Fernsehauftritt

Olper Unternehmer Henning Zoz bei Tattoo-Talkrunde in Sat1

Prof. Dr. Henning Zoz vor einem Bildausschnitt aus dem Kölner TV-Studio des Sat 1-Formats Dinnerparty - Marlene lädt zum Talk.

Foto: Josef Schmidt

Prof. Dr. Henning Zoz vor einem Bildausschnitt aus dem Kölner TV-Studio des Sat 1-Formats Dinnerparty - Marlene lädt zum Talk. Foto: Josef Schmidt

Kreis Olpe/Köln.   Der Olper Unternehmer Prof. Henning Zoz ist ein streitbarer Querdenker. In der Sat1-Talkrunde sitzt er Tattoo- und Piercing-Fans gegenüber. Die Sendung läuft in der Nacht zum Mittwoch ab 0.15 Uhr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auf die Frage, ob er lange überlegt habe, die Einladung anzunehmen, zögert Prof. Dr. Henning Zoz keine Sekunde: „Ich habe natürlich spontan zugesagt, da habe ich doch großen Spaß dran.“

Wie viel Körperschmuck erträgt die Gesellschaft?

Die Rede ist vom Sat 1-Format „Dinnerparty - Marlene lädt zum Talk“ - und dieses Mal hatte sich die Produktionsfirma als Thema etwas ausgesucht, das den Unternehmer aus dem Kreis Olpe, gleichzeitig ausgewiesener Querdenker und Provokateur, vor gut eineinhalb Jahren in die lokalen und überregionalen Medien katapultierte: „Tattoos, Piercing und Co. - Wie viel Körperschmuck erträgt die Gesellschaft?“ Und da den Fernsehmachern diese Zoz-Episode auch über den medialen Weg gelaufen war, klingelten sie in Olpe mal an.

Rückblende: Zoz hatte zu seinem Nano-Symposium Anfang März 2016 auch Schulen eingeladen, aber ausdrücklich darauf hingewiesen, übermäßig tätowierte oder gepiercte Jugendliche ohne zivilisierte Umgangsformen sollten lieber zu Hause bleiben; was einen Sturm der Entrüstung in sozialen Medien auslöste. Den Unternehmer ließ das aber kalt und mit Blick auf sein nächstes Symposium im März 2018 sagt er: „Ich werde natürlich wieder Schulen einladen, und mein Wunsch nach angemessenem und ordentlichem Auftreten besteht selbstverständlich unverändert und wird sich in den Einladungen so auch wiederfinden.“

Entsetzt über gespaltene Zunge

Da erschütterte es ihn auch nicht, dass er sich beim Dinner-Talk allein auf weiter Flur behaupten musste. Auf der Gegenseite nur ausgewiesene Tattoo-Freunde und ein außergewöhnliches Piercing- und Tattoo-Model.

Im Gegenteil, grinste er im Gespräch mit der WESTFALENPOST übers ganze Gesicht, er habe auch reichlich ausgeteilt. Vor allem die gespaltene Zunge des Models Sandy Jaspers hätten ihn entsetzt: „Sie tut mir leid, wie kann man mit seinem Körper nur solche Dinge anstellen?“

Alles in allem habe er den Talk als nicht übermäßig konfrontativ empfunden, lediglich mit dem bekannten Kriminal-Biologen Dr. Mark Beneke habe er sich Wortgefechte geliefert. Argumente, Tätowierungen seien angeblich mittlerweile gesellschaftsfähig und an der Tagesordnung, könnten ihn aber nicht überzeugen.

Besitzer eines Tattoo-Studios gibt Zoz Recht

Randy Engelhard, Besitzer eines Tattoo-Studios, habe seine Position zwar auch scharf kritisiert, ihm aber dahingehend Recht gegeben, dass er prinzipiell keine Minderjährigen ,verschönere’. Fazit des streitbaren Unternehmers nach der Sendung: „Ich möchte es nicht missen, dort gewesen zu sein.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Mehr zum Thema
Auch interessant
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik