Pandemie

Corona im MK: Diese neuen Quarantäneregeln gelten jetzt

Lesedauer: 2 Minuten
Künftig besteht die Möglichkeit, sich durch negative Corona-Tests frei zu testen.

Künftig besteht die Möglichkeit, sich durch negative Corona-Tests frei zu testen.

Foto: Klaus Pollkläsener / FUNKE Foto Services

Menden/Kreis.  Mit der neuen Corona-Test- und Quarantäneverordnung gibt es einige Änderungen. Diese Regelungen gelten jetzt auch im Märkischen Kreis.

Das Land Nordrhein-Westfalen passt die Quarantäneregeln den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts an. Mit der neuen Corona-Test- und Quarantäneverordnung gibt es einige Änderungen, die die Quarantäne-Regelungen betreffen. Der Märkische Kreis gibt einen Überblick:

Was gilt für an Corona erkrankte Personen? Infizierte Personen bleiben unverändert für 14 Tage in Quarantäne. Die Quarantänezeit beginnt zum Zeitpunkt des Abstrichs.

Was gilt für Kontaktpersonen? Haushaltsangehörige und Kontaktpersonen von Corona-Positiven in NRW werden von nun an mit kürzeren Quarantänezeiten belegt als zuvor. Die Dauer der Quarantäne von Kontaktpersonen endet nun grundsätzlich schon nach zehn statt bisher 14 Tagen. Künftig besteht außerdem die Möglichkeit, sich durch negative Corona-Tests frei zu testen. Entweder frühestens am fünften Quarantänetag durch einen PCR-Test oder am siebten Tag mittels eines Bürgertests.

+++ Alle Informationen zur Corona-Lage im Märkischen Kreis mit Menden und Balve in unserem Newsblog +++

Wohin sende ich mein Testergebnis? Die entsprechenden Testergebnisse müssen an das Gesundheitsamt per E-Mail (QAusnahme@maerkischer-kreis.de) gesendet werden. Es erfolgt eine schriftliche Aufhebung der Quarantäne. Bis zur schriftlichen Aufhebung besteht die Quarantäne fort.

Mehr zur Bundestagswahl

Sind vollständig geimpfte oder genesene Personen von der Kontaktpersonen-Quarantäneverpflichtung befreit? Ja. Nachweise sind ebenfalls per E-Mail an QAusnahme@maerkischer-kreis.de zu senden.

Welche Sonderregelungen gelten für Kinder und Jugendliche von allgemeinbildenden Schulen? Für Schülerinnen und Schüler von allgemeinbildenden Schulen gibt es eine Sonderregelung: Hier ist eine Freitestung am fünften Tag mittels Bürgertestung (statt PCR) möglich, weil die Kinder und Jugendlichen danach in die Reihentestungen der Schulen fallen.

+++ Menden: Spürbarer Anstieg der Corona-Fälle in Krankenhäusern +++

Gilt diese Sonderregelung auch für Kita-Kinder? Nein! Sie müssen sich an die Regelungen für allgemeine Kontaktpersonen halten (PCR frühestens am fünften Tag oder Bürgertest frühestens am siebten Tag).

Was ist neu bei der Kontaktpersonen-Nachverfolgung in Schulen und Kitas? In Schulen und Kitas geht nur noch die infizierte Person in Quarantäne. Grundsätzlich werden keine Kontaktpersonen aus den Schulen und Kitas mehr in Quarantäne gesetzt. In Kitas gibt es grundsätzlich keine Testpflicht, sondern ein Angebot. Ist ein Kind aber als infizierte Person in der Kita gewesen, greift eine 14-tägige Testpflicht für die ganze Gruppe (potenzielle Kontaktpersonen), die drei Testungen pro Woche umfasst. Die Testungen werden von den Eltern durchgeführt und müssen gegenüber der Kita schriftlich bestätigt werden.

+++ Corona: MK rechnet mit Anstieg auf Intensivstationen +++

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Menden

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben