Schulprojekt

Wenden: Lebensraum für Krebse und Fische am Bach schaffen

20 Kinder und Jugendliche, sowie 18 Erwachsene legen drei Gumpen an und schneiden den überwucherten Albebach. Nach getaner Arbeit stellen sie ein Informationsschild zu den heimischen Fischen und Krebsen auf.

20 Kinder und Jugendliche, sowie 18 Erwachsene legen drei Gumpen an und schneiden den überwucherten Albebach. Nach getaner Arbeit stellen sie ein Informationsschild zu den heimischen Fischen und Krebsen auf.

Foto: Privat

Wenden.  Das Schulprojekt nimmt seinen Anlauf vor 18 Jahren. Dass es jetzt zur Neuauflage in Schönau kommt, freut die Beteiligten – von heute wie damals.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Jahre 2001 gab es an der Konrad-Adenauer Schule in Wenden einen Unterrichtsabschnitt unter dem Motto „Eine komplett andere Schulwoche“. Innerhalb dieses Projektes führten Schüler unter Leitung von Paul Grebe und dem Vorsitzenden der Fischereigenossenschaft Wenden, Jochen Sauermann, ein Umweltprojekt am Elbebach zwischen Elben und Gerlingen durch. An dem begradigten Fluss hoben die Schüler Gumpen aus und pflanzten Bäume. Ein sehr wichtiger Beitrag zur Verbesserung der Lebensräume der einheimischen Fische. Noch heute kann man am Elbebach das Ergebnis dieser Projektwoche bewundern. Einer der teilnehmenden Schüler war der 13-jährige Peter Arenz aus Schönau.

Neuauflage des Projektes

Jetzt, 18 Jahre später, ist Peter Arenz Ortsvorsteher von Schönau. Der Kontakt zu Jochen Sauermann war im Laufe der Jahre nie abgebrochen. Peter Arenz erinnerte sich an das Projekt im Jahr 2001 und schlug dem Vorsitzenden der Fischereigenossenschaft eine Neuauflage des Projektes in Schönau vor. „Die Gumpen, die wir angelegt haben, waren für spätere Besuche schwer zugänglich. Ich finde es aber wichtig, dass man immer leicht zu den Gumpen kommen kann, um dort das Leben im Gewässer beobachten zu können. Ich möchte mich ausdrücklich bei der Familie Bendig bedanken, die ihr Grundstück am Albebach in Schönau zur Verfügung gestellt hat“, freut sich Peter Arenz.

Nachdem auch der Gewässerbeauftragte der Gemeinde Wenden, Torgen Mörschel, grünes Licht gegeben hatte, planten Peter Arenz und Jochen Sauermann das Projekt. Zunächst traf man sich abends im Jugendheim Schönau, wo Paul Sieler, Willi Stuff und Jochen Sauermann den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die heimischen Fische und das Projekt insgesamt vorstellten. Am Samstag, 10. August, begann schließlich das Projekt. Circa 20 Kinder und Jugendliche sowie 18 Erwachsene legten drei Gumpen an und schnitten den überwucherten Albebach in Schönau frei. Nach getaner Arbeit wurde noch ein Informationsschild zu den heimischen Fischen und Krebsen aufgestellt.

Lob für Aktion

Auch der Vorsitzende des Umweltausschusses aus Schönau, Markus Scherer, unterstützte tatkräftig das Projekt. „Ich bin schon beeindruckt, was Peter Arenz hier auf die Beine gestellt hat. Die vielen fleißigen Helfer haben hier einen aktiven Beitrag zum Umwelt- und Gewässerschutz geleistet. Der Lebensraum für einheimische Krebse und Fische wurde deutlich verbessert“, lobte Jochen Sauermann die Aktion abschließend.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben