Projekt

TIL-Interview ist für „Sauerland Erleben“ nur der Anfang

Dieses Foto entsteht auf dem TIL-Konzert in der Dorfgemeinschaftshalle Hünsborn. Es zeigt von links Enziz Gülmen (Gitarrist), Timo Grobbel (Sauerland erleben), Dennis Wurm (Sänger und Gitarrist), Niklas Droste (Sauerland erleben), Jona Boubaous (TIL), Paul Wesselow und Leon Minnuto (beide Sauerland erleben).

Dieses Foto entsteht auf dem TIL-Konzert in der Dorfgemeinschaftshalle Hünsborn. Es zeigt von links Enziz Gülmen (Gitarrist), Timo Grobbel (Sauerland erleben), Dennis Wurm (Sänger und Gitarrist), Niklas Droste (Sauerland erleben), Jona Boubaous (TIL), Paul Wesselow und Leon Minnuto (beide Sauerland erleben).

Foto: Privat

Kreis Olpe.   Vier Jugendliche aus dem Kreis Olpe wollen mit Filmaufnahmen zeigen, was ihre Heimat zu bieten hat. Sie verfolgen keine kommerziellen Zwecke.

Ihr Video-Clip ist genau acht Minuten und 28 Sekunden lang. Er zeigt die Wendener Band TIL bei einem Auftritt in der Dorfgemeinschaftshalle Hünsborn: Die Jungs von nebenan, die in ihrer Heimat auf der Bühne stehen. Genau das Richtige für Leon Minnuto (16 Jahre), Niklas Droste, Timo Grobbel und Paul Wesselow (alle 14).

Das Quartett ist mit Kamera und Mikro angerückt und dreht einen Imagefilm. „Wir wollen den Jugendlichen von hier mit diesem Dreh zeigen, wie schön das Sauerland ist und, dass es deutlich mehr zu bieten hat, als nur im Kurpark zu sitzen und Enten zu füttern“, erklärt Paul Wesselow die Motivation zum jüngst gestarteten Projekt „Sauerland erleben“. Und wer, wenn nicht die Wendener Newcomer-Band, sei für diesen Image-Dreh besser geeignet.

Etwa 400 Aufrufe

Denn die Truppe um den 16-jährigen Minnuto und seine drei 14-jährigen Begleiter will die Botschaft vermitteln, dass es hier im Sauerland alles andere als langweilig zugeht. Und das gehe nun mal am besten, in dem man der ganzen Welt die Heimat bildstark vorstelle. Seit ein paar Tagen kursiert jenes Video vom TIL-Auftritt im Netz, mittlerweile mit etwa 400 Aufrufen bei Youtube. Einen kommerziellen Gedanken verfolgen die Vier mit ihrem Projekt aber nicht. Sie eint vielmehr die Lust aufs Filme drehen, jeder mit seiner ganz eigenen Ambition: Während Niklas mit der Kamera in der Hand unterwegs ist, kümmert sich Paul um Schnitt und Ton und Timo um die Assistenz Leon steht vor der Kamera, als Interviewer und Moderator.

Na klar, es sei auch ein bisschen Übung für später, gestehen die Jungs, denn sie können sich heute gut vorstellen, aus ihrem Hobby irgendwann einen Beruf zu machen. Aber das ist nur ein Teil der Wahrheit: „Wir würden gerne bei Events wie etwa Kulturveranstaltungen dabei sein und Videos drehen. Um zu zeigen, wie schön und lebenswert es hier ist“, sagt Leon Minnuto, der bald ein Bundesfreiwilligenjahr im Olper Krankenhaus antritt. Er ergänzt: „Die Idee ist uns im Frühjahr gekommen. Wir haben uns zusammengesetzt und uns gefragt: Was können wir präsentieren?“ Das Ergebnis: Möglichst viel aus dem Kreis Olpe, was zeigens- und berichtenswert ist.

Verbotene Aufnahmen

Einen Rückschlag hatten die Jungs bereits zu verdauen, als sie einen ersten Dreh für „Sauerland Erleben“ auf dem Altenhundemer Frühjahrsmarkt wieder aus dem Netz entfernen mussten. Minnuto klärt auf: „Wir haben mit einer Drohne gefilmt und hatten auch die Genehmigung vom Veranstalter. Nur leider wussten wir nicht, dass wir das gar nicht gedurft hätten, wegen einer möglichen Absturzgefahr der Drohne.“ Entmutigen ließ sich das Quartett davon aber nicht. So dauerte es eben ein paar Wochen länger, bis der zweite Dreh dann auch alle Hürden genommen hatte. Und dieser Film soll auch nicht der letzte gewesen sein. „Konkret ist zwar noch nichts, aber wir würden gerne Live-Streams von Veranstaltungen hier machen“, betont Minnuto. Auch einer Kooperation mit heimischen Unternehmen, für die das Quartett Imagefilme drehen würde, sei man nicht abgeneigt. Und letztlich wollen die Vier bis zur DNA des Kreises vorrücken: Sie wollen in die Dörfer reisen und Besonderheiten festhalten. Denn über die kleinen Orte definiere sich das Leben im Kreis Olpe. In ihrer Heimat. Die das Quartett mit den Videos jedermann zugänglich machen will.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben