Kiliansdom

Die beiden neuen Glocken sind da

Die Glocken sind da, zumindest für ein paar Tage. Es fehlt noch eine Bohrung für die Aufhängung.

Foto: Oliver Bergmann

Die Glocken sind da, zumindest für ein paar Tage. Es fehlt noch eine Bohrung für die Aufhängung. Foto: Oliver Bergmann

Letmathe.   Am Freitagnachmittag traf in St. Kilian die sehnsüchtig erwartete Ware ein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn das kein gutes Zeichen ist: Die beiden Glocken für den Dachreiter des Kiliansdoms waren kaum in der Kirche angekommen, da drangen an diesem trüben und nasskalten Freitag helle Sonnenstrahlen durch die südlich gelegenen Kirchenfenster.

Gegen 14.20 Uhr steuerte Manfred Bethge, Obermonteur der Glocken- und Kunstguss-Manufaktur Petit & Gebr. Edelbrock aus Gescher im westlichen Münsterland den Kompakt-SUV auf das Kirchengrundstück. Vorsichtig hob Bethge zuerst die kleinere, dann die größere der beiden Glocken auf eine Sackkarre. Seine Arbeitskollegin, die Anwendungstechnikerin Ellen Huesker, schob sie vorsichtig aber gekonnt in die Kirche. Dort bleiben sie jetzt – für wenige Tage. Danach werden sie nicht etwa hinauf in den Dachreiter gezogen. Volker Bellebaum vom Kirchenvorstand erklärt: „Die Glocken müssen nächste Woche nochmal nach Gescher zurück, weil die Bohrung für die Aufhängung noch fehlt. Das kann nämlich erst gemacht werden, wenn das Gussstück vollständig erkaltet ist.“

Es ist zwar keineswegs so, dass die Gemeinde St. Kilian am Freitag „heiße Ware“ erhalten hat, aber gebohrte Glocken hätten erst am Dienstag geliefert werden können. Ihre Begrüßung in Abwesenheit am vergangenen Sonntag ging noch mit einem Augenzwinkern vonstatten. Aber eine Weihe in Abwesenheit – das wäre ein Ding der Unmöglichkeit.

Die Glocken enthalten verschiedene Inschriften und Zeichen. Die große Glocke trägt den Widmungsspruch: „Gegossen zu Ehren des Apostels Petrus, erbitte ich der Kirche die Einheit“. Auf der kleinen Glocke steht: „Gegossen zu Ehren des Apostels Paulus, verkündige ich die Botschaft Jesu Christi“. Beide Exemplare enthalten das Paderborner Weihekreuz, das Gießersiegel und diese Information: „St. Kilian Letmathe“ und „Zum Kirchweihjubiläum 2017“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik