Stadtfest

Gastronomen geben drei Tage Gas

Willkommen beim großen Stadtfest: Der Regen trübt die gute Stimmung nicht.

Willkommen beim großen Stadtfest: Der Regen trübt die gute Stimmung nicht.

Foto: Martina Dinslage

Menden.   Das große Stadtfest Menden à la Carte ist eröffnet. Die Festwirte wollen drei Tage Gas geben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Warten nützte nichts: Zur Eröffnung von Menden à la Carte am Freitagabend regnete es immer noch. Aber der Himmel hatte ein Einsehen: Während der Eröffnungsfeier klarte es auf. Der guten Laune der Besucher und des veranstaltenden Initiativkreises Mendener Wirtschaft (IMW) hatte das Wetter ohnehin keinen Abbruch getan.

Manch kleine Prinzessin hatte sich unter die Besucherschar gemischt – meist an der Hand von Mama oder Oma. Denn immerhin waren allen verkleideten Mädchen kostenlose Waffeln versprochen worden. Das war allerdings im Vorfeld nicht auf ungeteilten Zuspruch gestoßen.

Schoko-Waffeln

In Mendener Facebook-Gruppen wurde heftig darüber diskutiert, warum der männliche Nachwuchs denn keine Frei-Waffeln bekomme. Und auch Besucherin Tina Wilhelm, die mit ihrer verkleideten Tochter Emely (5) und Sohn Jamie (8) zur Eröffnung kam, sagte: „Es ist schade, dass für die Jungen nichts gemacht wird.“ Das ließen die Veranstalter natürlich nicht auf sich sitzen: Jedes Besucherkind – ob Mädchen oder Junge – das verkleidet zur à-la-Carte-Eröffnung kam, bekam eine Schoko-Waffel geschenkt.

Am Abend war es proppenvoll

Cheforganisator Hermann Niehaves hatte zuvor im Namen des IMW die Tanztourbine begrüßt. Die verschiedenen Tanzgruppen präsentierten unter der Leitung von Trainerin Andreas Swoboda ein anspruchsvolles Programm.

Ganz besonders zwei Menschen fehlen in diesem Jahr bei à la Carte: Bruno Diekmann und Jürgen Vieting. Ihre Namen sind untrennbar mit der Geschichte des Stadtfestes verbunden. Hermann Niehaves und hunderte Besucher gedachten ihrer in einem Schweigemoment.

Für unzählige Mendener und auswärtige Gäste ist es auch bei Regen oder trübem Wetter einfach keine Frage: Sie besuchen das Fest. Kurz nach der Eröffnung waren die meisten Sitzplätze belegt. Ab 20 Uhr war es sogar rappelvoll. Auch vor der großen Bühne beim Auftritt der Band CCD mit Ex-Luxuslärm-Frontfrau Jini Meyer. Und Festwirt Frank Hünnies formulierte es für seine Gastronomenkollegen und ihre Teams gegenüber der WP: „Jetzt geben wir drei Tage Gas und freuen uns auf viele Gäste.“

>> GASTRONOMEN SIND DAS HERZSTÜCK
Hermann Niehaves nannte sie zur Eröffnung „unsere Helden für die nächsten zweieinhalb Tage“. Die Gastronomen sind das Herzstück des Stadtfestes.

In diesem Jahr dabei: Hotel Neuhaus Iserlohn (Frederec Neuhaus), Hotel-Restaurant Gerbens Wickede, (Björn Mündelein), Salsa Menden (Farhad Jozeh Ramazani), Akropolis Hemer (Ioannis Orfanopoulos), Hotel-Gasthof Hünnies Menden-Lendringsen (Frank Hünnies und Ulla Kunert), Bäckerei/Konditorei und Schokoladen-Manufaktur Niehaves (Martin und Hermann Niehaves), Stiftskeller Fröndenberg (Karl Riepl). El Ambiente Iserlohn (Alessandro Virgillito)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben