Don Camillo verweist Konkurrenz in der Schweiz auf die Plätze

Fröndenberg/Lotzwil.   Im schweizerischen Lotzwil fand die FCI Coursing Europameisterschaft der Windhunde statt. Insgesamt 857 Hunde aus 22 Ländern nahmen daran teil.

Im schweizerischen Lotzwil fand die FCI Coursing Europameisterschaft der Windhunde statt. Insgesamt 857 Hunde aus 22 Ländern nahmen daran teil.

Bei den Italienischen-Windspiel-Rüden setzte sich „Don Camillo Spirit of Summer“ in zwei Durchgängen gegen seine Konkurrenten aus ganz Europa durch. Don Camillo genannt „Dobby“ lebt mit seinen Besitzern Doris und Matthias Karrasch und seinem jüngeren Bruder Fiorenzo in Fröndenberg.

Coursing ist die Simulation einer Sichthetzjagd für Windhunde. Auf freiem Feld wird ein Parcours gesteckt, der dem Fluchtweg eines Hasen ähnelt. Gewonnen hat jedoch nicht der Hund, der den Hasen zuerst erwischt. Obwohl die Hunde sehr schnell sind – je nach Rasse beschleunigen sie auf bis zu 70 Kilometer pro Stunde – zählen zusätzlich andere Kriterien, wie z.B. das Jagdverhalten, der Jagdeifer, die Kondition und der Mut. Diese Kriterien werden von Punktrichtern bewertet.

Kein Hund für die Couch

Die Rasse „Italienisches Windspiel“ ist die kleinste aller Windhundrassen, mit gerade einmal 38 Zentimetern Schulterhöhe. Windspiele sind mutige, manchmal zur Selbstüberschätzung neigende, sportliche, fröhliche, liebevolle und menschenbezogene Geschöpfe. Windspiele sind aber definitiv vor allem eins: keine Couch- oder Taschenhunde.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben