Bildung

Wenden: Das sind die Pläne für die Grundschule Rothemühle

| Lesedauer: 4 Minuten
Die Grundschule Rothemühle wird umfangreich umgebaut und saniert. Zudem gibt es einen Neubau.

Die Grundschule Rothemühle wird umfangreich umgebaut und saniert. Zudem gibt es einen Neubau.

Foto: Roland Vossel / WP

Rothemühle.  Es wird umgebaut und saniert. Zudem gibt es einen Neubau. Die Gemeinde investiert eine hohe Summe.

Die Gemeinde Wenden macht die Schulen fit für die Zukunft. Insgesamt zehn Millionen Euro werden investiert. Jetzt liegen auch die Pläne für den Umbau und Anbau der Grundschule in Rothemühle auf dem Tisch. Dort wird es auch einen Anbau geben.

Es sei ein Konzept vom Planungsbüro gpe-Projekt in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Bildungslandschaft erstellt worden, so Ramona Bottenberg, Gebäude und Liegenschaften bei der Gemeinde Wenden, die die Pläne im Bau- und Planungsausschuss vorstellte. Es gab eine Situationsanalyse, Bedarfsermittlung und Handlungsempfehlung mit baulichen Varianten. Ergebnis der Variantenbetrachtung ist ein zweigeschossiger Anbau nord-östlich des derzeitigen Schulgebäudes. Nachdem das Konzept vorlag, hat die Gemeinde Wenden zudem die Option einer Aufstockung des Bestandsgebäudes geprüft, was jedoch aus statischer Sicht nicht möglich ist.

Ab Sommer 2024 wird in der Grundschule Rothemühle zusätzlich zu den sieben vorhandenen Klassenräumen eine weitere Klasse benötigt. Die Offene Ganztagsgrundschule (OGS) besitzt im derzeitigen Bestand nur wenige und unattraktive Räume. Die Umbaumaßnahmen und der Neubau sollen zu einer besseren Strukturierung der Nutzungen und Übersichtlichkeit im Gebäude beitragen.

Barrierefreiheit

Im Anbau sollen Klassenräume und Räume für die Offene Ganztagsgrundschule entstehen, die den Bedürfnissen der ganztägigen Grundschulnutzung gerecht werden. Der Anbau wird eine Treppe und einen Aufzug sowie sanitäre Anlagen haben. Die Baumaßnahme soll mit dem Neubau beginnen und nach dessen Fertigstellung in 2024 soll der Bestand saniert und umgebaut werden.

„Durch den Aufzug wird Barrierefreiheit in weiten Teilen erreicht“, so Ramona Bottenberg. Der Neubau entstehe mitten im Schulhof: „Man hat dann durch das Gebäude einen Durchgang.“ Zudem wird es ein Flachdach geben, so dass auch Unterricht im Freien möglich sein wird. „Wir bauen im laufenden Betrieb um. Das hat uns ein bisschen Kopfzerbrechen bereitet. Wir schaffen den Anbau aber nicht nur in den Ferien. Es wird jetzt erst den Anbau geben und dann den Umbau. Es gibt keine Container“, sagte Ramona Bottenberg.

Die Sanierung findet in drei Bauabschnitten statt, wobei jeweils drei Klassen als Übergangslösung im Neubau untergebracht werden können. In den ersten beiden Bauabschnitten werden die bestehenden Klassen saniert. Dabei werden je nach Bedarf die Bodenbeläge aufbereitet oder ausgetauscht, Wände gestrichen, die Abhangdecken saniert und die Leuchtmittel auf LED umgestellt. Im Bestand wird der neue Flur mit Übergang in den Neubau hergestellt sowie die Klassen um weitere Differenzierungsräume ergänzt. Im dritten Bauabschnitt werden Lehrerzimmer, Verwaltungstrakt und die zukünftige Bibliothek saniert.

Bis Ende der Sommerferien 2024 soll der Neubau fertig sein, so Ramona Bottenberg: „Stand jetzt passt es, es darf aber nichts schiefgehen.“ Danach folge etwa ein Jahr Sanierung.

Kosten steigen

„Es wird teurer“, berichtete Ramona Bottenberg zu den Kosten. Während die gpe-Pläne einen Neubau von 480 Quadratmetern vorsahen, seien es jetzt 700 Quadratmeter. „Bei uns ist es nicht nur eine reine Sanierung, sondern ein Umbau. Wände kommen weg, wir schaffen neue Räume“, erläuterte die Mitarbeiterin aus dem Rathaus. Zudem gebe es stark steigende Baupreise: „In den letzten zwei Jahren waren es 36 Prozent Preissteigerung.“ Aktuell geht die Gemeinde von Gesamtkosten von 4,2 Millionen Euro aus.

+++ Lesen Sie auch: Ausbau der K 10 bei Günsen und Thieringhausen abgeschlossen +++

„Wir sind bei 1,7 Millionen gestartet und liegen jetzt bei 4,2 Millionen. Wir haben sehr intensiv mit der Schulleitung zusammengearbeitet. Die Bedürfnisse der Schule sind mit eingeflossen“, sagte Markus Hohmann, Fachbereichsleiter Bauen und Stadtentwicklung. Nun befasse man sich mit dem Thema, wo noch Kosten eingespart werden können.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kreis Olpe