Schützenfest

St. Hubertus Schützen Ottfingen feiern neue Majestäten

Ein majestätischer Anblick: Das Bezirkskönigspaar Tobias und Sabrina Halbe, das Jungschützenkönigspaar Philipp Fischbach und Sophie Schwarte, das Königspaar Markus und Kerstin Halbe sowie das Kaiserpaar Peter und Gaby Solbach (von links). 

Ein majestätischer Anblick: Das Bezirkskönigspaar Tobias und Sabrina Halbe, das Jungschützenkönigspaar Philipp Fischbach und Sophie Schwarte, das Königspaar Markus und Kerstin Halbe sowie das Kaiserpaar Peter und Gaby Solbach (von links). 

Foto: Nicole Voss

Ottfingen.   Philipp Fischbach und Sophie Schwarte, Markus und Kerstin Halbe sowie das Kaiserpaar Peter und Gaby Solbach jubeln.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit Stolz trägt Markus Halbe seit 14 Jahren die Fahne der St. Hubertus Schützenbruderschaft Ottfingen durch die Straßen. Das liebgewonnene Ehrenamt legte der 36-Jährige am Freitag für ein Jahr nieder und steht stattdessen als König an der Spitze der Bruderschaft.

Der Vertriebsmitarbeiter für Medizinprodukte hatte schon im vergangenen Jahr beim Königsschießen mitgemischt. Da liegt der Verdacht nahe, dass er in diesem Jahr plante, erfolgreicher zu sein. Falsch gedacht. Die Entscheidung drauf zu halten, fällte der zweifache Familienvater spontan. Nach dem 89. Schuss, der das hölzerne Wappentier zu Fall brachte, staunte Ehefrau und Königin Kerstin Halbe nicht schlecht und sagte: „Zunächst war ich sehr überrascht, dann habe ich mich gefreut.“

Lange Familientradition

Weniger erfreulich war die Treffsicherheit des 2. Brudermeister sicherlich für die Mitbewerber Volker Halbe, Jan Hennrichs sowie Vikar und Präses Christian Albrecht, der fleißig mit schoss. Die neue Majestät blickte strahlend zurück: „Es war ein sehr schönes, spannendes Schießen. Am Ende war ich der glückliche Gewinner.“ Zur Königsfamilie gehören die Kinder Tom (4) und Leo (2). Markus Halbe zählt zu seiner schützenfestbegeisterten Familie. Sein Vater Willi Halbe regierte die Ottfinger Schützen im Jahr 1992 als König und sicherte sich 1999 die Kaiserwürde, Bruder Tobias Halbe wurde 2017 als König gefeiert und ist amtierender Bezirkskönig der Historischen Schützenbruderschaften der Gemeinde Wenden.

Als total entspannend, da die Vorstandskollegen jetzt so manche Aufgabe übernehmen, sieht Peter Solbach sein Erringen der Kaiserwürde. Der 57-Jährige legte zum ersten Mal auf den Kaiservogel an und war auch gleich erfolgreich. Mit dem 78. Schuss ließ der Ingenieur seine Kontrahenten Dieter Schröder, Ludger Schneider und Artur Sopala hinter sich. Der 57-Jährige präsentierte sich am Samstag mit seiner Frau und Kaiserin Gaby, die als Verwaltungsfachangestellte tätig ist. Begleitet von zahlreichen Gastvereinen im Jubiläumsfestzug durch den Ort. Das Kaiserpaar hat zwei Kinder: Lea (25) und Simon (22). Zu seinen Hobbys zählt Peter Solbach seinen Garten, das Kochen und das Ehrenamt. Er ist in der Arbeitsgruppe „Zukunftswerkstatt Ottfingen“ aktiv und bekleidet das Amt des 1. Brudermeisters in der Schützenbruderschaft Ottfingen.

Dritter in Bunde der neuen Majestäten, im 100-jährigen Jubiläumsjahr ist der neue Jungschützenkönig Philipp Fischbach. Der 22-Jährige erklärte strahlend: „Ich wollte ihn haben“ und machte damit seine Absicht Jungschützenkönig werden zu wollen deutlich. Der Grund: Sein Vater Carsten Fischbach ist der diesjährige 25-jährige Jubelkönig. Der 22-Jährige verwies seine Mitbewerber Lars Scheppe, Jannik Rademacher und Martin Hetzel mit dem 89. Schuss auf die Plätze. Zu seiner Mitregentin erkor sich der Bauzeichner die 18-jährige Abiturientin Sophie Schwarte. Zu seinen Hobbys zählt die neue Nachwuchsmajestät das Fußballspielen beim SVO.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben