Verkehrsunfall

Hubschraubereinsatz: Unfall mit Schwerstverletztem Mendener

Der Beifahrer des Mendeners musste mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.

Der Beifahrer des Mendeners musste mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.

Foto: Yasser Aboshaeer

Schwitten.  Sieben Menschen bei Unfall auf der B7 verletzt – ein 23-Jähriger so schwer, dass er mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden muss.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bei einem Verkehrsunfall am Mittwochmittag auf der B7 im Bereich Schwitterknapp ist ein 23-jähriger Mendener schwerstverletzt worden. Der Mann musste mit einem Hubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Die anderen sechs in den Unfall verwickelten Menschen sind schwer verletzt mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht worden.

Die Polizei sperrte die B7 auf Höhe des Schwitterknapps für drei Stunden in beide Richtungen voll.

Der Unfall ereignete sich um 13.13 Uhr. Ein 18-jähriger Seat-Fahrer aus Wickede wollte vom Turnerweg nach links auf den Schwitterknapp abbiegen und übersah dabei den ihm entgegenkommenden Ford eines 64-jährigen Mendeners. Die beiden Fahrzeuge prallten mit hoher Geschwindigkeit frontal zusammen. Alle sieben Insassen – zwei im Seat, fünf im Ford – erlitten bei dem Unfall schwere Verletzungen. Der 23-jährige Mendener Beifahrer im Ford wurde sogar so schwer verletzt, dass er mit einem Rettungshubschrauber abtransportiert werden musste.

Schülergruppe wird Zeuge

Eine Schülergruppe, die sich zum Unfallzeitpunkt in einer nahe gelegenen Bushaltebucht aufhielt, wurde Zeuge des Unfalls.

Für die Zeit der Unfallaufnahme war die B7 auf Höhe Schwitterknapp in beide Richtungen drei Stunden vollgesperrt. Insgesamt geht die Polizei von einem Sachschaden in Höhe von rund 25.000 Euro aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben