Brückenfest

Eine rauschende Nacht an der Lenne

Der Blick aus 70 Metern Höhe zeigt, wie voll es auf dem Brückenfest 2019 ist.

Der Blick aus 70 Metern Höhe zeigt, wie voll es auf dem Brückenfest 2019 ist.

Foto: Michael May / IKZ

Letmathe.  Nach der großen Hitze am Samstagmittag strömen tausende Menschen in Richtung Lennepromenade und Letnetti-Platz und feiern ein tolles Brückenfest.

Das Programm auf der Hauptbühne geht gerade los. Die Band „O’phrenic“ spielt ihre ersten Töne. Stefan Lüdicker bekommt das alles nicht mit. Er stürzt sich nämlich in exakt diesem Moment aus 70 Metern in die Tiefe – beim Bungee-Jumping. „Das war richtig geil. Aber ich glaube, ich mache das nicht noch mal“, sagt der 47-Jährige.

Den restlichen Auftritt hört er sich auf festem Boden vor der Bühne an. Stefan Lüdicker stellt sich zu den anderen Zuschauern. Alle haben sich einen Platz im Schatten gesucht, in der Sonne ist es kaum auszuhalten. Das zeigt sich auch vor der anderen Bühne, wo das Akustiktrio „ABC“ Pop-Musik spielt. „Dass bei der Hitze nicht so viele Leute hier sind, ist klar. Aber alle Bands – auch ,MDD’ und ,Glam Jam’ – machen einen tollen Job. Und ich bin mir sicher: Spätestens bei ,Zoff’, wenn es etwas kühler und dunkler wird, wird es hier in Sekundenschnelle rappelvoll“, sagt Rainer Großberndt, 2. Vorsitzender der Werbegemeinschaft.

Letnetti-Platz ist in Sekundenschnelle voll

Und er sollte Recht behalten. Kaum fällt das Thermometer um einige Grad und die Sonne lässt etwas nach, strömen die Menschenmassen nach Letmathe. Viele machen vorher noch einen Rundgang, holen sich an einem der vielen Stände etwas zu Essen, fahren auf der Kirmes noch eine Runde Autoscooter oder treffen sich unten an der Promenade – wo übrigens auch das ganze Brückenfest über tolle Sängerinnen und Sänger auftreten – mit Freunden zu einem Glas Wein oder Sekt.

Aber klar, je mehr der Zeiger sich 20.30 Uhr annähert, verlagert sich alles in Richtung Letnetti-Platz. Dorthin, wo gleich „Zoff“ spielt. Die bekannteste Band aus Letmathe. Und die liefert genau so ab, wie man es von ihr aus den letzten 40 Jahren kennt. Mit all ihren alten Songs, die hier in Letmathe jeder, aber auch wirklich jeder mitsingen kann. Und mit Stücken von ihrer neuen Platte, die erst vor Kurzem zum 40-jährigen Band-Bestehen veröffentlicht wurde. Aber auch die können hier schon alle auswendig. Hier steht nicht nur die Band auf der Bühne, hier ist die ganze Stadt die Band. Alle feiern gemeinsam – daran kann auch der heftige Regenschauer nichts ändern. Die Leute tanzen, singen, springen.

Leute wollen fast gar nicht mehr nach Hause

Und das sogar noch nach dem großen „Sauerland“-Finale und dem Feuerwerk, das erstmals von einer anderen Stelle abgeschossen wird. Bis 24 Uhr wird rund um die Lenne noch gefeiert. Dann ist Schluss. Wenn es nach den Besuchern gegangen wäre, hätte diese Nacht in Letmathe aber noch lange nicht enden müssen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben