Polizei

Wenden: Quarantäne gebrochen – negativer Test hilft nicht

Ein Mann aus Wenden hat die Quarantäne-Anordnung des Gesundheitsamtes ignoriert.

Ein Mann aus Wenden hat die Quarantäne-Anordnung des Gesundheitsamtes ignoriert.

Foto: Julia Tillmann / FUNKE Foto Services

Wenden.  In Wenden hat ein Mann die Quarantäne-Anordnung des Gesundheitsamtes ignoriert. Er traf sich trotz Corona-Verdachts mit Bekannten.

Über die Anordnung einer Quarantäne hat sich ein Mann in Wenden am Donnerstag hinweggesetzt. Er traf sich mit vier Bekannten, obwohl das Gesundheitsamt verfügt hatte, dass er sich zum Schutz anderer vor einer Corona-Infektion in Quarantäne begeben solle. Das berichtet die Polizei Olpe.

Ein Zeuge meldete der Polizei gegen 18.25 Uhr, dass der ihm bekannte Mann gegen seine Auflagen verstoße. Bei der darauf folgenden Kontrolle gab der 48-Jährige an, dass er geglaubt habe, die Quarantäne trete erst in Kraft, wenn die schriftliche Verfügung vorliege. Diese habe er aber noch nicht erhalten. Außerdem könne er einen negativen Corona-Test vorweisen.

Verstoß gegen Infektionsschutzgesetz

Die Polizei schrieb eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz. Ob das offenbar vorliegende negative Testergebnis den Beschuldigten entlastet, stehe noch nicht fest. „Es ist klassische Polizeiarbeit, das jetzt durch weitere Ermittlungen aufzuklären“, sagt Polizeisprecher Michael Klein auf Anfrage.

Ein negatives Testergebnis befreie nur Reise-Rückkehrer von der Quarantäne-Pflicht, erklärt indes Michael Färber, Fachbereichsleiter beim Kreis Olpe. „Wenn die Quarantäne angeordnet wird, weil der Betroffene eine Kontaktperson ersten Grades eines nachweislich Infizierten ist, hat ein negativer Test keine Auswirkungen.“

Die Polizeibeamten nahmen auch die Personalien der weiteren Anwesenden auf, die erklärten, nichts von der Quarantäne-Anordnung des Bekannten gewusst zu haben. Die Polizei forderte sie auf, sich auf direktem Weg nach Hause zu begeben und sich umgehend mit dem Gesundheitsamt in Verbindung zu setzen.

Kaum Verstöße gegen Corona-Regeln im Kreis Olpe

Verstöße gegen Quarantäne-Auflagen seien im Kreis Olpe nach den Erkenntnissen der Polizei die absolute Ausnahme, betont Michael Klein. In der Anfangsphase habe es in seltenen Fällen Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung gegeben, inzwischen gebe es in diesem Bereich aber so gut wie keine Anzeigen mehr. Von ganz überwiegend verantwortungsvollem Handeln berichtet auch Michael Färber.

Mit 5,9 Fällen pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen verläuft das Corona-Infektionsgeschehen im Kreis Olpe zur Zeit vergleichsweise ruhig. Nachdem Erzieherinnen von Kindergärten in Hünsborn und Rhode positiv getestet worden waren, liegen inzwischen die Ergebnisse der Reihentestungen in den beiden Einrichtungen vor – ohne dass weitere Infektionen zu Tage traten. Im Fall der Corona-Infektion am Berufskolleg wartet das Gesundheitsamt noch auf die Ergebnisse.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben