WP-Spezial

A 46: WP-Spezial zum Lückenschluss von Menden bis Neheim

Lückenschluss der A 46 und B 7n – wie geht’s weiter? Wer heute von Menden Richtung Hagen oder Arnsberg fahren will, muss erst einmal über Bundesstraßen zur Autobahn fahren.

Lückenschluss der A 46 und B 7n – wie geht’s weiter? Wer heute von Menden Richtung Hagen oder Arnsberg fahren will, muss erst einmal über Bundesstraßen zur Autobahn fahren.

Foto: Arne Poll / WP

Menden.  Der Lückenschluss der A 46 zwischen Hemer, Menden und Arnsberg soll bis 2030 kommen. Zahlen, Daten und Fakten zur A46 und B7n im Spezial zum Bau.

Bis zum Jahr 2030 sollen die Städte Menden, Arnsberg und Hemer mit einer Autobahn verbunden werden. Der Lückenschluss der A 46 zwischen Hemer und Neheim ist Teil vom Bundesverkehrswegeplan 2030. Anders als in der ursprünglichen Planung ist nur noch der Abschnitt zwischen Hemer und Menden als Autobahn gedacht. Der Abschnitt zwischen Menden und Neheim soll als dreispurige Bundesstraße B7n gebaut werden. Die Planer nennen das Projekt mittlerweile „46sieben“.

Thomas Rensing von Straßen NRW
Thomas Rensing von Straßen NRW

Aktuell laufen die Planungen für den Bau der Autobahn. Es gibt ein Dialogforum. Parallel dazu tagt ein politischer Begleitkreis. In den nächsten Schritten steht die Umweltverträglichkeitsprüfung an. Danach startet das Linienfindungsverfahren für den Autobahnbau. Das Projekt ist in der Region sehr umstritten. Gegner haben sich in der Gruppeninitiative gegen den Autobahnbau GigA46 organisiert. Es gibt eine weitere Initiative, die den Bau der Autobahn unterstützt: die Bürgerinitiative Pro A46.

Die Diskussion über den Autobahnbau startete bereits in den 1970er Jahren. Zwischendurch kamen die Planungen ins Stocken und wurden wieder verworfen. Das Projekt wurde schließlich in den Bundesverkehrswegeplan 2030 aufgenommen, mit dem Ziel der Umsetzung bis 2030. Es wird in der Kategorie „vordringlicher Bedarf“ geführt.

In Menden wird weiter eine Diskussion über die Art der Umsetzung geführt. Es hat sich ein breites Bündnis aus Parteien gegen die Umsetzung in der aktuell geplanten Form gebildet. SPD und Grüne beispielsweise lehnen den Bau grundsätzlich ab. Die CDU unterstützt den Bau, fordert aber eine durchgehende Autobahn, idealerweise mit einem Tunnel unter dem Tal der Hönne und dem Mendener Stadtgebiet.

Das sind die Serienfolgen unserer Serie A 46 – Hemer, Menden, Neheim:

Teil 1: In Hagen rauchen im Planungszentrum die Köpfe der Planer

Teil 2: Beim Lückenschluss wäre die Fahrtzeit mehr als halbiert

Das ist das Projekt Lückenschluss A46 / B7n zwischen Hemer, Menden und Arnsberg in Zahlen:

  • 19,8 Kilometer Länge haben die Planer in groben Vorplanungen für den Lückenschluss errechnet. Die genaue Länge des Abschnitts hängt letztlich von der Streckenführung ab, die noch ermittelt wird. Die Längenangabe ist dennoch wichtig, da sie Grundlage aller anderen Berechnungen ist.
  • 2 Teilabschnitte umfasst das Autobahnprojekt. Es ist aufgeteilt in 7,8 Kilometer Autobahn von Hemer bis Menden und 12 Kilometer dreistreifige Bundesstraße zwischen Menden und Neheim. Genaugenommen sind es für die Planer sogar drei Abschnitte. Es gibt noch eine weitere Unterteilung bei Wimbern.
  • 510,2 Millionen Euro soll der Bau des Lückenschlusses kosten. Der Bund hat über die Aufnahme in den Verkehrswegeplan zugesichert, die Kosten zu tragen. Der volkswirtschaftliche Nutzen wurde mit 1,3 Milliarden Euro errechnet.
  • 25.000 Fahrzeuge am Tag sollen die Strecke künftig nutzen und vor allem die heutige B 7 vom Verkehr entlasten.

So haben wir in der Vergangenheit berichtet:

Für den Lückenschluss soll die Tierwelt auch im Süden untersucht werden

Untersuchung: Wird der A-46-Lückenschluss durch das Holzener Biebertal führen?

Schneller in Neheim: Die A 46 könnte mehr Kunden bringen

Ende im Gelände: Die Gegner der A 46 fordern den Stau der Autobahnpläne von Ministerpräsident Armin Laschet

A 46: Prüfgebiet am Luerwald könnte doch kleiner werden

Ganz neu geplant: Y-Variante soll für die Trasse untersucht werden

Heftiger Streit: BUND sieht Eklat bei Diskussionsrunden zum Lückenschluss

Gegen Geld:Straßen.NRW sucht Bürger für Dialogforum

A-46-Gegner kritisieren Planungsprozess in Menden als Farce

Information und Protest: Planer und Gegner treffen auf der Wilhelmshöhe in Menden aufeinander

Trasse für Lückenschluss der A 46 im Sauerland auf dem Prüfstand

Wie geht’s weiter: Neuer Trassenverlauf für Verlängerung der A 46 bis Menden?

A-46-Gegner Stefan Neuhaus: Ich habe gar kein Auto

Ein Plus für Menden? Deshalb soll sich die A 46 für Menden lohnen

Verkehrsminister Dobrindt will Tunnel unter Limberg-Friedhof in Menden

Erste Ideen in den 1950er Jahren: Von der Idee bis zum Bundesverkehrswegeplan

Per Drohne über die Autobahn: Die A 46 aus der Vogelperspektive
Per Drohne über die Autobahn- Die A 46 aus der Vogelperspektive

Der Lückenschluss der A 46 soll bis zum Jahr 2030 fertiggestellt sein. Er soll Hemer, Arnsberg und Menden miteinander verbinden. Der Landesbetrieb Straßen.NRW nennt das Projekt „46sieben“. Hier geht’s zur Projektvorstellung des Landesbetriebs.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben