abdullajew, Stun Al Yunis, Hadi Aljaja, Iska Carlotta Anja Bedschun, Arif Birol, Büsra Celik, Oguzhan Cinar, Lana Cremer, Laura Dux, Malte Harnischmacher, Marvin Andre Hose, Sara Jasper, Drilonë Kastrati, Jannis Kramm, Kaltrina Krasniqi, Charalampos Liosis, Sabrina Löttgen, Jannik Melcher, Stergia Nita, Lukas Püttmann, Drilona Saraçi, Elias Sarica, David Schmidt, Nele Schnecke, Christina Trunov, Artilon Zymeri / Klassenlehrer: Dennis Neef

10c: Sina Becher, Nora Bienk, Maxim Boldt, Laura Chalikow, Aziz Diara, Rudi Ehrengruber, Julia Galwas, Maximilian Heckel, Yassir Arafat Hussein, Arda Imka, Sophia Kühne, Sagaa Matar, Zoe Muckenhaupt, Eva Orsos, Ali Rahim Zebib, Qerim Rexhepi, Mirco Röschenkemper, Jan Schaefers, Felix Schmidt, Nils Schmitt, Max Schulte, Julia Selter, Enrico Sommers, Melisa Tarikus, Melda Yamak / Klassenlehrer: Florian Dörrenbach und Jessica Kranz

10d: Rona Ademi, Finn Borges, Saskia Dörschel, Jana Eichwald, Caspar Epe, Julia Fedorowicz, Savvina Giapavlou, Katerina Griveli, Rochach Hannan, Florian Heuel, Sarah Heuel, Angelika Jaufmann, Emir Kadter, Julia Kaiser, Marie Knoop, Emirhan Kunt, Alexander Kürten, Angeliki Lemoni, Tim Riemer, Dominik Scheermann, Valeria Schleich, Louis Schmidt, Arsa Shabani, Jan Sondermann, Elias Waissi / Klassenlehrer: Lukas Klein

Drolshagen

10f: Lara Andersohn, Kiara Bienert, Fabian Bischopink, Kim Brüggemann, Wessam Edres, Leonie Eler, Markus Eler, Maxim Eler, Leonie Hauler, Anastasia Hoffmann, Maximilian Honka, Ilian Kerni, Leonie Klawunder, Jessika Kloske, Lana Kroo, Tim Lüsebrink, Zara Arzije, Gulli Öztürk, Louis Pf., Máté Ragány, Mark Ringer, Paul Schmidt, Robin Schneider, Sven Schuppan, Alexander St., Marc U., Simon W. / Klassenlehrerin: Eva-Marie Grisar

10g: Jonas Ahlemeyer, Krystian Antkiewicz, Leonie Behle, Finn Blank, Luca Böttner, Achilleas Bouzas, Altin Bytyqi, Aleksandar Cosic, Devin Eckhardt, Marlon Fischbach, Chiara Franzen, Sophia Gering, Antonia Groll, David Jung, Antonia Kersting, Christian Kostenko, Marlon Köster, Luca Krämer, Maksim Marinkovic, Zoe Neuhaus, Leon Pollmann, Chiara Privitera, Leandro Rode, Lars Schütte, Sophia Stamm, Erlind Tara, Julian Theile, Melina Zagklaris Klassenlehrerinnen: Petra Grebe und Xanthipi Karzis.

Höhere Handelsschule des Berufskollegs des Kreises Olpe

Im Rahmen einer Feierstunde erhielten 79 Schüler*innen der Höheren Handelsschule des Berufskollegs des Kreises Olpe ihre Zeugnisse. Durch die in den kaufmännischen und informationsverarbeitenden Schwerpunktfächern vermittelten Schlüsselqualifikationen sowie die in den allgemeinbildenden Fächern erworbenen Kompetenzen sind die Schüler*innen bestens auf die vielfältigen Anforderungen der Arbeitswelt und eines Studiums vorbereitet.

Nahezu alle Absolvent*innen verfügen bereits über einen Ausbildungsplatz, wodurch erneut zum Ausdruck komme, dass das kaufmännische Wissen als Grundlage für eine erfolgreiche Berufsausbildung von der heimischen Wirtschaft sehr geschätzt wird. Dies betonte Oberstudiendirektor Bernard Schmidt in seiner Ansprache und wünschte viel Erfolg für den weiteren beruflichen wie auch privaten Weg.

Studiendirektor Albert Nebeling ging auf die besondere Lernsituation in Zeiten der Corona-Pandemie ein, durch die Lehrer*innen wie auch Schüler*innen in das „kalte Wasser der Digitalisierung“ geworfen worden seien, sich aber erfolgreich freischwimmen konnten und deutliche Fortschritte im digitalen Bereich gemacht haben. Die Schüler*innen bedankten sich in humorvollen Wortbeiträgen für die zwei lehrreichen und interessanten Jahre bei Eltern, Mitschüler*innen und Lehrer*innen.

Für einen feierlichen Rahmen sorgte das Gitarrenduo Andreas Zart und Viktor Harder, die die Sängerin Ruth Schröder begleiteten. Als Neuerung wurde in diesem Jahr erstmals das Fach SAP unterrichtet. Die SAP ERP-Software ist in nahezu allen modernen Industrie- und Handelsunternehmen in Anwendung. Die Höhere Handelsschule ist besonders stolz, die Unterrichtsinhalte in Form eines Basismoduls vermitteln und die Bescheinigung über die erfolgreiche Teilnahme zusammen mit den Zeugnissen ausgeben zu können. Als Jahrgangsbesten wurden folgende Schüler*innen mit einem Buchgeschenk geehrt: Victoria Buschmann, Simon Ralf Chylka, Lara Elisa Florath, Hannah Reichling, Leon Schäfer und Daria Weck.

Städtisches Gymnasium Lennestadt

Pünktlich um 10 Uhr begrüßte Schulleiterin Birgitta Pieters die Abiturientia 2022 sowie die anwesenden Gäste zur Abiturentlassung am Städtischen Gymnasium in Altenhundem. Es war ein freudiger Anlass für die 76 Schüler*innen, von denen sage und schreibe 19 eine Eins vor dem Komma aufweisen. Jahrgangsbeste war Victoria Büdenbender mit 1,0.

In einer kurzen Einstimmung betonte Pastor Ludger Wollweber, dass dieser Tag „kein Tag wie jeder andere“ sei. Unter Bezugnahme auf die Geschichte Abrahams, begebe man sich nun in „ein unbekanntes Land“. Das Abitur sei zwar ein Schlüssel zu beruflichem Erfolg; doch jenseits der Intelligenz sei das Vertrauen, das in einem selbst stecke, wichtig im Leben.

Schulleiterin Birgitta Pieters vertiefte in ihrer Rede die Gedanken Wollwebers. In Anlehnung an das Abi-Motto „Mabiokart – das letzte Rennen“, das einer Videospielreihe um die Figur des Rennfahrers Super Mario entlehnt ist, machte sie deutlich, dass die Abiturient*innen nun ein neues Level in ihrem Leben erreicht hätten. Ein wichtiges pädagogisches Ziel sei es, „die Entwicklung einer reflektierten, kritischen und einzigartigen Persönlichkeit“ zu fördern. Dies gelinge vor allem durch Vorbilder, die man nicht als bloße Handlungsvorlage kopiere, sondern auch – teilweise in bewusster Abgrenzung – neu interpretiere. Mit Blick auf die Zukunft sehe sie die Abiturient*innen „gut gerüstet“, die Herausforderungen auf „der eigenen Strecke“ mit Vorsicht, Tatendrang und Respekt zu meistern.

Auch würdigten drei Vertreter der Kommunen mit ihrer Anwesenheit den Erfolg der Schüler*innen. So richtete Tobias Puspas (Bürgermeister der Stadt Lennestadt) stellvertretend für die ebenfalls anwesenden Achim Henkel (Bürgermeister der Gemeinde Finnentrop) und Michael Hartmann (stellvertr. Bürgermeister der Gemeinde Kirchhundem) herzliche Worte an die Abiturientia. Das GymSL sei eine „einzigartige Schule“, die auch durch die „gute Ausstattung“ und die „Durchführung des Homeschoolings“ in der Coronazeit einen Beitrag zum Bestehen des Abiturs geleistet habe. Das Begleiten der Kinder über die Jahre hinweg sei eine „Teamleistung“, zu der man allen Beteiligten nur gratulieren könne. Mit im Gepäck hatte Puspas eine Schatzkarte im Wert von 50 Euro, die auf der Tombola am Abiball schließlich verlost wurde.

Tutorin Kerstin Muckenhaupt setzte in ihrer Rede ihre eigene, augenscheinlich mühsame „analoge“ Schulzeit zu Beginn der 1990er Jahre mit Witz und Ironie gekonnt in Kontrast zur vermeintlich hippen, durchdigitalisierten Abiturientia, die nun mit „digitalen Würstchenspielen“ und „Wikipedia entliehenen Beiträgen“ ihren Schulalltag bestreite.

Die Rede war auch von ernsten Tönen geprägt: So erinnerte die Tutorin besonders an die beiden Schülerinnen der Stufe, die bei einem Verkehrsunfall vor wenigen Jahren ums Leben kamen. Sie fragte mit Franz Kafka: „Wie könnte ich ohne Hoffnung leben?“ Nicht nur die Trauer, sondern auch die Hoffnung möge die Abiturient*innen in ihrem Leben begleiten. Am Ende zog Kerstin Muckenhaupt ein warnendes Resümee: Wer die absolute Wahrheit verkaufe, verkaufe auch die absolute Lüge. Dies gelte für alle Medien, egal ob „digital“ oder „analog“.

Schließlich wandte sich Stufensprecher Niklas Droste an die Anwesenden. Ein „erster Meilenstein im Leben“ sei erreicht. Nun gelte es, einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen und Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. In Bezug auf die verstorbenen Schülerinnen brachte er die Betroffenheit der gesamten Stufe würdig zum Ausdruck und bat die Anwesenden um eine Schweigeminute.

Am Ende überreichten Schulleiterin Birgitta Pieters und der stellvertretende Schulleiter Mark-André Vogt den 76 Abiturient*innen ihre Zeugnisse über das Bestehen der allgemeinen Hochschulreife. Fünf weiteren Schüler*innen wurde der schulische Teil der Fachhochschulreife bescheinigt.

Im Rahmen der Veranstaltung bekamen 18 Schüler*innen den „GymSL-Award“ für ihr jahrelanges soziales Engagement, während zehn Schülerinnen mit den begehrten MINT-Zertifikaten für außerordentliche Leistungen in den Naturwissenschaften ausgezeichnet wurden.

Begleitet wurde die Veranstaltung durch den Schulchor unter Leitung von Michael Nathen am Klavier, der die Lieder „Ich glaube“ (Udo Jürgens) und „I’m gonna sing“ (Gospel) eindrucksvoll präsentierte.

Herzlichen Glückwunsch zur Allgemeinen Hochschulreife:

Altenhundem: Lisa Bröse, Lucy Cordes, Niklas Droste, Hannah Eickelmann, Jana Fischer, Cedric Greiten, Timo Grobbel, Arijana Miftari, Edona Miftari, Greta Enna Pätzel, Katja Rudich, Katharina Schulz, Paul Josef Wesselow, Marika Müller

Bamenohl: Pascal Cichos, Mehlika Gün, Emily Zielezny

Benolpe: Victoria Büdenbender

Bilstein: Katia Hansjosten, Marie Paula Heinrichs

Bonzel: Miriam Schubert

Deutmecke: Clara Plitt, Marla Rohrmann

Elspe: Kim Laura Angerhausen, Sam Di Nuzzo, Amelina Hein, Jonas Lehwald, Simon Mester, Julijana Pejovic, Lorena Schulte,

Finnentrop: Ayse Elanur Kocabas, Finn Nennstiel, Nikita Schmidt, Jana Winkelmeyer

Fleckenberg: Nastasia Weinfurtner

Fretter: Vicky Hillebrand, Sina Schulte, Tristan Schulte

Grevenbrück: Mohamed Al-Bander, Paula Emmerling, Alexander Meinert, Justin Noah Steinberg, Moritz Steinberg

Halberbracht: Franka Gehle

Heggen: Sandra Müller

Heinsberg: Tom Löcker

Hofolpe: Finn Hammerschmidt, Lars Krämer

Kickenbach: Leonie Hermes

Kirchhundem: Emilia Marie Aßmann, Paulina Geisler, Jule Lotta Sander, David Tröster

Kirchveischede: Katharina Dröge, Jakob Hellekes, Gesa Marie Knoche, Helena Tröster

Kückelheim: Alina Ferkau

Lenhausen: Steven Glied

Maumke: Meryem Caliskan, Emily Holzhauer, Pia Schweinsberg

Meggen: Zeynep Ceylan, Berkant Mehmet Cim

Oberelspe: Kim Jana Kemper

Ostentrop: Lia Heinzlmeier, Joelle Louise Hömberg

Saalhausen: Alina Wüllner

Serkenrode: Marie Cremer, Sophie König, Alina Schweitzer,

Varste: Christian Stüker

Welschen Ennest: Berfin Turhan

Wenholthausen: Denise Celine Materne

Weringhausen: Jannis Hennken

Würdinghausen: Henrike Behle

St.-Franziskus-Realschule Olpe

Unter dem Motto „Unschuldig - und trotzdem 10 Jahre gesessen“ begann die Abschlussveranstaltung mit einem feierlichen Gottesdienst in der Kirche des Mutterhauses der Olper Franziskanerinnen. In dem Gottesdienst brachten die Abschlussschüler*innen ihre gemischten Gefühle zum Ausdruck: „Wir sind froh, dass die Prüfungen vorbei sind. Wir sind stolz, dass wir es geschafft haben. Aber manchmal auch beunruhigt, wenn wir an die Zukunft denken!“

Schulleiter Manuel Cordes, der die Feiergemeinde im Anschluss an den Gottesdienst begrüßte, machte den Absolvent*innen Mut für ihren weiteren Werdegang: „Egal, wo euch der Weg hinführt, ich wünsche euch dabei viel Erfolg und Gottes Segen. Bringt euch an den neuen Orten so ein wie an der St.-Franziskus-Realschule“. Er appellierte an den Abschlussjahrgang, die Gemeinschaft und die Gesellschaft mitzugestalten und sich nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere einzusetzen.

In ihrer Ansprache im Namen der Klassen 10r und 10s richtete Eleni Goudoulaki ihr Wort zunächst an ihre Mitschüler*innen und hob hervor, dass vor allem die letzten Schulwochen dazu beigetragen hätte, dass aus einst fremden Menschen in der Jahrgangsstufe fünf enge Freundschaften gewachsen seien. In ihrem Rückblick stellte sie die Stärke des Abschlussjahrganges heraus: „Wenn es drauf ankam, konnten wir uns immer aufeinander verlassen“. Sie bedankte sich stellvertretend für beide Klassen bei den Lehrer*innen, die ihnen dabei geholfen hätten, erwachsen zu werden.

Frank Siedenstein und Johannes Schulze gratulierten den Abschlussschüler*innen im Namen der Eltern. In ihrer Rede dankten sie der Schulleitung, den Lehrer*innen und vielen Mitarbeiter*innen der Schule für die gute Zusammenarbeit. Dabei stellten sie heraus, dass die St.-Franziskus-Realschule ein Ort zum Wohlfühlen gewesen sei: „Es war immer Zeit für ein gutes Gespräch oder für ein offenes Wort.“

Im Namen der Jahrgangsstufenbegleiter gratulierte Dirk Kopietz den Abschlussklassen zu ihrem Zeugnis der Mittleren Reife. Besonders die erlebnisreiche Abschlussfahrt würde ihm im Gedächtnis bleiben und ihn wehmütig stimmen: „Obwohl ich meines Amtes wegen nicht befugt bin, derartige Gefühlsausbrüche zu haben, möchte ich sagen, dass ich euch als meine beiden ersten Gruppen vermissen werde.“ Er wünschte seinen Schützlingen, auch im Namen seiner Kollegin Anne Scheele, alles Gute: „Ihr werdet euren Weg gehen, egal wie dieser aussehen mag“.

Im Anschluss an die Reden wurden die Abschlusszeugnisse durch die Schulleitung und die Klassenleitungen übergeben, wobei der stellvertretende Schulleiter Björn Donadell einleitend einen besonderen Gruß an acht Abschlussschüler*innen des Jahrgangs richtete, die aus gesundheitlichen Gründen leider nicht vor Ort sein konnten. Im Rahmen der Zeugnisverleihung wurden Luc Junker, Sarah Kaufmann, Eleni Goudoulaki, Dalya Toumpa, Anna Lena Siedenstein, Loreena Weise und Lisa Solbach für ihr besonderes Engagement als Tutoren geehrt.

Bei herrlichem Sonnenschein versammelten sich die Abschlussklassen für ein letztes gemeinsames Gruppenbild schließlich auf dem Vorplatz der Kirche, um anschließend ausgiebig auf den großen Erfolg anzustoßen und den Abschluss gebührend zu feiern.

Herzlichen Glückwunsch an die Entlassschülerinnen und Entlassschüler der St.-Franziskus-Realschule: Kevin Alfes (Olpe), Jolina Arens (Wenden), Melina Johanna Balve (Drolshagen), Jakob Bäumer (Wenden), Calvin Best (Wenden), Kim Jasmin Clemens (Olpe), Levent Dalman (Wenden), Michel Dirlenbach (Olpe), Enes Ekizoglu (Wenden), Petra Engels (Drolshagen), Patrick Erdmann (Wenden), Max Erves (Olpe), Ben Feldmann (Drolshagen), Dominik Fiegler (Drolshagen), Leonie Golla (Drolshagen), Eleni Goudoulaki (Drolshagen), Katja Hafner (Drolshagen), Jonas Hoffmann (Drolshagen), Aulon Haxha (Olpe), Toni Paul Heite (Olpe), Lena Hurajt (Wenden), Theresa Junge (Wenden), Luc Julius Junker (Olpe), Nils Kaufmann (Olpe), Sarah Kaufmann (Wenden), Laura Kauz (Wenden), Michelle Keßler (Olpe), Fabian Koch (Wenden), Benjamin Kolloch (Wenden), Samuel Krawitz (Drolshagen),

Lea Krawzow (Wenden), Jonas Langlitz (Olpe), Celine Matczak (Drolshagen), Leonard Michael Mockenhaupt (Drolshagen), Lina-Marie Müller (Wenden), Marissa Müller (Wenden), Wilhelm Neuhaus (Drolshagen), Tom Peukert (Wenden), Maik Ricker (Olpe), Virginia Roth (Freudenberg), Daniel Rudenko (Olpe), Blerton Salihi (Wenden), Jakob Schneider (Wenden), Timo Schneider (Wenden), Jan Schröder (Drolshagen), Ben Schulze (Wenden), Fabian Schürholz (Drolshagen), Elias Seipl (Olpe), Anna Lena Siedenstein (Wenden), Lisa Solbach (Wenden), Katja Stockum (Attendorn), Magnus Thurow (Wenden), Dalya Toumpa (Drolshagen), Loreena Weise (Wenden), Felix Weuste (Drolshagen), Tom Winderlich (Drolshagen), Melih Yaman (Olpe).

Gymnasium Maria Königin Lennestadt

Mit mehr als 500 Gästen hat das Gymnasium Maria Königin den diesjährigen Abiturjahrgang verabschiedet. Die Abschlussfeier begann mit einem Gottesdienst, dem Pfarrer Ludger Wollweber vorstand und der musikalisch von einer Gesangsgruppe der Abiturientinnen begleitet wurde.

Pfarrer Wollweber nahm Bezug auf die Krisen unserer Zeit und ermunterte die Jugendlichen trotzdem mit Zuversicht in die Zukunft zu gehen und die Welt bewusst mitzugestalten.

Schulleiter Fabian Borys betonte in seiner Rede Einfühlungsvermögen und Toleranz als Werte, die unerlässlich seien für unsere Gesellschaft, für das kulturelle Leben und die Demokratie. Borys bedankte sich auch ausdrücklich bei den Abiturienten für alles, was sie an Freude und Engagement in die Schule eingebracht hätten.

Im Festakt gratulierte Hans-Gerd Mummel für den Trägerverein und Bürgermeister Tobias Puspas für die Kommunen Lennestadt und Kirchhundem. Er erwähnt auch die Erfolge der Jahrgangsstufe bei verschiedenen Wettbewerben und empfahl den Abiturienten eine gut überlegte Berufswahl.

Martin Dornseifer als Vertreter des Ehemaligenvereins und Vater einer Abiturientin betonte, dass nicht nur Wissen, sondern auch Werte vermittelt worden seien. Somit seien die Absolventen zu wahrhaft wert-vollen Menschen geworden. Simon Lauterbach als Stufenleiter betonte – in Anspielung auf das Abimotto „Last Abisode“ –, dass das gemeinsame Drehbuch trotz widriger Umstände von einer sehr guten Film-Crew umgesetzt worden sein. Marius Böhmer hob für die Abiturienten schließlich das fabelhafte Miteinander der Stufe und der Schulgemeinschaft hervor.

85 Abiturientinnen und Abiturienten erhielten ihr Abiturzeugnis, davon stammen 43 aus der Lennestadt und 25 aus der Gemeinde Kirchhundem, neun aus der Stadt Schmallenberg, sechs aus Cobbenrode und zwei aus der Gemeinde Finnentrop. Auch die Leistungen waren in diesem Jahr wieder sehr erfreulich. 18 haben eine 1 vor dem Komma, 9 von ihnen haben ihr Abitur mit einer 1,5 oder besser bestanden, davon haben 4 mit der Bestnote 1,0 bestanden.

Das sind die Abiturientinnen und Abiturienten des Gymnasiums Maria Königin 2022:

Kirchhundem: Linus Alfes, Mia Bankstahl, Niclas Christoph, Athina Fischer, Jeremias Göckeler, Paul Hechmann, Lena Heidschötter, Viktoria Hellenthal, Max Henrichs, Levin Hille, Louis Hille, Muriel Hofrichter, Timo Jörres, Pauline Jung, Tom Kramer, Emely Maag, Maria Mester, Marius Nies, Sophie Poggel, Torben Schmidt, Salomon Schulte, Teresa Spies, Lisa Stahlschmidt, Lenia Thielbeer, Annika Wegener

Lennestadt: Mika Ahlemeyer, Mika Alex, Luzie Allebrodt, Ela Ata, Liliane Bäcker, Frederike Beckmann, Jasmin Claudy, Hannah Eickelmann, Noah Epe, Pia Hardenacke, Hannah Henschel, Jana Heße, Nele Homringhaus, Lena Hoppe, Lilly Hufnagel, Niklas Isenberg, Luke Jankowsky, Nina Jochheim, Ricardo Kieper, Carolina Korniowski, Marius Korte, Melanie Kruk, Sinem Kurnaz, Hannah Löhr, Marie Mertens, Arwin Mester, Aaron Michels, Franziska Mues, Jannis Müller, Valentin Nölke, Marie Nollen, Till Quast, Max Rademacher, Madita Schauerte, Justus Söbke, Kim Stahlhacke, Phil Steinhanses, Hannah Stupperich, Marian Theile, Hannah Utner, Peter Vente, Maurice Wittwer, Johanna Zoppe

Schmallenberg: Emma Dornseifer, Leo Fröhlich, Anneke Gamm, Helena Heinemann, Johanna Kresin, Kristina Langer,Louis Ledigen, Ann Marie Schulte, Lien Schürmann

Eslohe: Marius Böhmer, Moritz Emerling, Marie Schulte-Strotmes, Smilla Streit, Jule Teipel, Kaethe Willmes,

Finnentrop: Viktoria Lißek, Friederike Säck

Gesamtschule Wenden

Nach 9 Jahren war es endlich soweit. Am Mittwoch, 15. Juni, wurden an der Gesamtschule Wenden die Zeugnisse der Allgemeinen Hochschulreife an die ersten Abiturientinnen und Abiturienten feierlich überreicht. In der bunt geschmückten, dem Abimotto „MYABI-BEACH“ angepassten Aula, organisierten die Absolventinnen und Absolventen für die geladenen Gäste ein buntes Rahmenprogramm.

Nachdem die Schulleiterin Julia Cruz-Fernandez die geladenen Gäste begrüßte, startete die Feierlichkeit mit einer Tanzeinlage der Sportklasse 5b, sodass auch die „Kleinsten“ die „Größten“ der Schule verabschieden konnten. Neben Reden der Schulleitung, des Bürgermeisters Bernd Clemens sowie der Elternvertreterinnen, gab es einige „Showeinlagen“ der Abgängerinnen und Abgänger sowie der Lehrerinnen und Lehrer. Abwechslungsreiche Programmpunkte, wie z.B. ein Kahoot-Quiz mit Stilblüten aus dem täglichen Unterricht, eine 70er-Jahre Fitness-Challenge sowie eine Darbietung des Stufenchors, sorgten für eine humorvolle und ausgelassene Stimmung.

Ein besonderer Programmpunkt war die Rede der Schülersprecherin Emma Bordoni, welche sich nicht nur für die Unterstützung durch die Eltern und der Lehrerinnen und Lehrer bedankte, sondern auch besonders auf den engen Zusammenhalt innerhalb der Stufe hinwies. Diese Verbundenheit zeigte sich auch darin, dass sich nach der Rede alle Abiturientinnen und Abiturienten in den Armen lagen. Der Bürgermeister Bernd Clemens verdeutlichte seinen Stolz über den ersten Abiturjahrgang in der Gemeinde Wenden, angesichts dieser doch so außergewöhnlichen Zeit.

Die Abgängerinnen und Abgänger müssten kein zweiter Mahatma Ghandi werden, sondern sollen mit offenen Augen durch das Leben gehen und immer Vertrauen in sich selbst haben. Mindestens genauso Stolz zeigten sich auch Schulleiterin Julia Cruz-Fernandez sowie Oberstufenkoordinator Stephan Demuth. In Ihren Reden betonten beide die guten Leistungen wie auch den positiven Umgang Im sozialen Miteinander innerhalb der Stufe und auch der Lehrerschaft. Beide wünschten ihnen für die weitere Zukunft nur das Beste.

Nach verschiedenen weiteren Programmpunkten wurden die ersehnten Zeugnisse verteilt und besondere Leistungen der Schullaufbahn honoriert. Von den insgesamt 42 Abiturientinnen und Abiturienten konnten sich Meret Solbach und Gideon Yogamoorthy über einen hervorragenden Notendurchschnitt von 1,2 freuen. Charakteristisch für den Zusammenhalt in der Stufe ließen sie am Ende des Programms Ihre Wünsche mit Ballons gemeinsam in den Himmel steigen.

Herzliche Glückwunsche an: David Arens (Olpe), Moritz Arns (Hünsborn), Philipp Atasoy (Olpe), Samuel Fynn Baier (Hünsborn), Annika Bender (Hünsborn), Marko Marijan Besic (Hünsborn), Emma Bordoni (Hünsborn), Jan Buchsteiner (Gerlingen), Jule Büdenbender (Elben), Dana Marie Diemar (Hünsborn), Gina Marie Fischer (Hünsborn), Paula Glasow (Dahl), Chiara-Maria Halbe (Niederndorf), Saskia Halbe (Heid), Theresa Johanna Henkel (Altenhof), Tom Hupertz (Wenden), Katharina Hüpper (Möllmicke),Marius Iking (Wenden), Sarah Kaufmann (Brün), Eduard Kehl (Wenden), Carolin Klur (Hünsborn), Linus Johannes Koch (Römershagen), Lucy Millane Kruse (Hillmicke), Julia Partmann (Wenden), Mario Partmann (Wenden), Maximilian Röhl (Rothemühle), Johanna Römer (Wenden), Lukas Rotondo (Gerlingen), Lina Rüsche (Ottfingen), Jule Schneider (Schönau), Caroline Schöber (Rothemühle), Philipp Schulte (Hünsborn), Lucy Schulze (Elben), Meret Marlene Solbach (Heid), Tom Stahl (Hünsborn), Greta Steiger (Hünsborn), Sebastian Stuff (Wenden), Aysu Uzunöz (Olpe), Joel Weinert (Altenhof), Julian Wurm (Altenhof), Gideon Yogamoorthy (Rothemühle), Jeton Zuna (Gerlingen)

Bigge-Lenne Gesamtschule Finnentrop

„Abflug in andere Dimensionen“ - Unter diesem Motto wurden 81 Schülerinnen und Schüler des Abschlussjahrgangs 10 der Bigge-Lenne Gesamtschule Finnentrop verabschiedet. Die Abschlussfeier fand erstmalig seit drei Jahren wieder als gemeinsame Veranstaltung aller drei Abschlussklassen statt. Schulleiter Thorsten Vietor begrüßte in der zum BLG Flughafen umgestalteten Mensa des Schulzentrums die Gäste und erinnerte in seiner Rede an wichtige Wegpunkte der Absolventen in den vergangenen sechs Jahren. Mit einem Augenzwinkern rief er auch manches Ereignis ins Gedächtnis – insbesondere in das der Schüler – zurück, wenn diese in den zurückliegenden Jahren die Grenzen der Schulregeln ausgetestet hatten. „Hierbei“, resümierte Vietor, „sei es im Leben wichtig, immer Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen.“ Dies sei erfreulicherweise in den meisten Fällen auch geschehen.

Im Anschluss an die Grußworte von Bürgermeister Achim Henkel, sowie der Schulpflegschaftsvorsitzenden Kathleen Thiel und der Schülersprecherinnen Hanne Schmidt-Holthöfer und Anastasija Stanojevik überreichten die Klassenlehrer ihren Schülern die Abschlusszeugnisse. Bemerkenswert hierbei war, so der Schulleiter, dass bei der Einschulung in Klasse 5 lediglich drei Schüler des nun abgehenden Jahrgangs eine Empfehlung für den Besuch eines Gymnasiums erhalten hatten. Jetzt seien es 28, die die Qualifikation zum Besuch der gymnasialen Oberstufe erworben hätten. Während 16 Schüler nun diesen schulischen Weg eingeschlagen haben, wechselt der größere Teil (53) an ein Berufskolleg, darunter 31 Schüler, die nach den Sommerferien eine berufliche Ausbildung beginnen.

Zum Abschluss der Veranstaltung in der Mensa ehrte Abteilungsleiter Michael Hesener im Namen der Eibach-Stiftung besondere Schülerleistungen (bestes Zeugnis und besonderes soziales Engagement). Zuvor hatte Wilfried Eibach in seiner Grußrede die Bedeutung beschrieben, die er in einer engen Kooperation zwischen Gesamtschule und der Fa. Eibach als Ausbildungsunternehmen sieht. Der Gedanke der Stiftung sei es, der Region, der Gesellschaft und den Menschen etwas für die Chancen zurückzugeben, die Eibach seit sieben Jahrzehnten im Sauerland erhalten hat. Dieses Engagement gelte auch gerade in Krisenzeiten – heute und zukünftig. Insbesondere die Förderung von Bildung und Erziehung junger Menschen liege der Familie Eibach dabei am Herzen.

Für ihr außergewöhnliches soziales Engagement in der Schule wurden Melanie Godulla (Klasse 10c) sowie Kim Klein (Klasse 10a) mit dem Nina-Eibach-Förderpreis ausgezeichnet. Beide erhalten jeweils ein Stipendium in Höhe von 50 Euro/Monat für die Dauer ihrer zweijährigen Berufsfachschulausbildung. Mit jeweils 1.000 Euro für das beste Zeugnis wurden Leni König (Klasse 10c) und Premtim Ademi (Klasse 10c) mit dem Nina-Eibach-Sonderpreis geehrt.

Mit einem Sektempfang auf dem Schulhof klang die Verabschiedungsfeier dann aus.

Städtisches Gymnasium Olpe

109 Schülerinnen und Schüler haben in diesem Jahr ihr Abitur am Städtischen Gymnasium bestanden und am Samstag Abschied vom SGO genommen. Nach einem Gottesdienst in der St. Martinus-Kirche fanden sich Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Eltern und Geschwistern sowie Lehrerinnen und Lehrern des SGO zur Feierstunde in der Stadthalle ein. Mit dem Musikstück „forget you“, vorgetragen durch das SGO-Blasorchester unter der Leitung von Stefan Burghaus, begannen die Feierlichkeiten, die für die Anwesenden sicherlich einen besonderen Tag darstellten. Während die Feierlichkeiten der letzten beiden Abiturjahrgänge pandemiebedingt auf dem Schützenplatz stattfanden, ließ sich der Abschlussjahrgang 2022 wieder in der Stadthalle feiern.

Als erster durfte Schulleiter Holger Köster gratulieren und die vielen Gäste am Samstagmorgen begrüßen. Die Jahrgangsstufe hatte sich in ihrer Oberstufenzeit das Abimotto Abiloha – angelehnt an das hawaiianische Aloah – ausgesucht. Die Assoziationen mit wunderbaren Sandstränden und der gelebten Gemütlichkeit Hawaiis inspirierte auch Köster in seiner Rede, indem er dem Abschlussjahrgang ein bisschen Erholung nach den erfolgreichen Prüfungen zugesteht: „Solche Inseln habt ihr euch nach eurem erfolgreichen Schulabschluss nun redlich verdient. Ein wichtiger Meilenstein in eurem Leben ist geschafft!“ Einige Schülerinnen und Schüler mussten für das Abitur „ganz schön rudern“ und seien nun wirklich „reif für die Insel“, andere Schülerinnen und Schüler lobte der Schulleiter für ihr verantwortungsvolles Handeln. Mit dem Aufruf „macht etwas aus den guten und teilweise wieder hervorragenden Abiturergebnissen!“ beendete Köster seine Rede und wünschte dem Abschlussjahrgang Mut, Erfolg, Glück und Gesundheit, „aber auch immer eine Insel voller Fantasie und Humor.“

Auch der stellvertretende Bürgermeister Markus Bröcher, der Schulpflegschaftsvorsitzende Andreas Fischer und der SGO-Schülersprecher Michel Schneider gratulierten den Abiturientinnen und Abiturienten herzlich. Die Feierlichkeiten in der Stadthalle boten auch den Rahmen für die Ehrung der Abiturientia des Jahres 1972.

Das Jahrgangsstufenleiter-Team Katharina Daxer und Jochen Born blickte in ihrer Rede auf ihre Erfahrungen mit der Jahrgangsstufe in den vergangenen drei Jahren zurück. Claudius Rosenthal, den die Stufe zum Stufensprecher gewählt hatte, sprach am Samstagmorgen ebenfalls zu seinen Mitschülern, Lehrern und den anwesenden Gästen.

Im Rahmen der Zeugnisverleihung wurden Ehrungen für besondere Leistungen in den MINT-Fächern sowie den Fremdsprachen und den Geisteswissenschaften vorgenommen. Auch die sehr guten Gesamtleistungen wurden am Samstagmorgen unter Beifall vorgetragen, denn auch in diesem Jahr fiel die Traumnote 1,0 für gleich vier Schülerinnen und Schüler. 38 Schülerinnen und Schüler erzielten eine Durchschnittsnote mit einer 1 vor dem Komma.

Olpe: Noah Arens, Hannah Aßmann, Laura Aßmann, Jasmin Bejaoui, Elena Belke, Kubilay Bellikli, Max Luka Bienias, Anna Brakemeier, Pascal Dittmer, Leonard Döppeler, Lara Eisner, David Erben, Viktoria Maria Frorath, Madeleine Heide, Liv Amelie Heite, Mia Anna Hesse, Jack Huckestein, Moritz Hücking, Finn Hülsmann, Stefanie Christine Joebges, Hannah Milena Judt, Eliana Kapodistrias, Ioannis Kourtis, Jette Katharina Krenz, Lara Küster, Thomas Litter, Hanna Magers, Laura Maier, Paul-Luca Marschner, Lina Marie Meier, Laura Jennifer Pasieka, Medeni Pathmarajah, Jule Quast, Christopher Rademacher, Lina Reiche, Nicolas Schadeberg, Lena Schauerte, Alica Schmitt, Kaja-Susan Schreiner, Marilena Schwarz, Jan-Luca Siveri, Linus Solbach, Nick Sonsalla, Jarne Spille, Timo Stemmer, Niels Uthmann, Finn Venema, Niklas Walter.

Wenden: Nico Jonathan Allerdings, Laura Karolina Bänke, Clara Bröcher, Hannah Burbach, Aysemin Cetin, Stella Lucia Christiani, Tristan Clemens, Saajisan Elango, Sara Latizia Fazlioglu, Anna Maria Rosa Fischer, Pia Greiten, Nils Hilchenbach, Hannah Junge, Leonie Junge, Barbara Linda Klein, Fine Maray Klein, Emma Jolien Klesen, Celine Kneuper, Peter Koch, Kira Sophie Lange, Dominik Langenhan, Marvin Meisch, Anna-Lena Müller, Darwin Bruce Noack, Ricarda Piroth, Johannes Quast, Claudius Nikolaus Rosenthal, Nick Ruttmann, Moritz Schenk, Greta Scheppe, Hannah Schneider, Leon Schönauer, Rosa Schrage, Philipp Solbach, Marie Stach, André Stahl, Janis Stahl, Linus Stahl, Roman Stahl, Sascha Steinhauer, Ferhat Ullah, Lara Weber, Lina Paulin Wehler, Camilla Elisabeth Weiße, Milena Wolf, Matthias Zdrojewski.

Freudenberg: David Nikolai Bayerl.

Drolshagen: Aulon Bytyqi, Jan Fernholz, Saskia Madeline Franzen, Mira Haas, Fin Lasse Hagendorff, Marina Hesse, Daniel Peisz, Jens Rudolph, Sebastian Scholemann, Lea Skirka.

Bergneustadt: Lina Marie Knautz.

Attendorn: Oscar Münch, Melanie Schär.

Stadtbergen: Luna Nebija.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kreis Olpe

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben