Kinder

Unterstützung „ohne Wenn und Aber“

Als Dankeschön für ihre Unterstützung bei ihrer Landeskonferenz überreichte der KJU Iserlohn dem Team und den Kindern der Regenbogen Kinderbetreuung einen Spenden-Scheck über 1500 Euro.

Als Dankeschön für ihre Unterstützung bei ihrer Landeskonferenz überreichte der KJU Iserlohn dem Team und den Kindern der Regenbogen Kinderbetreuung einen Spenden-Scheck über 1500 Euro.

Foto: Vanessa Wittenburg

Oestrich.  Der KJU dankte der Regenbogen Kinderbetreuung für die Mitwirkung bei ihrer Landeskonferenz. 1500 Euro sollen bei kommenden Projekten helfen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Mai fanden sich im Rahmen der Landeskonferenz der Wirtschaftsjunioren NRW über 500 junge Unternehmer und Führungskräfte sowie Gäste aus Wirtschaft und Politik unter dem Motto „Business meets nature“ zusammen. Die Gäste aus dem gesamten Bundesgebiet konnten aus rund 70 Programmpunkten wählen. Auch für Teilnehmer, die eine Betreuung für ihre Kinder benötigten, ermöglichte der Kreis Junger Unternehmer (KJU) Iserlohn die Teilnahme und organisierte ein Betreuungsangebot.

Als Dank für die Unterstützung bei der Konferenz zu dem 70-jährigen Kreisjubiläum bedankte sich der KJU jetzt beim Team der Regenbogen Kinderbetreuung. Bei einem kleinen Sommerfest, bei dem auch die neue Leiterin Christina Faßmann begrüßt wurde (wir berichteten), überreichten sie im Beisein von Kindern und Eltern dem Vorstands- und Betreuungsteam einen Scheck über 1500 Euro. „Ohne zu zögern, ohne Wenn und Aber, ist das Team eingesprungen und hat die Durchführung der Konferenz gesichert“, zeigt sich Patrik Schneegaß vom KJU dankbar.

Kinder von Konferenzteilnehmern, und vor allem -teilnehmerinnen, konnten so während der Veranstaltungen beaufsichtigt werden. Allen Interessierten konnte so die Teilnahme ermöglicht werden. Auch beim Galaabend im Goldsaal der Schauburg half die Regenbogen Kinderbetreuung aus und kümmerte sich um ein Programm für die kleinen Gäste.

Spende soll U3-Angebot und Erweiterung mitfinanzieren

„Das kann vor allem beim Aufbau der Regenbogen-Minis helfen“, dankt Vorstandsmitglied Katrin Schlüter für die finanzielle Unterstützung. Im kommenden Jahr will das Regenbogen-Team seine U3-Betreuung ausbauen und dazu auch weitere Räumlichkeiten im Nachbarhaus beziehen. Das Projekt soll die bedarfsgerechte und vor allem auch lückenlose Betreuung der Kinder vom Kleinkind- bis zum Grundschulalter ermöglichen, denn der Bedarf dafür ist bei den Familien des Regenbogens groß.

Zusätzlich muss aufgrund der hohen Auslastung im kommenden Kindergartenjahr 2020/2021 eine halbe Gruppe geschlossen werden, so eine Auflage der Stadt. Aktuell besuchen 52 Kinder die Kita, die Ausnahmegenehmigung wird nicht wieder erteilt und so sollen ab dem kommenden Jahr nur noch 45 Kinder die Kita besuchen dürfen. Das soll durch die neuen Räumlichkeiten verhindert werden, im Nachbargebäude sind diese bereits in Aussicht. Der Vorstand aber zeigt sich zuversichtlich: „Da kommt Riesenprojekt auf uns zu, aber gemeinsam können wir das schaffen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben