Menden. . „Zeit für Menden“: Mehr 43 Projekte von Unternehmen für soziale Einrichtungen werden umgesetzt - eines davon ist ein Geländer für das Labyrinth.

  • Mehr als 40 Projekte werden bei „Zeit für Menden“ am Freitag umgesetzt
  • Initiativkreis Mendener Wirtschaft rief Aktionstag ins Leben
  • Labyrinth-Projekt als Beispiel-Vorhaben

Am heutigen Freitag ist es soweit: Mehr als 40 Projekte von Unternehmen für soziale Einrichtungen werden umgesetzt. „Zeit für Menden“ nehmen sie sich am großen Aktionstag, den der Initiativkreis Mendener Wirtschaft (IMW) frisch ins Leben gerufen hat. Als Beispiel soll eines der 43 Vorhaben dienen, die bereits frühzeitig umgesetzt wurden – für den „Freundeskreis Mendener Labyrinth“.

Steilen Weg für Besucher sicherer machen

Die Unternehmen Bernd Avenarius und Eco Schulte entschieden sich nach dem Erstkontakt am „Projekttag“ am 9. Juni für das Labyrinth in Oberrödinghausen an der Marienkirche. Hier galt es einen steilen Weg für Vereinsmitglieder und Besucher sicherer zu machen. Das Anliegen des Vereins beschreibt Beate Karhoff: „Wir nutzen den Labyrinthweg häufig für unsere Veranstaltungen. Wir mussten feststellen, dass er im letzten Teilstück für viele Teilnehmer zu steil ist.“ Zwar war ein Teil der Wegstrecke bereits von Firma Rheinkalk mit einem Geländer versehen worden, „aber leider nur ein Teil“. Die Firmen Avenarius und Eco Schulte haben das Geländer nun um 36 Meter verlängert und mit einem komfortablen Handlauf versehen. Nach Abschluss des Projektes sei dieser Wegabschnitt nun sicherer zu begehen, was vor allem bergab unliebsame und gefährliche Rutschpartien vermeide.

Lob für das Zusammenwirken

Seit 2014 bietet der Freundeskreis den Menschen in und um Menden ein vielfältiges Programm in der denkmalgeschützten Kirche Maria, Königin des Friedens und am oberhalb gelegenen Labyrinth an. Das Labyrinth selbst wurde damals von einer Gruppe junger Leute erbaut: Fünf Tonnen Kalkstein aus dem nahegelegenen Kalkwerk mussten dafür bewegt werden. So entstanden sieben Umgänge in einer großzügigen Parklandschaft. 2015 kam der vom SGV gekennzeichnete, 2,5 Kilometer lange Rundweg hinzu. Er führt hoch hinauf und belohnt den Wanderer mit einem wunderbaren Blick auf das Hönnetal und Menden.

Zusammenarbeit hervorragend

Laut Beate Karhoff hat die Zusammenarbeit von Profis und Ehrenamtlichen hervorragend geklappt: „Soziales Engagement und unternehmerische Verantwortung können prima harmonieren.“