Kirche

Von Rom ins Kirchspiel Drolshagen

Unser Bild mit dem neuen Vikar Jai entstand in der St. Clemens-Pfarrkirche in Drolshagen.                     Foto: Meinolf Lüttecke Unser Bild zeigt Vikar Jai mit Papst Franziskus, dem er bei der Messe in der Kapelle des Gästehauses Santa Marta im Vatikan konzelebrieren durfte.  

Unser Bild mit dem neuen Vikar Jai entstand in der St. Clemens-Pfarrkirche in Drolshagen.                     Foto: Meinolf Lüttecke Unser Bild zeigt Vikar Jai mit Papst Franziskus, dem er bei der Messe in der Kapelle des Gästehauses Santa Marta im Vatikan konzelebrieren durfte.  

Foto: Meinolf Lüttecke

Drolshagen.  Vikar Jai aus Indien verstärkt die Pfarrei in Drolshagen. Den Menschen in der Rosestadt ist er bereits durch seine Urlaubsvertretungen bekannt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auf Verstärkung aus Rom kann Pfarrer Markus Leber seit dem 1. Juli zurück greifen. Pater Jairaj Kidangan Mani, in Drolshagen unter dem Namen Vikar Jai bekannter, verstärkt nach dem Weggang von Pater Pius und den Palottinern das Kirchspiel Drolshagen.

Der neue Vikar ist 41 Jahre alt und gebürtig aus dem Bundesstaat Kerala in Indien. Am 1. September 2007 wurde er von Bischof Jacob aus Palghat in Indien zum Priester geweiht. Vor seiner Priesterweihe studierte der Inder drei Jahre Theologie in Rom.

Auch nach der Priesterweihe wurde der Sitz der Weltkirche erneut sein Wohnort, denn der Geistliche studierte hier lateinisches aber auch orientalisches Kirchenrecht. Als Kaplan unterrichtete er zwei Jahre Religion an einer Schule. Ein Erlebnis war für ihn in Rom, als der junge Seminarist an einer Messe, die von Papst Benedikt XVI. zelebriert wurde, teilnehmen durfte. Auch lernte Vikar Jai später Papst Franziskus kennen, denn er wurde zum Konzelebrieren mit dem Papst in den Vatikan eingeladen. In der Kapelle des Gästehauses Santa Marta feierte der Priester die Frühmesse mit dem Papst.

Sprachbegabter Priester

Drolshagen kannte der Geistliche durch seine Urlaubsvertretungen. Drei Jahre half Vikar Jai hier aus und lernte gleichzeitig fleißig deutsch. Der sprachbegabte Priester spricht außerdem fünf indische Sprachen (21 Sprachen gibt es in Indien), italienisch, spanisch, französisch und englisch. Durch seine umgängliche und freundliche Art hat der Pater schnell die Herzen vieler Drolshagener erobert. Und Pfarrer Leber setzte sich für den Geistlichen in Paderborn ein. Prälat Andreas Kurte, der Leiter der Abteilung Pastorales Personal, bestätigte, dass Vikar Jai in den Pastoralverbund Drolshagen kommt.

Ein großer Umzug stand anschließend an und Pastor Leber bewies erneut sein Organisationstalent. Die beiden ehemaligen Messdiener Daniel Probian und Maximilian Halbe, mittlerweile 32 Jahre, erklärten sich bereit, dem neuen Vikar die notwendige Unterstützung zukommen zu lassen.

Daniel Probian bekam von seinem Arbeitgeber, der Firma Heinrich Huhn, den passenden Sprinter zur Verfügung gestellt und es folgte ein reibungsloser Umzug aus der Weltstadt Rom ins idyllisch gelegene Pfarrhaus in Drolshagen. Die freigewordene Wohnung von Pater Pius war das neue Domizil von Vikar Jai. „Hier im Sauerland ist es sehr schön und ruhig“, resümiert Vikar Jai.

Für fünf Jahre

Pfarrer Leber ist froh, dass der neue Geistliche den Pastoralverbund verstärkt. Fünf Jahre wird er hier tätig sein. Und so ganz nebenbei sei erwähnt, Vikar Jai kann auch gut kochen. Aber, so sagt der Geistliche fast schon entschuldigend im Gespräch mit unserer Zeitung, „die indische Küche ist ein bischen scharf“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben