Erfolg

Sekundarschule Hundem-Lenne gewinnt Roboter-Wettbewerb

Die Gewinner: Das MINT Team der Sekundarschule Hundem-Lenne.

Die Gewinner: Das MINT Team der Sekundarschule Hundem-Lenne.

Foto: Privat / WP

Lennestadt/Kirchhundem.  Die Sekundarschule aus Meggen und Kirchhundem hat den Sprung in den Regionalwettbewerb beim zdi-Roboterwettbewerb geschafft.

„Galaktisch gut“ lautet das Motto des zdi-Roboterwettbewerbs. Zehn Teams traten beim Lokalwettbewerb in Meschede an. Auf Platz 1 kam das MINT-Team der Sekundarschule Hundem-Lenne, das sich damit für eine Teilnahme im Regionalwettbewerb qualifiziert hat.

Beim zdi-Roboterwettbewerb programmieren Schülerinnen und Schüler einen Lego-Mindstorm-Roboter und treten in Teams bei insgesamt 18 landesweit organisierten Wettbewerbsterminen gegeneinander an. In diesem Jahr sind alle Aufgaben um das Thema Raumfahrt aufgebaut, zum Beispiel die Reparatur einer Rakete oder die Installation von Satelliten.

Regionalausscheidung am 13. März

Das Gewinnerteam aus Lennestadt geht es am 13. März bei der Regionalausscheidung ebenfalls in Meschede an den Start. Das Finale wird am 25. April in Mülheim an der Ruhr ausgetragen.

Für die Lennestädter Schule waren in diesem Jahr die Schüler Konstantin Schuppert, Marian Wölpper, Jarvis Buhr und Lars Winkel mit am Start. Dabei erhielten sie weitere Unterstützung durch die „Neulinge“ Rouven Heimes, Jin Chen und Pascal Poraj.

Verdienter Sieg

Die erste Runde verlief für das SHL-Team sehr enttäuschend, aber in Durchgang zwei konnte mit 101 Punkten eine erste Marke gesetzt werden. Nach einer etwa 30-minütigen Pause gelang dem Team im dritten Durchgang mit 199 Punkten die höchste Punktzahl aller zehn teilnehmenden Mannschaften. „Nach einem sehr schwachen Start gelang es unseren Jungs sich wieder zu fokussieren und eine gute zweite und sehr gute dritte Runde zu absolvieren“, resümiert MINT-Lehrer Christian Rademacher. „Sie haben sehr überzeugend agiert und verdient gewonnen.“

Hintergrund

Hintergrund: zdi steht für „Zukunft durch Innovation.NRW“ und ist mit über 4.500 Partnern aus Wirtschaft, Schule und Hochschule europaweit das größte Netzwerk zur Förderung des MINT-Nachwuchses. Jährlich erreichen die über 40 zdi-Netzwerke und mehr als 70 zdi-Schülerlabore gemeinsam mit ihren Netzwerkpartnern rund 300.000 Schülerinnen und Schüler. Koordiniert wird zdi vom Kultur- und Wissenschaftsministerium NRW. Landesweite Partner sind unter anderem das Schulministerium, das Wirtschaftsministerium und die Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit. Weitere Informationen unter www.zdi-portal.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben