Stadtreinigung

Zusätzliche Innenstadtreinigungen in den Abendstunden

SIH-Vorstand Axel Raue referierte bei der CDU-Fraktionssitzung über das neue Stadtreinigungskonzept.

SIH-Vorstand Axel Raue referierte bei der CDU-Fraktionssitzung über das neue Stadtreinigungskonzept.

Foto: Carolin Meffert

Iserlohn.  SIH-Vorstand Axel Raue referierte bei der CDU-Fraktionssitzung zum Thema „Saubere Stadt - Stadtreinigungskonzept“.

In Zeiten von Corona wird der öffentliche Raum immer wichtiger. Der Bürger entdeckt die Innenstädte als Lebensraum, attraktive Grünanlagen laden den Bürger ein und werden gerne genutzt. Umso wichtiger sei es, die Attraktivität der Innenstädte zu gewährleisten. „Die Innenstädte sind ein Spiegelbild unserer Stadtgesellschaft“, so Axel Raue. Das war auch der Tenor der Vorstellung des neuen Stadtreinigungskonzepts der Stadtbetriebe Iserlohn Hemer (SIH), zu dem SIH-Vorstand Axel Raue in der Fraktionssitzung der CDU in der Aula des Gymnasium Letmathe referierte.

Bislang würden in den frühen Morgenstunden ab 6 Uhr die Innenstädte gereinigt, um den Lieferverkehr und Berufsverkehr nicht zu stören. Da sich viele Abfälle aber besonders im Sommer in den späten Nachmittags- und Abendstunden ansammeln würden, sollen durch das neue Reinigungskonzept zusätzliche Reinigungen bis 20 Uhr durchgeführt werden. Anfang Juni wurden die Strukturen innerhalb des SIH erneuert, Vorarbeitern werden Reviere zugeteilt, mit denen sie sich identifizieren können.

Konzept sieht Investitionenvon rund 360.000 Euro vor

Dadurch würden Investitionen von rund 360.000 Euro und ein zusätzlicher Personalaufwand von sieben Vollzeitstellen anfallen. Da der Altersdurchschnitt der Mitarbeiter relativ hoch sei, müsse dementsprechend auch in Technik investiert werden, um die Kollegen gesund zu halten. Unter anderem solle dafür eine Kompaktkehrmaschine für 130.000 Euro, ein Heißwasserfahrzeug für 150.000 Euro, ein E-Pritschenfahrzeug für 45.000 Euro und ein Lasten E-Bike für 5000 Euro angeschafft werden. „Die Fahrzeuge werden städteübergreifend eingesetzt“, erklärte Axel Raue weiter. Die sieben Vollzeitstellen teilen sich wie folgt auf die Städte auf: 1,38 Vollzeitstellen für Iserlohn, 3,6 für Hemer, 1,44 für Letmathe. Zusätzlich sei es aber auch wichtig, dass Kontrollen durch das Ordnungsamt intensiviert werden.

Durch das Konzept könne der Reinigungszustand in den Innenstädten und den Freizeitanlagen entsprechend der Vorstellungen von Bürgern, Verwaltung und Politik deutlich verbessert werden. Dem Verwaltungsrat des SIH wurde bereits eine Beschlussvorlage für das neue Stadtreinigungskonzept vorgestellt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben