Karneval

Zapping-Zipfel-Show begeistert Narren in der Sauerlandhalle

Beim begeisternden Finale mit allen Akteure machte die Schunkelnde Sauerlandhalle mit kölschen Tön nach einer grandiosen Vorstellung ihrem Namen alle Ehre.

Foto: Nicole Voss

Beim begeisternden Finale mit allen Akteure machte die Schunkelnde Sauerlandhalle mit kölschen Tön nach einer grandiosen Vorstellung ihrem Namen alle Ehre. Foto: Nicole Voss

Altenhundem.   Die Lennestädter Zipfelmützen stellen die Oscarverleihung in den Schatten. Die Offiziersgarde hat ein neues Mariechen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Narrenvolk in der Schunkelnden Sauerlandhalle war am Samstag außer Rand und Band. Wahnsinn, Ausnahmezustand und karnevalistisches Feuerwerk der besonderen Art sind nur einige der Superlative, die das Geschehen beschreiben.

Die Zipfelmützen hatten nicht zuviel versprochen, als sie mit der „Zapping-Zipfel-Show“ schon im Vorfeld ein Spektakel ankündigten, das vergleichbar sei mit den großen internationalen Galas á la Oscarverleihung. Aber wer braucht schon einen Oscar, wenn er doch die Goldene Zipfelmütze, in Form eines Sterns hat? Und wer braucht Hollywood, wenn er doch in „Lennewood“ alles hat, was den jecken Frohsinn ausmacht? In der Sauerlandhalle wohl keiner.

Nostalgische Gefühle

So war es auch kein Wunder, dass die Nominierten längst in die Liga der Stars aufgestiegen sind. Hoppeditzche gleich zu Beginn. Die Lennefunken heimsten den ersten Stern für ihren Gardetanz ein und eröffneten das etwa dreistündige Programm. Die Minimützen weckten nostalgische Gefühle, als sie die größtenteils verkleideten Jecken im Saal mit auf Zeitreise zu den schönsten Kinderserien nahmen.

Nicht wegzudenken aus der Schunkelnden Sauerlandhalle: Peter Dommes, der Grandseigneurs des Schmunzeln, der mit seinen feinen, satirischen Spitzen das politische Geschehen aus seiner Sicht kommentierte.

Einmarsch sorgte für Furore

Als weiteres Zugpferd hat sich bereits im vergangenen Jahr die Offiziersgarde des Schützenvereins Altenhundem erwiesen. Auch bei ihrem diesjährigen Auftritt, übrigens mit neuem Funkenmariechen Wolfgang Köster, brannte die Luft in der Halle.

Nicht nur ihr Tanz, sondern schon der Einmarsch sorgte für Furore. Die Mannen bahnten sich begleitet vom Musikvereins Langenei den Weg durch die tobende Menge. Eine kesse Tanzeinlage mit fliegendem Mariechen und synchroner Schrittfolge bescherte den Offizieren, die übrigens eine eigene Standarte, getragen von Ralph Hesse besitzen, jede Menge Handgeklapper und eine vehement geforderte Zugabe.

In der Kategorie „Beste Tanzgarde“ nominiert

Klar, dass das „Tanzkorps“ in der Kategorie „Beste Tanzgarde“ nominiert war und auch zu den Gewinnern gehörte. In der gleichen Kategorie wurden aber auch die Funken- und die Prinzengarde Helden sowie die Regimentstöchter aus Attendorn belohnt.

Laura (Schmies) und Thomas (Grobbel) die sich auf der karnevalistischen Altenhundemer Bühne längst einen Namen gemacht haben und für ihre sachten, aber auch kraftvoll, energischen Beiträge der gesanglich/musikalischen Art bekannt sind, gaben am Samstag ein Gastspiel der anderen Art. Begleitet von vier Tänzern tauchte Laura kurz in die Welt der Hoppeditzche ein. Es kam was kommen musste: Heinz aus Mainz, der Mann mit dem Brachial-Humor und der einmalig, ansteckenden Lache.

Spaß mit Heinz aus Mainz

Kostprobe gefällig? Ein Dialog mit Bürgermeister Hundt (CDU): „Stefan, ich sehe was, was Du nicht siehst. Gut aus“, oder der Dialog mit Andreas Cordes im Ambiente: „Heinz, möchtest Du ein Bier für Deine Frau?“. Antwort: „Klar, das ist ein guter Tausch.“

Übrigens: Einladungen zu Ü 30-Partys muss Heinz laut eigener Aussage leider ablehnen, da fehlen im zwei Zentimeter.

Nach Programmschluss die Erkenntnis von Moderator Jan Eberts: „Es waren alle Gewinner. Die Akteure wie auch das Publikum.“ Co-Moderator Timo Grobbel, der schon im vergangenen Jahr mit auf der Bühne stand, machte wieder einen tollen Job und hielt in Sachen unterhaltsamer Ansagequalität locker mit. Einen Sendeschluss gibt es bei den Zipfelmützen bekanntlich nicht. In der rappelvollen Halle wurde nach dem Programm mit der Hausband „Night Delight“ abgefeiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik