Offene Gärten im Ruhrbogen

Hoher Erholungswert in toller Lage mit Sonne satt

Windhügel-Kleingärtner Hans Georg Steimar, Günter Schlutt und Wolfgang Tabel luden in ihre Gärten ein.

Windhügel-Kleingärtner Hans Georg Steimar, Günter Schlutt und Wolfgang Tabel luden in ihre Gärten ein.

Foto: Cornelia Merkel

Letmathe.  Zu Besuch in den offenen Gärten der Kleingartenanlage Windhügel: Viele Kirschen und Tomaten im trockenen Gartenjahr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Gartenjahr ist bisher zu trocken. Vieles ist verdorrt. Aber es gab viele Kirschen und jetzt viele Tomaten“, erzählt Irene Geck, Vorsitzende des Kleingartenvereins Windhügel. „Mein Stellvertreter Thomas Allebrodt hat 64 Tomatenpflanzen gezogen, dabei isst er selber gar keine. Aber seine Frau.“

Immer wieder kommen Interessenten und schauen sich die offenen Gärten in der Anlage an, die über 49 Parzellen, ein Vereinshaus und einen Spielplatz verfügt. Die Besucher lassen sich von den Kleingärtnern Tipps geben. Ein Ehepaar aus Altena zeigt sich begeistert von dem Hochbeet Marke Eigenbau von Hans Georg Steimar. Zusammen mit seiner Frau Ursula gehört der Rentner zum harten Kern des Kleingartenvereins. „Vor 31 Jahren habe ich hier von Grund auf angefangen auf dem Acker. Und jetzt ist es eine kleine Erholung im Rentenalter.“ Sein Garten verfügt mittlerweile über einen Teich mit Kois, ein Gewächshaus, Insektenhotel, Obstbäume und Küchenkräuter. Bei ihm wachsen Buschbohnen, Tomaten, Karotten, Paprika, Schlangengurken, Pflaumen, Himbeeren und Brombeeren, und, und, und.

Wolfgang Tabel aus Dröschede ist einer der Senioren im Verein. Er baut bereits seit 1987 Obst und Gemüse auf seiner Parzelle 22 an, angefangen hat er mit Okra, Linsen, Spargel und Kartoffeln. „Wichtig war für mich immer der Erholungswert an der frischen Luft. Das ist die grüne Lunge von Dröschede. Nach dem Küchenduft war das immer schon ein schöner Ausgleich“, sagt der frühere Küchenchef des Restaurants Ellebrecht-Wilms., der auch stolz auf seine Kräuterspirale, Salatpflanzen, und seine Weinreben ist. „Garten ist ein schönes Hobby. Außerdem ist die Gemeinschaft in der Anlage nett.“

Imkerin Janny Reinecke verkaufte wieder ihren Bienenhonig aus der Grüne und aus Schwerte.

Peter Geck führte zahlreiche Interessierte in den Garten, der zu vergeben ist. „Bei uns ist der Name Programm“, unterstreicht Irene Geck. „Wir haben eine tolle Lage und Sonne satt auf unserem Sonnenplateau mit viel Wind.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben