Brunnen gebohrt

Wasser für Bonga-Schule gewonnen

Leslie Xaba, Rektor der Bonga-Schule, Sister Marlene, Dr. Gerd Reichenbach und der stellvertretenden Schulleiter Nbonambi (von rechts) an der Stelle, wo der Brunnen gebohrt worden ist.

Leslie Xaba, Rektor der Bonga-Schule, Sister Marlene, Dr. Gerd Reichenbach und der stellvertretenden Schulleiter Nbonambi (von rechts) an der Stelle, wo der Brunnen gebohrt worden ist.

Foto: WP

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Olpe/Hluhluwe. Ein Blick aus dem Fenster sorgt für Trinkwasser an der Bonga-Schule in Südafrika. Im Zululand, einer armen, entlegenen Region, sprudelt jetzt das saubere Wasser. Nicht nur für die 1100 Schülerinnen und Schüler, sondern auch für die umliegende Bevölkerung.

Den Blick aus dem Fenster machte Dr. Gerd Reichenbach Ende Juli vergangenen Jahres aus seiner Praxis in Olpe. Vom Kurkölner Platz aus hatte der Moderator vom VOX-Straßen-Quiz „Wer weiß es, wer weiß es nicht?“ den Olper Arzt gesehen. „Machen Sie mit bei einem Quizspiel? Sie können 3000 Euro gewinnen. Ich sagte: Will ich nicht. Dann meinte der Moderator: Sie können das Geld auch spenden. Da habe ich gesagt: Ja, gute Idee“, hatte Dr. Reichenbach damals im Gespräch mit dieser Zeitung gesagt. Für den Allgemeinmediziner ging es dann von der Praxis direkt ins Fernsehen. Dabei war für Dr. Reichenbach, der sich unermüdlich für die Bonga-Schule einsetzt, von vorneherein klar, wo der mögliche Gewinn hingehen soll. Er räumte dann beim Quiz alles für „seine Schule“ ab, und am Ende verdoppelte der VOX-Chef den Gewinn für den guten Zweck auf 6000 Euro. Noch auf dem Olper Marktplatz erhielt Reichenbach das Geld.

Große Trockenheit

Wie berichtet, hatte der Arzt damals gesagt, dass mit den gewonnenen 6000 Euro an der Bonga-Schule ein Brunnen gebohrt werden soll. Jetzt setzte Dr. Reichenbach seine Ankündigung in die Tat um. Mit seinem Studienfreund, Dr. Reinhard Andresen, war er vor Ort und erlebte mit, wie der Brunnen gebohrt wurde. „Dieses Jahr ist die Trockenheit besonders schlimm. Es ist viel Vieh gestorben. Die Felder sind ganz trocken. Eine Missernte droht. Es herrscht großer Wassermangel im südlichen Afrika“, sagte Dr. Reichenbach im Gespräch mit dieser Zeitung. Zum ersten Mal habe Südafrika Mais einführen müssen: „Es müsste unbedingt bald regnen.“

125 Meter tief wurde der Brunnen an der Bonga-Schule gebohrt. Die Pumpe ist installiert. Mit dem Brunnen werden zwei große Wassertanks befüllt, jeweils einer für die Grundschule und einer fürs Gymnasium: „Da in der Umgebung auch alles trocken ist, soll die Wasserquelle auch der Bevölkerung in der Umgebung zur Verfügung gestellt werden. Auch sie können sich hier Wasser holen.“

Schreinerei sehr erfolgreich

Die frohe Kunde hatte Dr. Gerd Reichenbach übrigens direkt nach dem Straßenquiz nach Südafrika übermittelt: „Ich hatte Leslie Xaba und Sister Marlene angerufen und gesagt: Ich habe 6000 Euro für einen Brunnen gewonnen. Sie haben sich riesig gefreut, weil es dort seit Jahren ständig Wasserprobleme gab. Jetzt ist die Wasserversorgung gesichert.“

Vor Ort konnte sich Dr. Reichenbach auch noch einmal an der Bonga-Schule von der sehr erfolgreichen Schreinerwerkstatt, die vom Rotary-Club Olpe gesponsert wurde, überzeugen: „Es gibt dort dreimonatige Grundkurse für Schüler, die keinen Studien- oder Ausbildungsplatz bekommen haben. Ihnen werden die Grundlagen des Schreinerhandwerks vermittelt, damit sie vielleicht später einen kleinen Betrieb gründen können. Sie erhalten ein Zertifikat und bekommen einen kompletten Werkzeugkasten mit nach Hause. Das kommt sehr gut an.“ Eine weitere wichtige Hilfe zur Selbsthilfe für die Bonga-Schüler.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben