Unfall-Update

Zwei Unfälle mit sieben Verletzten auf A 45 bei Drolshagen

Unfall mit mehreren Verletzten auf der A45, Anschlussstelle Wegeringhausen.

Unfall mit mehreren Verletzten auf der A45, Anschlussstelle Wegeringhausen.

Foto: Kai Osthoff / WP

Wegeringhausen.  Auf der A45, Anschlussstelle Wegeringhausen, kam es zu einem Unfall mit mehreren Verletzten. Die Polizei nennt erste Details.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum Stau auf der A 45 am Samstag Mittag hat die Polizei jetzt neue Details bekannt gegeben: Bei zwei Verkehrsunfällen auf der A45 zwischen den Anschlussstellen Drolshagen und Meinerzhagen wurden am Samstagmittag insgesamt sieben Personen verletzt. Unter den Verletzten waren auch Kinder. Alle kamen mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser. Die Sauerlandlinie war für über eine Stunde voll gesperrt. Die Unfallfahrzeuge mussten allesamt abgeschleppt werden.

Vier Autos beteiligt

Bei dem ersten Unfall hatte eine Windbö einen Anhänger umgeworfen und auf die Seite gelegt. Der rechte und der mittlere Fahrstreifen waren dadurch blockiert. Dadurch kam es zu einem Rückstau. Ob dieser zu dem zweiten Unfall führte, ist derzeit noch Teil der Ermittlungen. Bei dem zweiten Unfall waren vier Pkw ineinander oder aufeinander gefahren und blockierten so die Fahrstreifen.

35.000 Euro Schaden

Der Gesamtschaden beläuft sich laut Aussage der Autobahnpolizei auf 35.000 Euro. Ursprünglich war die Feuerwehr Olpe alarmiert worden, da die Unfallstelle nach der Auffahrt Olpe gemeldet worden war. Als sich herausstellte, dass der Unfall aber hinter der Anschlussstelle Drolshagen passiert war, wurde der Löschzug Drolshagen nachalarmiert. Anhand der Information, es seien sieben Fahrzeuge in das Unfallgeschehen beteiligt, wurde von der Leitstelle das Einsatzstichwort „V-ManV“ ausgelöst.

37 Einsatzkräfte und 24 Fahrzeuge im Einsatz

Somit rückte auch das DRK Olpe noch auf die Autobahn aus. Der Leitende Notarzt sowie der Organisatorische Leiter Rettungsdienst waren ebenfalls mit Einsatz. Auf dem Gelände einer nahe liegenden Tankstelle wurde ein Bereitstellungsraum für die nachrückenden Einsatzkräfte errichtet. Geführt wurde diese Maßnahme von der Feuerwehr Drolshagen. Insgesamt 37 Einsatzkräfte mit 24 Fahrzeugen waren an dem Großeinsatz beteiligt. Durch die Vollsperrung staute sich der Verkehr rund acht Kilometer weit zurück.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben