STRASSENBAU

B-229-Trasse: Arbeiten frühestens 2020

Nadelöhr B 229 in Sanssouci, aufgenommen während der Bauzeit des Kormke-Kreisels im vorigen Jahr

Nadelöhr B 229 in Sanssouci, aufgenommen während der Bauzeit des Kormke-Kreisels im vorigen Jahr

Foto: Jürgen Overkott

Balve/Bielefeld/Hagen.   Die Bauarbeiten für die neue B 229 zwischen Wocklum und Sanssouci starten frühestens 2020. Was Stockmeier und Straßen NRW vorhaben.

Die Bauarbeiten für die neue B-229-Trasse zwischen Wocklum und Sanssouci starten frühestens im kommenden Jahr. Stockmeier-Geschäftsführer Dr. Uwe Damrau erklärte in Bielefeld auf Anfrage der „Westfalenpost“: „Unser Haus wird die betroffenen Räumlichkeiten bis Anfang nächsten Jahres geräumt haben.“

Stockmeier Chemie produziert in Sanssouci. Für die Verlegung der B 229 ist Abriss und Neubau von Firmengebäuden erforderlich.

Radverkehr soll besser fließen

Für den Straßenbau zeichnet der Landesbetrieb Straßen NRW verantwortlich. Straßen-NRW-Sprecher Andreas Berg sagte in Hagen der „Westfalenpost“ auf Anfrage, dass derzeit noch Planungsarbeiten laufen.

Der Neubau der B 229 zwischen Wocklum und Sanssouci verfolgt ein doppeltes Ziel. Einerseits soll der Straßenverlauf den Verkehrsfluss erhöhen. Noch staut sich der Verkehr regelmäßig im Bereich der engen Bahn-Unterführung, der in Richtung Balve eine scharfe Kurve folgt. Andererseits erhoffen sich Stadt und Straßen NRW eine Lösung des Radfahrer-Problems. Noch müssen sich Biker und Fußgänger einen schmalen Bürgersteig teilen. Geplant ist, die alte B 229 in einen Radweg umzuwandeln. Lediglich Anlieger sollen ihn mit Autos befahren.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben