SCHEUNENPARTY

Nach der Eisborner Scheunenparty ändert sich für Sarah alles

Sarah Schulte mit Partner Martin an der Ostsee beim ersten gemeinsamen Urlaub.   

Sarah Schulte mit Partner Martin an der Ostsee beim ersten gemeinsamen Urlaub.  

Foto: Sarah Schulte

Eisborn.  Eisborns Scheunenparty sorgt oft für unvergessliche Momente. Wer wüsste es besser als Sarah Schulte? Für die 21-Jährige änderte sich ihr Leben.

Die Scheunen-Party hat für viele unvergessliche Momente gesorgt. Sarah Schulte erlebte ihn im vorigen Jahr. Was war passiert?

Die 21-Jährige aus Menden feiert vor der Bühne, die Sharks spielen gerade. Sie stellt fest, dass sie von einem jungen Mann beobachtet wird. Sie spricht ihn an, denkt, ihm gehöre eine auf dem Boden liegende Mütze. Smalltalk folgt. Es bleibt nicht dabei. Der nette junge Mann bleibt bei ihr, den ganzen Abend. „Er hat seine Freunde, mit denen er auf der Party war, einfach im Regen stehen gelassen“, erinnert sich Sarah Schulte heute noch an den überaus angenehmen Austausch auf der Scheunenparty 2018.

Keine Telefonnummern ausgetauscht

Selbstverständlich ist das nicht. Manche Menschen tun sich bisschen schwer, Sarah anzusprechen. Denn die junge Frau hat eine Dysmelie, wurde ohne Arme und Beine geboren. Sie ist auf einen Rollstuhl angewiesen.

Für den jungen Mann spielt das keine Rolle. Martin heißt er, aus Sundern kommt er, das hat sich mittlerweile herausgestellt. Martin und Sarah verbringen noch ein paar schöne Stunden, danach hört man aber ein paar Tage nichts mehr voneinander, Telefonnummern hat man nicht ausgetauscht. Was nun?

Recherche im Netz, dann schlägt Amor zu

Sarah ergreift schließlich die Initiative. Sie will ihre Bekanntschaft in den Weiten des Internets ausfindig machen. Mit Erfolg. Dann geht es ganz schnell, Amor schlägt zu.

Wohin der erste Urlaub führt

Der erste gemeinsame Urlaub führt an die Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns. „Ich hatte eigentlich keine Beziehung zu jemandem gewollt, der deutlich älter ist als ich“, lacht Sarah Schulte, die mit jedem Satz eine große Lebensfreude ausstrahlt. Ihr Freund ist 36. Aber sie hat zunächst auch befürchtet, da habe einfach jemand etwas zu viel getrunken an dem Abend und wolle nur ein bisschen rumflirten. „Aber als ich ihn ein paar Tage nach der Scheunenparty angerufen habe, wusste er noch alles, was ich ihm dort erzählt habe.“ Ob Liebesbote Zufall oder jemand anders, irgendwer muss bei dieser Scheunenparty-Geschichte Regie geführt haben. Denn Martin hat im vorigen Jahr eigentlich gar nicht auf die Fete in Eisborn gewollt, hat mit Kumpels in einer Kneipe gesessen. Er ist aufgebrochen, weil der Wirt den Laden dicht gemacht hat. Der fährt auch zur Scheunenparty.

Wie das Paar den Jahrestag gefeiert hat

Am Mittwochabend waren Sarah und Martin natürlich auch wieder da. Auch wenn es terminlich nicht genau passte (die Scheunenparty findet ja immer am Tag vor Fronleichnam statt, und dieser Feiertag ist terminlich flexibel), so feierten sie doch gewissermaßen ersten Jahrestag. Bis in den frühen Morgen und bei einer ausgelassenen, friedlichen Stimmung.

Keine Party wie jede andere

„Die Scheunenparty ist einfach wie keine andere Party“, sagt Sarah Schulte. „Die Leute sind sehr nett und zuvorkommend.“ Zum dritten Mal war sie nun da. Sie ist eigentlich immer, so sagt sie, der einzige Rollifahrer auf dem Gelände. Sarah dankt Gastgeber Georg Schulte für seine Hilfe, der das Auto zum Beispiel immer bis auf den Hof fahren lässt. Die Stimmung war auch dieses Mal ausgezeichnet, blickt Sarah Schulte rückblickend.

Martin zuliebe

Die Scheunen-Party ist üblicherweise der Auftakt zu Eisborns Schützenfest. Das ist so gar nicht das Ding der 21-Jährigen, die in Menden ihr Fachabi für Gesundheit und Soziales, Schwerpunkt Erziehung anstrebt. Nur in Allendorf indes macht sie eine Ausnahme – ihrem Martin zuliebe.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben