Vincenz-Krankenhaus

1,1-Millionen-Euro-Invest für Innere Medizin im Krankenhaus

Die neuen Zimmer auf der Station 5 (Innere Medizin) im Vincenz-Krankenhaus.nhaus

Die neuen Zimmer auf der Station 5 (Innere Medizin) im Vincenz-Krankenhaus.nhaus

Foto: H.-J. Czerwinski

Menden.,   Das Krankenhaus vor Ort soll erheblich gestärkt werden. Zum Wohle der Patienten in Menden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Vincenz-Krankenhaus hat 1,1 Millionen Euro für die komplette Neueinrichtung und Ausstattung der Station 5 für Innere Medizin investiert. Einen weiteren Schwerpunkt im Fachbereich bildet fortan die intensivmedizinische Therapie für Schlaganfall-Patienten. Das Team um Chefarzt Dr. Matern wird fortan durch Dr. Börnke, Leitender Arzt und Fachmediziner für Neurologie, verstärkt. Mit einer Feierstunde ist am Freitag die offizielle Übergabe der Fachstation erfolgt.

Zimmer mit Sanitärbereichen

32 Betten – samt und sonders Zwei-Bett-Zimmer mit eigenen Sanitärbereichen – stehen für die neue Station 5 zur Verfügung. Acht Betten sind für Schlaganfall-Patienten bestimmt. Angegliedert sind modernste Diagnostik und Möglichkeiten direkter Anschlusstherapien im Haus, hieß es seitens der Krankenhausleitung gegenüber der WP. Krankenhaus-Ärzteschaft und -Verwaltungsspitze sehen die Investition als weiteren Baustein zu „einer Stärkung des Vincenz-Krankenhauses“ im Verbund mit den weiteren Häusern der Katholischen Kliniken im Märkischen Kreis.

Andreas Raddatz, Kaufmännischer Verwaltungsdirektor, zeigte sich in der Feierstunde erfreut: „Uns ist eine erhebliche Vertiefung des internistischen Spektrums gelungen.“ Ähnlich äußerte sich auch Thomas Wülle, Geschäftsführer der Katholischen Klinken imMärkischen Kreis direkt gegenüber der WP: „Das ist ein wichtiger Baustein zur Zukunftssicherung.“

Nächste große Investitionsmaßnahme soll die Neuausstattung der Intensivmedizin im Vincenz-Krankenhaus sein. Während der Umbau- und Renovierungsphase sollen die Patienten auf der neuen Station 5 behandelt werden.

Thomas Wülle: „Wir lösen gern unserer Versprechen ein, nach und nach alle Stationen neu auszustatten und befinden uns dabei auf einem guten Weg.“ Oberstes Ziel sei es dabei, dass alles den Patienten zugute komme.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben