Feuerwehr

Großbrand in Olpe zerstört Lager von Landmaschinen-Händler

Großbrand in Olpe-Dahl

Kurz nach 18 Uhr wurde die Feuerwehr wegen eines Großbrandes im Industrie-und Gewerbegebiet Biebickerhagen in Dahl-Friedrichsthal alarmiert.
Mo, 19.06.2017, 19.31 Uhr

Großbrand in Olpe

Beschreibung anzeigen

Olpe/Dahl/Friedrichsthal.   Ein Brand der Photovoltaikanlage auf dem Dach des Lagers des Landmaschinenhändlers Buchen/Fahrrad Feldmann in Olpe hielt die Feuerwehr in Atem.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Großalarm am frühen Montagabend in Dahl/Friedrichsthal: Ein Brand der Photovoltaikanlage auf dem Dach des Lagers des Landmaschinenhändlers Buchen/Fahrrad Feldmann im Gewerbegebiet Biebickerhagen in Dahl/Friedrichsthal.

Auch am Dienstagmorgen sind die Einsatzkräfte noch mit kleineren Nachlöscharbeiten beschäftigt. Aber "der Brand ist soweit gelöscht", bestätigte ein Sprecher der Feuerwehr auf Nachfrage. Ob die Photovoltaikanlage tatsächlich die Brandursache war, müsse ein Sachverständiger überprüfen.

Großbrand in Olpe-Dahl

Kurz nach 18 Uhr wurde die Feuerwehr wegen eines Großbrandes im Industrie-und Gewerbegebiet Biebickerhagen in Dahl-Friedrichsthal alarmiert.
Großbrand in Olpe

Zur Höhe des Sachschadens wollte sich der Sprecher nicht äußern. "Wir wissen nicht, wie viele Traktoren oder Fahrräder beschädigt worden sind." Das Feuer hat große Teile des Gebäude zerstört. "Der Bereich mit den Landwirtschaftsgeräten ist ein Totalschaden", sagte der Sprecher. Über den Zustand des Fahrrad-Ladens müsse ein Gutachter entscheiden.

Übergreifen der Flammen zum Teil verhindert

Um kurz nach 18 Uhr war die Feuerwehr am Montag alarmiert worden. Weit über 100 Einsatzkräfte waren daraufhin zum Brandort ausgerückt. Mit Hilfe zweier Drehleiter (Olpe und Attendorn) und einem gezielten Innenangriff gelang der Wehr, noch Schlimmeres zu verhindern, wie der Olper Feuerwehrchef Christian Hengstebeck, der den Einsatz leitete, auf Anfrage mitteilte: „Als wir mit unserem Löschzug hier eintrafen, sahen wir uns einem Vollbrand der Photovoltaikanlage auf dem Lagerdach gegenüber.“

Mit einem Innenangriff habe man zunächst das Hauptaugenmerk darauf gelegt, die Brandwand zum benachbarten Verkaufs-Raum zu sichern, was aber nur teilweise gelungen sei. Hengstebeck: „In Teilen ist das trotzdem durchgebrannt.“ Zudem konnte ein Übergreifen auf die oberhalb gelegene Nachbarfirma Zoz verhindert werden. Das Feuer war bereits kurz nach dem Ausbruch weit über die Stadtgrenzen hinaus wegen der riesigen Rauchwolke zu sehen.

Wehrleute aus gesamter Region

Wie Kreisbrandmeister Christoph Lütticke mitteilte, seien Wehrleute aus der gesamten Region alarmiert worden und vor Ort - unter anderem Einsatzkräfte aus Gerlingen, Hillmicke, Iseringhausen, der Abrollbehälter „Atemschutz“ des Kreises, Einsatzleitwagen, Löschfahrzeuge ohne Ende, die Drehleiter-Fahrzeuge aus Olpe und Attendorn und so weiter. Nur fassungslos konnte der geschäftsführende Gesellschafter des Unternehmens zuschauen, wie das Feuer sich durch das Dach fraß.

Bereits vor fast genau zwei Jahren hatte ein Brand der Photovoltaikanlage schon einmal bei Buchen für einen Großeinsatz gesorgt, allerdings wohl kein Vergleich zum Feuer am Montag. Zur Schadenshöhe konnte gestern zwar noch niemand Angaben machen. Mehrere Hunderttausend Euro dürfte der Großbrand jedoch zweifellos verschlungen haben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik