Deutsche Bahn

Vier Jahre Verspätung – Aufzüge am Bahnhof Letmathe fahren

Es ist wirklich wahr: Fahrgäste können endlich barrierefrei zu beiden Bahnsteigen gelangen. Damit ist der Letmather Bahnhof endlich in der Gegenwart angekommen.

Es ist wirklich wahr: Fahrgäste können endlich barrierefrei zu beiden Bahnsteigen gelangen. Damit ist der Letmather Bahnhof endlich in der Gegenwart angekommen.

Foto: Michael May / IKZ

Letmathe.  Vier Jahre später als ursprünglich geplant sind beide Aufzüge am Letmather Bahnhof funktionstüchtig.

Es ist eine Meldung, die angesichts der Vorgeschichte leicht in den Verdacht geraten könnte, eine Ente zu sein: Die Aufzüge am Bahnhof Letmathe fahren endlich. Skeptische Reisende können sich am Bahnsteig selbst davon überzeugen und auch die Heimatzeitung konnte vor Ort bestätigen, dass es sich nicht um eine Klimawandel-bedingte Fata Morgana handelt.

Blick zurück: Im Jahr 2015 fiel nach längerem Tauziehen der Startschuss für eine umfassende Sanierung des Letmather Bahnhofs. Für ursprünglich rund 3,5 Millionen Euro sollte der für ganz Iserlohn bedeutende Verkehrsknotenpunkt vor allem barrierefrei gemacht werden, mit entsprechenden Aufzügen und einer Anhebung des Bahnsteigniveaus, um ein bequemes Ein- und Aussteigen zu ermöglichen.

Im Vorfeld des Umbaus hatten Fahrgäste immer wieder über die Zustände dort geklagt, vor allem undichte Dächer und Pfützen in der Unterführung sorgten für Unmut. Damit sollte es, dem ersten Zeitplan zufolge, schon Ende 2016 ein Ende haben. Während ein Teil der Arbeiten immerhin noch 2017 zum Abschluss kam, entwickelten sich die Unterführung und die Aufzüge zu einem Dauerproblem.

Durch eine Mischung aus technischen, personellen und organisatorischen Problemen wurde die Sanierung immer wieder zurückgeworfen und kam streckenweise zum Erliegen. Zuletzt ließ sich die heimische Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag vertrösten – auf „hoffentlich Ende März 2020“, wie es seinerzeit hieß. Wie auch immer: Jetzt ist es vollbracht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben