Brückenfest

Traditionsreiches Fest in neuem Gewand

Veranstalter und Repräsentanten der am Brückenfest beteiligten Institutionen posieren schon mit neuem Ambiente am Lenneufer.

Veranstalter und Repräsentanten der am Brückenfest beteiligten Institutionen posieren schon mit neuem Ambiente am Lenneufer.

Foto: Michael May

Letmathe.  Das 18. Brückenfest soll den Besuchern nicht nur frisches Ambiente, sondern auch besonderes Programm bieten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Obwohl sich die Sommerferien gerade erst dem Ende zuneigen, ist Bewegung in die Stadt an der Lenne geraten. Nachdem der neue Parkplatz an der Stadtspange West eine ganze Weile als Geheimtipp gelten durfte, lässt sich dort inzwischen tagsüber kaum noch Platz finden. Auch bei einer Pressekonferenz der Werbegemeinschaft im R-Café wurde es am Dienstag kuschelig – das Interesse, die neue gastronomische Attraktion am Flussufer zu testen, scheint groß. Betreiber Serkan Yesil wirkte in Bestlaune.

Bautätigkeiten rechtzeitig zum Fest abgeschlossen

Die Werbegemeinschaft ist in freudiger Erwartung eines epochalen Ereignisses, wenn man den Worten des 2. Vorsitzenden Rainer Großberndt Glauben schenkt: „Das wird ein Brückenfest, wie es die Letmather noch nie erlebt haben.“ Tatsächlich steht das „Event des Jahres“, wie die Organisatoren die Veranstaltung am letzten Augustwochenende auf Plakaten werben, unter bemerkenswerten Vorzeichen. Stadtmarketing-Chef Dirk Matthiessen kommentierte, es sei ein „großes Glück“, dass nach der Stadtspange West nun auch das R-Café noch rechtzeitig fertig geworden ist.

Zusammen mit der umgestalteten Promenade präsentiert sich das Festgelände Besuchern also in neuem Gewand. Mit der geplanten Sanierung des Lennedamms wartet die Verwaltung bis Anfang September, damit aus dem Brückenfest keine Baustellenparty wird. Auch das Programm wartet mit ein paar Besonderheiten auf. Vor allem Fans der heimischen Band „Zoff“ dürften auf ihre Kosten kommen, denn die Band zelebriert gerade ihr 40-jähriges Bestehen. „Es gibt keinen besseren Ort als Letmathe, um das zu feiern“, erklärte Keyboarder Reiner Burmann. Die Zuhörer dürften sich auf „eine kleine Zeitreise“ freuen, mit der die Gruppe um Frontmann Reiner Hänsch ihre eigene musikalische Entwicklung Revue passieren lassen will. Als Grundlage dient dabei das aktuelle Album „Für immer und ewig“. „Wie spielen mit großer Besetzung“ versprach Burmann und kündigte außerdem an, für die Besucher noch eine Überraschung in petto zu haben.

Ein reinrassiges Jubiläum feiert die Band „Woodstock“, die auf ihre Gründung vor stolzen 50 Jahren zurückblickt. Unter diesen Vorzeichen sei bereits eine größere Bühne bestellt worden, sagte Jan Zimmer von der „Rock & Pop Fabrik“. Paul Nowak vom Edeka-Markt „Alles Frische“ erläuterte ein Zwei-Etagen-Konzept für den Letnetti-Platz und die Promenade: „Während oben gerockt wird, möchten wir unten einen Entspannungsbereich anbieten – mit gemütlichen Sitzgelegenheiten, Essen und Trinken und vielleicht auch Musik, aber deutlich ruhiger.“

Der Autosalon soll über das gewohnte Programm hinaus Motorräder aus dem Hause Zibulla zeigen. „Und Oldtimer, die wir gerade renovieren“, versprach Geschäftsführerin Kim Zibulla. Abzuwarten bleibt, ob es den Veranstaltern gelingt, das Müllproblem vom letzten Mal in den Griff zu bekommen – dann könnte sich das „neue“ Letmathe in vollem Glanz zeigen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben