Polizei

Trickbetrüger und Rollerdiebe

Symbolbild

Symbolbild

Foto: Andreas Bartel

Letmathe.  Mit mehreren Rollerdiebstählen und Trickbetrügerein ist die Polizei beschäftigt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In der Untergrüne wurde laut Polizeibericht am Wochenende ein Motorroller gestohlen. Das Krad war im Garten hinter dem Haus des Besitzers geparkt. Unbekannte knackten das Bügelschloss. Sie müssen den blauen Explorer B92 weggetragen haben. Bei einem weiteren, direkt daneben stehenden Roller misslang der Diebstahl offenbar. Das Felgenschloss am Fahrzeug erschwerte den Abtransport, so dass der Roller nur einen halben Meter bewegt und dann liegen gelassen wurde.

Der Diebstahl muss zwischen Freitag gegen 20 Uhr und Samstag gegen 15 Uhr passiert sein.

An der Grüner Talstraße konnte ein Roller-Besitzer am Freitagnachmittag drei mutmaßliche Diebe festhalten. Um 15.54 Uhr hatte seine Frau Geräusche und Stimmen hinter dem Haus gehört. Dort parkte ihr Krad. Als der Besitzer nachschaute, kamen ihm vier Personen entgegen. Er konnte drei Jugendliche festhalten, der vierte flüchtete. Der Besitzer übergab die 12, 14 und 17 Jahre alten Iserlohner der Polizei. Sie behaupteten, „zufällig“ hinter dem Haus gewesen zu sein und stritten jede Straftat ab. An dem Roller war die Beleuchtungseinrichtung komplett herausgebrochen. Alle Kabel lagen offen, und die Verkleidung des Lenkers wurde einseitig abgebrochen. Die Polizei übergab die Jugendliche den Erziehungsberechtigten.

Auch Betrüger setzen offenbar inzwischen auf moderne Technik: Eine älteren Letmatherin hat am Freitag einen Anruf bekommen. Am anderen Ende meldete sich eine Computerstimme und erklärte, es läge eine Pfändung vor. Falls sie eine Klärung wünsche, solle sie die Taste 2 auf der Tastatur drücken. Das tat die Seniorin. Es meldete sich ein Mann und fragte die Frau aus. Dann behauptete er, es gebe ein Pfändungsverfahren gegen sie. Sie habe einen Lotterie-Vertrag abgeschlossen und sei ihrer Zahlungspflicht nicht nachgekommen. Sie müsse nun eine vierstellige Summe zahlen. Dem widersprach die Letmatherin zwar. Dennoch kündigte der Anrufer an, dass sich in den nächsten Tagen ein Gerichtsvollzieher bei ihr melden werde. Dann beendete er das Gespräch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben