Falschparker

Falschparker auf jüdischem Mahnmal verärgert WP-Leser

„Keinen Anstand, kein Gewissen“, fragt sich WP-Leser Detlef Albrecht beim Anblick dieser rücksichtslosen Parksituation an dem jüdischen Mahnmal.

Foto: Privat

„Keinen Anstand, kein Gewissen“, fragt sich WP-Leser Detlef Albrecht beim Anblick dieser rücksichtslosen Parksituation an dem jüdischen Mahnmal. Foto: Privat

Menden.   Falschparker stellt Auto auf jüdischem Mahnmal ab: Ordnungsamt lässt in so einem Fall Autos abschleppen.

WP-Leser Detlef Albrecht ist erschüttert: „Gestern Abend in der Hochstraße gegen 19 Uhr gesehen: Ein Auto parkt mitten auf dem jüdischen Denkmal“, schreibt er zu den Fotos, die er von der Szenerie gemacht hat. Er fragt: „Was ist nur mit den Menschen los? Keinen Anstand, kein Gewissen mehr?“

Oder handelt es sich doch um ein Versehen, schließlich steht der Wagen (unteres Foto) genau auf den dunklen Pflastersteinen – wurde dieser Bereich vielleicht irrtümlich für einen Innenstadt-Parkplatz gehalten?

Irrtum oder Absicht spielt für das Ordnungsamt keine Rolle: „Die Hochstraße ist ein verkehrsberuhigter Bereich, in dem nur in gekennzeichneten Flächen geparkt werden darf. Das abgebildete Fahrzeug parkt definitiv falsch“, heißt es aus dem Mendener Ordnungsamt.

Kein Auge zugedrückt

In so einem Fall werde kein Auge zugedrückt. „Im Gegenteil: Abteilung 32 wird dafür sorgen, dass aus Respekt vor dem Mahnmal dort parkende Fahrzeuge abgeschleppt werden“, erklärt Stadtsprecher Johannes Ehrlich auf Nachfrage.

Ehrlich erläutert das Vorgehen in solchen Situationen: „Das Ordnungsamt schleppt in der Regel dann Fahrzeuge ab, wenn Rettungswege blockiert werden oder Behindertenparkplätze unberechtigt benutzt werden. Das gilt insbesondere zu den Zeiten von größeren Veranstaltungen im Innenstadtbereich. Einige Fahrzeuge wurden auch abgeschleppt, weil ein absolutes Haltverbot angeordnet war und die Flächen benötigt wurden (wie zum Beispiel beim Wochenmarkt).“

Für den Verursacher ist das eine richtig teure Angelegenheit: Allein das Abschleppen kostet 150 Euro aufwärts. Dazu kommt noch ein Bußgeld für das Falschparken.

Demnächst wird neben die Stelen am Mahnmal ein Baum gepflanzt. „So wird noch deutlicher werden, dass es sich hierbei nicht um eine Parkfläche handelt, sondern um ein Denkmal“, so Ehrlich.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik