Glatteis

Feuerwehr wird Zeuge zweiten Unfalls während des Einsatzes

Trotz schwerer Schäden an den Fahrzeugen kamen die Fahrer glimpflich davon.

Trotz schwerer Schäden an den Fahrzeugen kamen die Fahrer glimpflich davon.

Foto: Feuerwehr Iserlohn

Oestrich.  Zwei Alleinunfälle haben sich am Dienstagmorgen auf der A46 ereignet, eine Person trug leichte Verletzungen davon.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Berufsfeuerwehr rückte am Dienstagmorgen um 4.20 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der A 46 in Fahrtrichtung Hagen aus, berichten Polizei und Feuerwehr. Etwa 200 Meter vor der Anschlussstelle Oestrich hatten sich zwei Fahrzeuge gedreht und waren anschließend in die Mittelleitplanke eingeschlagen. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte befanden sich keine Personen mehr in den Fahrzeugen. Eine leicht verletzte 68-jährige Hemeranerin, die einen Peugeot gefahren hatte, wurde ins Krankenhaus gebracht. Die Einsatzstelle wurde abgesichert und ausgeleuchtet, aus den Fahrzeugen auslaufende Betriebsmittel wurden abgestreut. Die auf etwa 100 Meter verteilten Trümmerteile wurden aufgenommen und die Fahrbahnen gesäubert.

Noch während der Unfallaufnahme durch die Polizei beobachteten die Einsatzkräfte um kurz vor halb sechs auf der Gegenfahrbahn einen ähnlichen Unfall: Ein 32-jähriger Arnsberger kam mit seinem Chevrolet kam ins Schleudern, schlug in die Mittelleitplanke ein und kam auf dem Standstreifen zum Stehen. Die Feuerwehrleute wendeten an der Anschlussstelle Oestrich und sicherten bis zum Eintreffen der Polizei die Unfallstelle, etwa 100 Meter nach der Anschlussstelle Oestrich in Fahrtrichtung Hemer, ab. Der 32-Jährige kam mit leichten Blessuren davon. Bei beiden Alleinunfällen spielte wohl Glatteis eine Rolle, den Sachschaden beziffert die Polizei auf jeweils etwa 10.000 Euro.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben