Kreisjubiläum

200 Jahre Kreis Olpe: Jubiläumsfeier rund um das Kreishaus

Landrat Frank Beckehoff vertraut den Rettungskräften, „schwebt“ aus luftiger Höhe auf den sicheren Boden unter seinen Füßen.

Landrat Frank Beckehoff vertraut den Rettungskräften, „schwebt“ aus luftiger Höhe auf den sicheren Boden unter seinen Füßen.

Foto: Flemming Krause

Olpe.   Der Kreis Olpe wird 200. Das musste gefeiert werden. Nicht nur Funny Fux und ein Jux-Biathlon erfreuten die Gäste rund um das Olper Kreishaus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit einem verschmitzten Lächeln lehnte Landrat Frank Beckehoff aus einem Fenster des Olper Kreishauses im vierten Stock. Von dort, aus dem Vorzimmer seines Büros, konnte er den Besuchern, die am Samstag zur großen Geburtstagsfeier des Kreises gekommen waren, zuwinken.

Olpe feiert 200. Geburtstag

Dass aus den beiden Fenstern neben ihm Rauch drang, flößte dem Landrat keine Angst ein, denn er wusste ja, dass er nur an einer Rettungsübung der Olper Feuerwehr teilnahm. Als er wenige Minuten später wieder Boden unter sich spürte – die Feuerwehr hatte ihn über eine Drehleiter „gerettet“ – gab Beckehoff grinsend zu Protokoll, überhaupt keine Sorgen gehabt zu haben: „Weil ich mich zu einhundert Prozent auf unsere Einsatzkräfte verlassen kann.“

Landrat eröffnet Aktionstag

Rund eine dreiviertel Stunde zuvor hatte der Landrat gemeinsam mit Moderatorin Anne Willmes und den Bürgermeistern der Kommunen (nur Finnentrops Oberhaupt Dietmar Heß fehlte) die offizielle Eröffnung der 200-Jahre-Feier vor dem Kreishaus vorgenommen – und das bei bestem Sommerwetter. „Dieser Tag ist an Spannung kaum zu übertreffen und bietet viele spektakuläre Ereignisse“, versprach Willmes, die durch das Programm führte; und spielte damit auf die Rettungsübungen, die Talkrunden oder das Kinderprogramm mit Funny Fux an.

Jux-Biathlon in Olpe

„Es ist alles angerichtet. Wir haben genau das Wetter, das wir bei solchen Veranstaltungen immer haben“, freute sich auch Olpes Bürgermeister Peter Weber, „es tut gut, so eine Feier zu erleben. Herzlichen Glückwunsch an den Kreis Olpe.“ Rundum und im Kreishaus hatten sich zudem die Verwaltung sowie ehrenamtliche Helfer von Rettungsdienst über Malteser und DLRG bis hin zur Polizei positioniert, um im Rahmen der Feierlichkeiten ihre Arbeit vorzustellen.

Kreispolizeisprecher zufrieden

„Wir sind mit der Resonanz sehr zufrieden, viele Familien mit Kindern haben sich bei uns erkundigt“, freute sich Kreispolizeisprecher Stephan Ommer. Seine Kollegen waren mit Streifenwagen und Motorrad angerückt, was natürlich die jüngeren Besucher anlockte, zudem konnten die Besucher auf einem Gurtschlitten austesten, wie sehr der Anschnallgurt auch bei einem Aufprall mit geringer Geschwindigkeit helfen kann.

Rettungsübung der Feuerwehr Olpe

Der zwölfjährige Finn Becher aus Olpe, der gemeinsam mit seinem Vater Stefan den kurzen Weg zum Kreishaus angetreten hatte („wir wohnen hier ganz in der Nähe“) interessierte sich vor allem für die Feuerwehrautos, und wie diese ihre Einsätze fahren.

Mit großen Augen betrachtete er deswegen auch den PVC-Schlauch, den die Löschgruppe aus Oberelspe mitgebracht hatte. In ihrem Besitz haben die Lennestädter einen 150 Meter langen Schlauch, der Hochwasser bis zu 30 Zentimeter auffangen kann und „10 000 Sandsäcke ersetzt“, wie Stephan Schech von der Löschgruppe betonte. Da sie ihren Besuchern eine kleine Demonstration nicht vorenthalten wollten, drehten die Oberelsper die Wasserhähne auf. „Für die Kinder ist das ein schönes Planschbecken“, sagte Schech, der sich ebenfalls über die Resonanz nicht beschweren konnte.

Wendens Bürgermeister Bernd Clemens hatte nicht nur ein paar warme Worte, sondern auch die Sporttasche mitgebracht. Gemeinsam mit drei Kollegen nahm das Wendener Oberhaupt an der ersten Olper Biathlon-Staffel-Juxkreismeisterschaft teil. Zunächst musste er 400 Meter auf einem Skilanglauf-Ergometer zurücklegen, um danach mit einem Lasergewehr auf fünf Scheiben zu schießen.

Anstrengende Biathlon-Staffel

„Ganz schön anstrengend“, berichtete Clemens unmittelbar nach seinem Lauf, „bei 300 Metern habe ich gedacht, nicht zum Ende zu kommen. Das geht auf eine Muskelpartie, die ich gar nicht kenne. Das ist eine ganz andere Anstrengung als beim Laufen.“ Und dennoch habe es ihm Spaß gemacht. Wie allen Teilnehmern und Besuchern, die dem Kreis Olpe zum 200. Geburtstag einen kleinen Besuch abstatteten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben