Flüchtlingsinitiative

Flüchtlinge gehen bei Ausflug auf Tuchfühlung mit Kühen

Ganz schön gemütlich im Heu auf dem Hof Schulte-Berge in Böingsen.

Ganz schön gemütlich im Heu auf dem Hof Schulte-Berge in Böingsen.

Foto: Thomas Nitsche / WP

Lendringsen/Böingsen.  Die Lendringser Flüchtlingsinitiative hat den Hof Schulte-Barge in Böingsen besucht und viele spannende Erfahrungen gesammelt.

Flüchtlinge aus Lendringsen haben einen Nachmittag auf dem Hof Schulte-Berge in Böingsen verbracht und spannende Erfahrungen gesammelt. Ermöglicht hat dies die Flüchtlingshilfe.

Die Institution wurde im Jahr 2015 ins Leben gerufen und seitdem gibt es in den Ferien verschiedene Angebote für Flüchtlinge. So war das Memo-Spielmobil in der vergangenen Woche am Stadtteiltreff erste Aktion der Initiative.

Spiele zur Begrüßung

Am Dienstag gehörten Zugereiste aus Syrien, Afghanistan und Nigeria, die in Lendringsen ein neues Zuhause gefunden haben, zu einer kleinen Gruppe, die von Bäuerin Diana Schulte-Berge Einblicke in ihren Bauernhof bekamen. Besonders die Kinder kamen an diesem Nachmittag auf ihre Kosten.

Erster Spaß kam bei den Kleinen beim Begrüßungsspiel auf. Nachdem die Kinder viele Tiere vom Bauernhof genannt hatten, mussten sie diese in einer Laufrunde nachmachen und laut die Tiergeräusche rufen. Der Höhepunkt für Groß und Klein folgte bei der Bauernhofrunde.

Wildschweine und Hirsche

Das Heu pikst ganz schön, ist aber trotzdem sehr gemütlich. Den Kühen ist’s egal, ob es piekst, denn sie fressen das Heu lieber und freuen sich über die vielen Hände, die es ihnen in ihre Ställe reichen. Die Besucher haben diese Möglichkeit freudig wahrgenommen und mit der Bäuerin verschiedene Tiere gefüttert. Besonders die Ponys und Rinder hatten es den Lendringsern angetan. Denn beim Füttern konnte eine Hand auf die Tiere gelegt und gestreichelt werden – weich, warm und richtig angenehm.

Anders war es bei den Wildschweinen, Ziegen und Hirschen. Hier wurde das Futter über den Zaun geworfen. Allerdings waren die Ziegen nicht ganz so scheu und nahmen das Futter aus den Händen der Kinder. Mit Sorgfalt gaben sie bei der Hofrunde zum Abschluss den kleinen Kaninchen ihr Futter. Dabei kamen die Streicheleinheiten für die kleinen Tiere nicht zu kurz.

Tägliche Aufgaben

Diana Schulte-Berge erklärte am Ende der Runde noch die Hofarbeit, die zu den täglichen Aufgaben auf dem Bauernhof zählen. Beim Einsammeln der Pferdeäpfel bekamen die Gäste davon einen kleinen Eindruck. Am Ende bereitete die Hofburg den Kindern noch sehr viel Spaß.

„Wir wollten den Kindern einmal zeigen, wo Produkte wie Milch und Eier herkommen“, erklärte Philipp Nikodem das Ausflugsziel. Kommende Woche geht es mit Ferienaktionen weiter. Am 16. August ist am Steinhauser Weg das Sommerfest der Initiative geplant, bei dem es viele Spielaktionen geben soll. Das Finale bildet das Abschlussgrillen, das am 23. August im Matthias-Claudius-Haus auf dem Programm steht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben